Foto-Stativ auf Langzeitreise mitnehmen?

Was man (außer Computern und Datenspeichern, s.u.) sonst noch an Elektronik mitnehmen kann: Fotoapparate, Smartphones, Videokameras, mp3-Player, Akku-Ladegeräte, weltweite Mobiltelefone, GPS, Solarpanels, usw.

Moderator: Thorsten

Antworten
Benutzeravatar
Tris
WRF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 11 Dez 07 11:53
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Foto-Stativ auf Langzeitreise mitnehmen?

Ungelesener Beitrag von Tris » 06 Feb 08 11:49

Hi, beschäftige mich während der Planung meiner 1-jährigen Weltreise auch gerade intensiv mit meiner Fotoausrüstung, Stichwort Stativ.

Bin momentan noch sehr am Zweifeln welche Objektive am meisten Sinn machen, aber dafür gibts hier ja schon genug Threads.

Was mich interessiert ist: Wie macht ihr das mit dem/den Stativ /en?

Nehmt ihr gar kein Fotostativ mit? Ein kleines Stativ? Ein leichtes? Eins extra für den großen Tele? Ein Fuß-Stativ oder drei Fuß-Stativ?

Jemand der mit dem Rucksack unterwegs ist und der mir da helfen kann?

Gruß
I was going to buy a copy of: "The Power of positive Thinking" but then I thought: "What the hell good would come from this?"
BLOG BLOG BLOG www.beo-rtw.blogspot.com

Goldi
WRF-Förderer
Beiträge: 199
Registriert: 26 Okt 07 15:28
Wohnort: Ratingen NRW

Foto-Stativ auf Rucksack- Langzeitreise?

Ungelesener Beitrag von Goldi » 31 Mär 08 20:19

Hallo Tris,

meine Zeiten als Fotomaniac sind ein paar Jährchen zurück, daher bin ich nicht ganz auf dem Stand der Dinge.

Aber früher gab es sehr leichte Karbonstative. Die Dinger sollen auch sehr stabil sein. Damals galt aber noch das Motto ein gutes Stativ muss schwer sein (wegen Wind, Schwingungen usw.). Der andere Nachteil: Karbonstative sind relativ teuer gewesen.

Darüber hinaus gibt es auch Trekkingstöcke mit Schraubgewinde, die als Einbeinstativ zu verwenden sind. Weitere Stabilität lässt sich bei Einbeinstativen mit einem Seil erreichen, dass man durch die Schlaufe des Gehstockes zieht und dann zusätzlich mit dem Fuß fixiert.

Die Auswahl eines Statives ist aber auch sehr stark vom Einsatzzweck abhängig. Was hast Du vor? Teleaufnahmen lassen sich möglicherweise ganz gut mit einem Einbeinstativ bewältigen (sieht man auch häufig im Sportbereich) Bei Langzeitbelichtungen kommt m.E. nur ein stabiles 3 Bein Stativ in Betracht. Bei Landschaftaufnamen kann auch ein sehr hohes Stativ Sinn machen. Dann bräuchtest Du allerdings auch noch etwas zum draufstellen.

Weitere Stativ-Alternativen zum Reisen finden sich über die WRF-Suche:
-> Kamerastativ Bohnsack zur Reise - Erfahrungen
-> Kameraplattform The Pod: Kamerastativ für Reisen?
-> Stativ Gorillapod als Kamerastativ auf Reise - Erfahrungen
u.s.w.

Darüber hinaus gibt es unzählige Befestigungsmöglichkeiten. Hier ist auch Erfindergeist gefragt.

Darüberhinaus kann es Dir auch passieren, dass Du in einigen Einrichtungen als Profi angesehen wirst und entsprechend mehr Eintritt zahlen musst (In P alenque/M exiko wurden Stativfotografen extra zur Kasse gebeten).

Ich selbst tu mir das nicht mehr an und nehme kein Fotostativ mit auf Reise.
Wenngleich ich weiß: Das Fotografieren mit Stativ hat seinen ganz eigenen Reiz und es gibt immer wieder Situationen wo ich mir denke - hättest Du jetzt Deine gute alte Mittelformatkamera dabei, einen langsamen s/w Film und ein solides Stativ.

So, ich hoffe Dir weitergeholfen zu haben.

Gruß vom Goldi

conyza
WRF-Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 15 Sep 06 10:06
Wohnort: Tübingen

Foto-Stativ auf langer Reise?

Ungelesener Beitrag von conyza » 01 Apr 08 11:30

Hallo Tris,

es gibt jetzt ein super tolles neues Stativ: Gorilllapod, das sehr leicht ist, überall anzubringen ist und ideal für Deine Reise wäre. Allerdings sind diese Stative auch nicht ganz billig.
Wir haben die kleine Variante davon, die für kleine Kameras, wie Digitalkameras, geeignet ist. Für größere (z.B. Spiegelreflexkameras) gibt es auch eine größere stabilere Variante.
Man kann dieses Gorillastativ um nen Ast wickeln, ein Strassenschild oder auch am Brückengeländer, es ist in alle Richtungen auszurichten und hält tatsächlich fest (ist uns noch nie verrutscht, obwohl wir dann das Brückengeländer doch nicht nutzen, für den Fall der Fälle, da ich meine Kamera und vor allem die Fotos nicht gerne im Fluss wegschwimmen sehen möchte. Aber funktionieren würde es, wenn man genug Vertrauen hat! ;-) )
Siehe dazu:
-> Stativ Gorillapod als Kamerastativ auf Reise - Erfahrungen

Christoph_
Kiebitz
Beiträge: 3
Registriert: 05 Dez 09 23:35

Foto-Stativ auf lange Reise mitnehmen - welches?

Ungelesener Beitrag von Christoph_ » 02 Jan 10 0:50

Hey,

Ich hab auf Reisen meist ein Reisestativ dabei. Es ist "zusammengefahren" ca 45-50 cm lang und...nicht allzu schwer.
Wieviel es wiegt weiß ich gerade nicht genau, aber ich nehme das zusätzliche Gepäck gern in Kauf, in Anbetracht der fotografischen Möglichkeiten, die es mir eröffnet.
Ich habe das "Slik Sprint Pro 3Way BK", aber es gibt sicher auch andere verlässliche..und leichte Reisestative.
Meines hat mich jedenfalls noch nie enttäuscht. Nur einen Kugelkopf könnte es mal vertragen :roll:

..letztlich kommt es aber darauf an, was du fotografisch vorhast. Und gerade wenn du in Begleitung reist, ist ein Kamerastativ auch immer noch ein zusätzlicher Zeitfaktor ;)

cibo
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 102
Registriert: 15 Jun 09 16:03

Foto-Stativ auf langer Reise?

Ungelesener Beitrag von cibo » 22 Jan 10 13:26

Ich habe seit dem letztem Trip immer einen kleines Dreibein-Stativ dabei.
Ausreichend für meine Kompaktkamera. Habe das Stativ schon seit 4 Jahren und neulich wieder in der Wohnung gefunden. Werde es aber nur für Nachtaufnahmen benutzen. Während man bei einer Spiegelreflexkamera oder Bridge-Kamera auch auf seinen Pulli oder einen -> Bohnensack zurückgreifen kann, um die Kamera wackelfrei gen Ziel ausrichten, ist das bei einer kompakten Reisekamera kaum möglich.

Antworten

Zurück zu „Reise-Elektronik: Reisekamera, Videocam, Handy, GPS, mp3-Player, Ebook-Reader...“