Korruption: Weltweit Gesprächsthema Nr.1 - Erfahrungen?

Worüber man in der Welt-Reise-Community sonst noch spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)

Moderatoren: Der_Felix, der Bär, WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

Benutzeravatar
mahimahi
WRF-Moderator
Beiträge: 571
Registriert: 15 Apr 05 0:30
Wohnort: Nuku'alofa (Tonga)

Korruption: Weltweit Gesprächsthema Nr.1 - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von mahimahi » 15 Mai 11 3:21

Was ist Korruption?
Hier mal ein Rechenbeispiel aus dem wahren Leben:

Ein 20ft Container fasst 11 Europaletten zu je 600 Flaschen mit 1L Rum = 6.600 Flaschen mit je 1L Rum zu 40%vol Alkohol = 2.640 Liter Alkohol x $40 Steuern pro Liter = $105.600 ($16 pro 1-Liter-Flasche)

Man zahlt dem Zollinspektor $8.000 Schmiergeld – das ist etwas mehr als sein halber Jahresverdienst – und spart so $97.600 Steuern und hat einen Kostenvorteil von $14,79 pro Flasche.

Bei einem regulären Ladenpreis von $80 pro Flasche bietet man 10% unter Preis an - also zu $72 und verdient zu der üblichen Marge noch $6,79 pro Flasche schwarz - insgesamt $44,800 Schwarzgeld bei 6.600 Flaschen.

Was entgeht dem Fiskus? Zuerst $105.600 Einfuhrumsatzsteuer, dann noch $7.920 verlorene Mehrwertsteuer auf den niedrigeren Ladenpreis und nochmals ca $11.500 Einkommensteuer auf den reduzierten Gewinn des Händlers. Rund $125.000 Steuerverlust - dh Geld, das der Allgemeinheit fehlt für Schulen, Krankenversorgung, Strassenbau, etc.

Hinzu kommt, dass der "ehrliche" Händler pleite geht, da er preislich nicht mithalten kann. Unternehmenspleiten ziehen ebenfalls weitere wirtschaftliche Schäden nach sich - andere Gläubiger werden nicht bezahlt, Gerichte werden bemüht, Arbeitsplätze gehen verloren...

Ich glaube daher nicht, dass man es sich so einfach machen kann, zu sagen, es ist der pragmatischere Weg. Auf jeden Fall wird man damit ein kleines Rädchen im grossen Getriebe. Ich bin dann doch lieber ein kleines Steinchen!

Gruß,
Mahimahi

Benutzeravatar
KaiYan
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 31 Mär 11 5:02
Kontaktdaten:

Korruption: Weltweit Gesprächsthema Nr.1 - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von KaiYan » 20 Mai 11 16:57

Hi mahimahi,
das, was Du beschreibst ist ja keine Korruption, wie man sie normalerweise mitbekommt (wenn man nicht grad Zollbeamter ist). Das was Caveman beschreibt ist da schon eher alltaeglich fuer uns reisende. In M arokko ist es genauso. Ich wurde angehalten, weil ich ein Stop-Schild nicht beachtet hatte. Ich sagte dem Polizist, dass da keins war und als er es mir gezeigt hat war auch wirklich kein Schild da... "Da stand aber mal eins. Ist geklaut worden." Was macht man da? Der Polizist braucht eben Geld und meistens sitzt er am laengeren Hebel, oder kann einem zumindes viel Aerger machen. Also zahlt man ihm eben ein kleines Bakshisch. Das Problem ist ja, dass vor allem in armen Laendern oft so wenig bezahlt wird, dass die Menschen sich etwas dazu verdienen muessen. Jeder muss erstmal sehen wo er selber bleibt.
Reisen sind das beste Mittel zur Selbstbildung.
Welche Erfahrungen ich gemacht habe und Tipps fuer dich findest Du in meinem Reiseblog www.Augen-auf-Reise.de.

Benutzeravatar
mahimahi
WRF-Moderator
Beiträge: 571
Registriert: 15 Apr 05 0:30
Wohnort: Nuku'alofa (Tonga)

Korruption: Weltweit Gesprächsthema Nr.1 - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von mahimahi » 21 Mai 11 15:08

KaiYan hat geschrieben:(...) das, was Du beschreibst ist ja keine Korruption, wie man sie normalerweise mitbekommt (...)
MArtin hat geschrieben: (...) ohne Bestechung (war es) nicht möglich, ohne größere Umstände aus einer misslichen Lage mit einem Staatsdiener zu gelangen (...)
Ich denke sehr wohl, dass es nicht die kleinen Bestechungs- und Schmiergelder sind, die das Thema Korruption zum weltweiten Thema Nr.1 haben werden lassen, wie MArtin sagt, sondern es sind die grossen Dinge - denen man sich vielleicht als Reisender nicht bewusst ist, mit denen man aber zwangsläufig zumindest indirekt in Berührung kommt.

Bei den von euch Allen bisher geschilderten "Korruptionsfällen" geht es doch offenbar nur primär darum, sogenannten "Unanehmlichkeiten" aus dem Weg zu gehen. Tut mir leid, aber das ist für mich nichts als eine faule Ausrede.

Wer das Spiel mitspielt, ist selber korrupt. So einfach ist das.

Wo zieht man denn die Grenze zwischen "den schnellen unbürokratischen Weg gehen" und dem Versuch, eine Straftat zu vereiteln? Ist das eine Frage des Geldbetrages? Unterstütze ich dadurch dass ich dem korrupten Zöllner sein Bakshisch zahle nicht auch dieselbe Person, die Drogen- und Menschenhandel ebenso rein monetär interessiert gegenüber steht? Mache ich mich nicht mitschuldig an der Bestechung der mir nachfolgenden Personen, weil ich das Spiel so einfach mitspiele?

