Höhere Gewalt vs. Airlines - Gelegenheit zum Absahnen?

Worüber man in der Welt-Reise-Community sonst noch spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)

Moderatoren: Der_Felix, der Bär, WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

Antworten
boppel
WRF-MENTOR
Beiträge: 402
Registriert: 22 Feb 09 15:58
Wohnort: wieder in D-72...

Höhere Gewalt vs. Airlines - Gelegenheit zum Absahnen?

Ungelesener Beitrag von boppel » 17 Apr 10 20:10

Astrid hat geschrieben:Das Titelthema: Flugplanänderungen wegen höherer Gewalt - wer zahlt was?
WER ZAHLT????

letztendlich zahlen wir alle!
Die Fluggesellschaften können schließlich absolut nichts dafür, daß der Vulkan ausgebrochen ist und die Asche derzeit über unser Land zieht.

Dieses Ereignis ist ein Naturphänomen, das von niemandem beeinflußt werden kann, ähnlich wie eine Dürreperiode, eine Heuschreckenplage oder eine Epidemie ( oder, oder, oder ...), nur mit dem Unterschied, daß hierbei "nur" etwas unsere "Lebensqualität" beeinträchtigt wird.

In diesem Forum wird über "Weltreisen" diskutiert, ich gehe einfach einmal davon aus, daß jeder, der wirklich in der Welt rumgereist ist, einmal gesehen hat, wie (bzw. unter welchen Umständen) ein Großteil der Weltbevölkerung leben muß. Viele Menschen auf dieser Erde plagen wesentlich existenziellere Probleme, als daß sie jetzt nicht wie geplant in den Urlaub können!

Ich wundere mich doch sehr, daß bezüglich einiger Naturkatastrophen in letzter Zeit doch nur sehr eingeschränkt in diesem Forum diskutiert wird (höchstens darüber, ob man denn gerade in diese Region reisen kann o.ä), jedoch über unser "Feinstaubproblem" über Europa gleich eine "Ratschlagsserie" gestartet wir, wie man denn jetzt am besten an sein Geld kommt.

Auch wenn ich jetzt vielleicht etwas "anecke" mit meinem Kommentar, aber das mußte ich jetzt einfach loswerden.

Gruß

Boppel




[Diese und folgende Antworten auf Flugplanänderungen wegen höherer Gewalt - wer zahlt was? wurden zur weiteren Meinungsdiskussion unter neuem, (mit Boppel ggf. noch abstimmbaren) Titel in den Plauderbereich abgesplittet, um den Originalthread rein informativ zu halten. MArtin]

Marlino
WRF-Moderator
Beiträge: 404
Registriert: 22 Mär 08 23:26
Wohnort: irgendwo im nirgendwo

Höhere Gewalt im Flugverkehr - Wer zahlt was?

Ungelesener Beitrag von Marlino » 17 Apr 10 22:11

boppel hat geschrieben: Viele Menschen auf dieser Erde plagen wesentlich existenziellere Probleme, als daß sie jetzt nicht wie geplant in den Urlaub können!
Das ist jetzt dein Argument, warum auf Hinweise wie den Airlines wenigstens ein paar Euro abspenstig gemacht werden können, verzichtet werden soll?

Mit dem Argument könnte eigentlich sofort auch das ganze Forum dicht gemacht werden. Reisen ist immer Luxus, auch die Menschen die ihren prekären Lebensstil ab feiern und sich auf "Dauer-Weltreise" befinden, haben meisten reichlich Bildungs- und Kulturkapital.

Schlussendlich bleibt nur noch zu sagen, ja es gibt massive Verteilungsprobleme und Armut auf der Welt, aber deshalb freue ich mich eigentlich über jeden Euro den die kapitalistischen Airlines durch die Aschewolke verlieren.

Gruß Marlino

Benutzeravatar
Astrid
WRF-Moderator
Beiträge: 5566
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Höhere Gewalt im Flugverkehr - Wer zahlt was?

Ungelesener Beitrag von Astrid » 18 Apr 10 0:33

Hallo :)
Boppel hat geschrieben:... Ich wundere mich doch sehr, daß bezüglich einiger Naturkatastrophen in letzter Zeit doch nur sehr eingeschränkt in diesem Forum diskutiert wird...
Jedem Einzelnen steht es frei, sich zu engagieren und entsprechende Themen zu eröffnen bzw. zu beantworten. :idea:
Boppel hat geschrieben:... jedoch über unser "Feinstaubproblem" über Europa gleich eine "Ratschlagsserie" gestartet wird, wie man denn jetzt am besten an sein Geld kommt.

