Jamaika: Ausnahmezustand in Teilen von Kingston 23.5.10

In der Karibik kann man's aushalten: Bahamas, Kuba, Dominikanische Republik, Puerto Rico, British und American Virgins, Antigua, Guadeloupe, Dominica, St.Lucia, Barbados, Grenada Trinidad, Tobago, Antillen und etliche andere...,
oder?
Hier:
Karibik-Infopool Einzelthematische Infos und Fragen zur Karibik. Bitte nur direkt auf den Thementitel bezogen antworten und dabei nicht.direkt zum karibischen Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen) vermeiden.[/b]
Bitte hilf, die Suche im Karibik-Infopool für alle effektiv zu erhalten. Danke
Benutzeravatar
Astrid
Globaler Moderator
Beiträge: 5648
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Jamaika: Ausnahmezustand in Teilen von Kingston 23.5.10

Ungelesener Beitrag von Astrid » 24 Mai 10 7:49

Hallo :)

Über Teile von Kingston, Jamaika ist am gestrigen Sonntag der Ausnahmezustand (state of emergency) verhängt worden, nachdem bewaffnete Straßengangs 3 Polizeistationen überfallen, davon eine geplündert und niedergebrannt haben.
Mit dieser Aktion versuchten sie die letzte Woche angekündigte Verhaftung und Auslieferung des angeblichen Drogen Barons und vermeintlichen Gangleaders Christopher "Dudus" Coke an die USA zu verhindern. Dieser gilt bei seinen Anhängern als einflußreicher "Community-leader", in den USA als einer der gefährlichsten drug lords.

Der jamaikanische Premierminister Golding hat konsequentes Eingreifen durch Sicherheitskräfte angekündigt, um die "kriminellen Elemente" umgehend dingfest zu machen und rasch zur Verantwortung zu ziehen.
Dabei sollen unbeteiligte Dritte nach Möglichkeit geschont werden.

Auch in der Nacht von Sonntag auf Montag wurde in Kingston geschossen.

Die USA und England haben Reisewarnungen ausgesprochen und vor möglichen Gewaltaktionen und Unruhen in Kingston gewarnt.

Hintergrund:
Vor wenigen Tagen hatte sich Jamaikas PM Golding in einer über CBC in der Karibik ausgestrahlten Ansprache beim jamaikanischen Volk dafür entschuldigt, dass er das Auslieferungsbegehren der USA, bei dem auf illegalem Wege verschaffte Beweise (Abhören von Telefonaten) eine Rolle gespielt haben, Monate lang wohl zu halbherzig verfolgt habe und eine Änderung der Vorgehensweise angekündigt.

Quellen: BBC, BBC world radio, CBC TV8 News Barbados


Also Augen noch weiter auf in Jamaica, besonders in Kingston, wo der Auslieferungskandidat auch wohnt und sich noch aufhalten soll!


Liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]

  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Karibik - karibische Inseln“