Das ist nicht nur eine Frage der Moral oder der persönlichen Faulheit und Vorteilsnahme, sondern es ist das totale Unverständnis des demokratischen Prinzips und die Ignoranz des Allgemeinwohls. Ach ja - warum soll denn gerade ich was unternehmen? Was kann ich denn schon ausrichten? Ich hab ja nur Scherereien davon... der andere sitzt ja am längeren Hebel. Jeder ist sich selbst der Nächste? Sorry, aber das ist kompletter Bullshit und total verantwortungslos.

Ich bin mir sicher, wenn der gesamte Bus an der Grenze von R umänien nach U ngarn keinen einzigen Cent bezahlt, werden es sich die Grenzer auf Dauer schon überlegen, ob sie bei jedem Bus wirklich jeden Koffer kontrollieren wollen. Deren Interesse ist doch eigentlich die eigene Arbeitsvermeidung (und nicht etwa die Erleichterung des Grenzübertritts für die Reisenden) - und die lassen sie sich auch noch gut bezahlen.

Mit korrupten Polizeibeamten habe ich hier auf meiner kleinen Insel fast jeden Tag zu tun. Da die "armen Beamten" ja so wenig verdienen und sich verständlicher Weise etwas hinzuverdienen müssen, wie KaiYan ja weiss, geben die Kriminellen eben gerne etwas ab und entgehen so der Verhaftung. Ein klassische win-win-Situation, würde Caveman wohl sagen - ausser für den Touristen, dem gerade sein gesamtes Gepäck aus dem Hostel geklaut wurde - aber mit sowas kommt man ja als Normalreisender gar nicht in Berührung - das ist ja schon echte Kriminalität... nicht wahr?

Nun, vielleicht hilft es ja, dem Beamten ein kleines Bakshisch zuzustecken, damit wenigstens die gestohlene Digitalkamera "wiedergefunden" wird - dann haben doch wieder alle was davon, man spart den umständlichen Papierkram, und die Fotos sind gerettet!

Gute Reise!
wünscht der Mahimahi

Benutzeravatar
Caveman
WRF-Spezialist
Beiträge: 688
Registriert: 31 Jan 05 6:36
Wohnort: Provinz Mukdahan, Thailand

Korruption: Weltweit Gesprächsthema Nr.1 - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Caveman » 21 Mai 11 16:50

mahimahi hat geschrieben:Wer das Spiel mitspielt, ist selber korrupt. So einfach ist das.
Wenn ich mich in einem Land, in dem diese Form von Kleinkorruption Teil des allgemeinen Lebens ist, als Moralapostel aufspiele und versuche, gegen Windmuehlen zu kaempfen, handele mir nicht nur ne Menge voellig ueberfluessigen Aerger ein, ich stehe dann auch ganz schnell als auslaendischer Besserwisser dar und gebe mich somit der allgemeinen Laecherlichkeit preis. Die Welt verbessern kann ich damit aber ganz sicher nicht.

Okay, im eigenen Land (oder in einem, in dem ich als "gleichwertiger Buerger" betrachtet werde), kann ich mit einem solch heldenhaften Verhalten vieleicht einen klitzekleinen Beitrag zur Verbesserung leisten. Aber doch ganz sicher nicht dort, wo eine Auflehnung meinerseits als Spinnerei eines sowieso nicht ganz zurechnungsfaehigen Auslaenders betrachtet wird.

Gruss
Caveman

Benutzeravatar
KaiYan
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 31 Mär 11 5:02
Kontaktdaten:

Korruption: Weltweit Gesprächsthema Nr.1 - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von KaiYan » 21 Mai 11 20:17

Hallo mahimahi nochmal, :)
Das ist nicht nur eine Frage der Moral oder der persönlichen Faulheit und Vorteilsnahme, sondern es ist das totale Unverständnis des demokratischen Prinzips und die Ignoranz des Allgemeinwohls.
In demokratischen Laendern funktioniert das demokratische Prinzip. Ich hab mir grade mal den Korruptionsindex (http://www.transparency.de/Tabellarisch ... 745.0.html) angeschaut und auf den ersten 15 Plaetzen ist vielleicht Singapur das einzige Land, dass nicht so ganz demokratisch ist. Ich denke, der Zusammenhang zwischen Staatsform und Korruption ist klar.

Aber was macht man in Staaten, in denen z.B. die Polizei sich selber kontrolliert? Wie koennte man da als Buerger etwas tuen, wenn die Polizei korrupt ist? Wenn Du darauf eine gute Antwort haettest, koenntest Du die Welt vielleicht veraendern. Was mit Facebook etc. moeglich ist sieht man ja recht eindrucksvoll zur Zeit.
Ich habe keine Idee, ich weiss nur, dass es nichts aendert, wenn ich in der Situation oben beschrieben ein erfundenen Strafzettel bezahle, anstatt das Bakshisch. :?:
Reisen sind das beste Mittel zur Selbstbildung.
Welche Erfahrungen ich gemacht habe und Tipps fuer dich findest Du in meinem Reiseblog www.Augen-auf-Reise.de.

nadinetage
Kiebitz
Beiträge: 8
Registriert: 12 Apr 11 10:32

Korruption: Weltweit Gesprächsthema Nr.1 - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von nadinetage » 23 Mai 11 15:00

Ich möchte eure Diskussion nicht unterbrechen, aber ich bin auf Grund von Korruption am Überlegen... siehe
-> Olympiaboykott wegen vermuteter Korruption?

Antworten

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“