Wer wider Willen wegen höherer Gewalt irgendwo auf der Welt festsitzt, wird wohl oder übel mit der Fragestellung konfrontiert, wer für was aufkommt.
So wie unsere Freundin Andrea, die gerade unverhofft eine geschlagene Woche mit gebundenen Händen auf einer Karibikinsel festsitzt, während sich in Deutschland auf ihrem Schreibtisch täglich Arbeit auftürmt, die niemand anders für sie erledigen kann. Gemeinsam mit ihr habe ich versucht, Antwort auf ihre dringlichsten Fragen zu finden - und diese Infos hier ergänzbar und für alle recherchierbar zu posten.
Die Beiträge des Originalthreads sind daher weder als Anleitung, "wie man am besten zu seinem Geld kommt" intendiert, noch so formuliert, sondern sind als informative Orientierungshilfe gedacht.
Nicht beschränkt auf die akute Vulkanaschen-Situation (in der sich die Medien in ganz EU bestimmt mit Infos überschlagen), sondern auch für zukünftige lokalere Fälle höherer Gewalt von Aufstand bis Zyklon, wo ein betroffener Individualreisender nicht von einer vergleichbaren Informationsflut profitieren kann.

Zur Fortsetzung dieser einzelthematischen "Serie" recherchiere ich gerade zur Rechtslage bzgl. Urlaubsanspruch bei höher-gewaltlich erzwungen verspäteter Urlaubsrückkehr. ;)
Auch da geht es titelgemäß dann nicht um eine Animation, Kapital auf Kosten anderer zu schlagen, sondern die Rechtslage bezüglich entstehender Schäden / Kosten zu beleuchten.

@ Marlino: Ich kenne keinen Dauerreisenden, der vergleichbar viel Zeit, Gelegenheit und finanzielle Mittel zum "Abfeiern" hat, wie ein in normalem Arbeitsleben in Deutschland Stehender - es sei denn, er ist als Multimillionair losgereist. ;)


Liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]

thewanderer
Ex-Mitglied
Beiträge: 282
Registriert: 06 Okt 09 15:05

Höhere Gewalt im Flugverkehr - Wer zahlt was?

Ungelesener Beitrag von thewanderer » 18 Apr 10 14:27

Da bin auf boppels Seite. Ich finde es ziemlich abwegig, was jetzt alles von den Fluggesellschaften verlangt wird.

Es ist richtig, dass sie für Schäden aufkommen müssen, die sie verursacht haben, aber doch nicht für Naturkatastrophen.

Heute wird man aber von Fernsehen und anderen Medien ständig dazu aufgefordert bei jeder möglichen Gelegenheit zu reklamieren. Ich habe schon öfters Leute erlebt, die wegen einer Stunde Verspätung bei Fluggesellschaften reklamieren, dass sie darum ein wichtiges Business-Meeting verpassen würden. Dafür wird dann eine Entschädigung verlangt. Es gibt noch viele Beispiele.

Gruss
thewanderer

MArtin
Site Admin
Beiträge: 8275
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Höhere Gewalt vs. Airlines - Gelegenheit zum Absahnen?

Ungelesener Beitrag von MArtin » 19 Apr 10 7:15

Eine zusätzliche Belastung von Fluggesellschaften mit Kosten die sie höchstens mittelbar verusacht haben, indem sie einen Transport-Service wegen höherer Gewalt nicht wie geplant leisten konnten, halte ich auch unabhängig von der Rechtslage für ziemlich kontraproduktiv - besonders für Flugreisefreudige:

1. Können diese Mehrausgaben nur über zukünftige Flugpreiserhöhungen wieder herein geholt werden.

2. Wenn die unerwarteten Mehrkosten zu einer weiteren Reduzierung von profitabel operierenden Fluggesellschaften führen, sind ebenfalls steigende Flugkosten vorprogrammiert. Denn solange "die Asche" nicht als Sterntaler vom Himmel regnet oder wir nicht mehrheitlich die aus global-existentiellen Gründen längst notwändige Abkehr vorantreiben, wird das Flug-Oligopol und die Wirtschaftswelt drumrum kapitalistisch bleiben. (Und sich schon deshalb mit den hier diskutierten System-imanenten Auswüchsen wie gierig-übertriebene bis unlautere Schadensersatzanspruchsforderungen herum schlagen müssen).

3. Würde ich nicht vermuten, dass aus dem resultierenden Sparzwang der Flugbranche bessere Sicherheitsstandards im Flugverkehr zu erwarten wären. ;)

Schaden ist jedem Betroffenen entstanden und wie Boppel sagt: Die Zeche zahlen wir alle.
Dabei aber überzogene Forderungen zu stellen, widerspräche massiv auch meinem Rechtsempfinden (Astrids' übrigens erst recht).
Zur Festlegung, wo Überzogenheit anfängt, existieren hoffentlich vernünftige, gesetzlich geregelte Grenzen, sodass nicht jedes verspätete Erscheinen zu einem business meeting gleich vergoldet werden kann.

Schauen wir mal, was im weiteren Verlauf so zu hören sein wird...


Liebe Grüße

boppel
WRF-MENTOR
Beiträge: 402
Registriert: 22 Feb 09 15:58
Wohnort: wieder in D-72...

Höhere Gewalt vs. Airlines - Gelegenheit zum Absahnen?

Ungelesener Beitrag von boppel » 19 Apr 10 19:08

Danke Martin,

so hatte ich das auch verstanden wissen wollen, aber leider nicht so prägnant formulieren können.

Gruß

Boppel


Antworten

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“