Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Weltreisend auf lokalem Markt einzukaufen und auf landesüblichen Kochstellen einheimische Gerichte zu Kochen ist preisgünstig, lecker, fördert das Sozialleben und ist manchmal mit abenteuerlichen Erfahrungen Bitte keine OFFENEN email-Adressen im WRF - Bitte lies die WRF-Regeln JETZT!Bitte keine OFFENEN email-Adressen im WRF - Bitte lies die WRF-Regeln JETZT!Bitte keine OFFENEN email-Adressen im WRF - Bitte lies die WRF-Regeln JETZT! Weltweite Bitte keine OFFENEN email-Adressen im WRF - Bitte lies die WRF-Regeln JETZT!
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8274
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von MArtin » 05 Jul 07 0:22

Hallo,

Selbst zu kochen und nicht in Restaurants zu essen ist fast überall auf der Welt eine probate Methode, seine Reisekosten um ca 30% - 50% zu reduzieren - obwohl eine Unterkunft mit eigener Kochgelegenheit oft etwas teurer kommt.

Fast überall - aber nicht in den Futter-Ländern:
In einigen Entwicklungs- und Schwellenländern, besonders in Südostasien und Lateinamerika lohnt sich Selbstkochen (nach Adaptierung an lokale Geschmäcker und Hygieneverhältnisse) zumindest finanziell aber kaum!
Mancherorts kommt Selbstkochen sogar teurer, als sich aus den üppig vorhandenen, auch von locals frequentierten Garküchen, food stalls, Essenskarren, Hawker-Ständen und Billig-Restos zu ernähren.
Mit flexiblem Gaumen (z.B. Reis zum Frühstück), nicht irrational überzogenen Hygieneansprüchen und aufgeschlossener Kontaktfreudigkeit kann man sich in Futterländern überaus billig und ausgewogen ernähren.

Das kann pro Land bzgl. Verfügbarkeit / Geschmack / Hygiene / Kosten "bedingt" oder "voll" zutreffen.

Die billige Verfügbarkeit von Essen hat auch direkte Auswirkungen auf die Art, wie Backpacker-Unterkünfte organisiert sind: Während die große Gemeinschaftsküche z.B. in NZ oder OZ ein wesentliches Element der BAckpacker-Hostels ist und zum Sozialleben beiträgt (vgl. http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... php?t=1132)Internationale Küche im austr. Backpacker[/url], findet man diese "Institution" in Futterländern seltener.

Hier wollen wir eine möglichst vollständige stichwort-artige Liste aller Länder zusammen tragen, in denen sich Selbstkochen für den erprobten Traveler eigentlich nicht lohnt.

Aus unserer bisherigen Reiseerfahrung heraus wollen wir die Liste der Futterländer wie folgt beginnen:

Volle Futterländer:
Thailand
Malaysia
Singapur
Vietnam


Bedingte Futterländer:
- Philippinen (preislich, hygienisch, geschmacklich, Verfügbarkeit)
- Ecuador (preislich, geschmacklich)

und sie für weitere Einträge frei geben.


Liebe Grüße :)

Benutzeravatar
Rainer Backpack
Mitglied im WRF
Beiträge: 560
Registriert: 08 Feb 05 11:24
Wohnort: Saskatoon,Saskatchewan/Canada

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von Rainer Backpack » 05 Jul 07 5:23

Hey Martin,
kann hier nur die Laender so beschreiben wie ich sie damals empfunden habe.
In Paraguay ist bei manchen klein Restaurants oder Food corner meist in Shopping centres meist guenstiger als Zuhause zu kochen.

Brasilien ist in nicht allen Gebieten so ungefaehr wie Paraguay allerdings etwas ( kommt auch darauf an wo ) etwas Hygienischer als Paraguay.
Man muss sich halt in Brasilien und Paraguay manchmal daran gewoehnen das man zum Fruehstueck schon ein Carne de Bife a la Caballero bekommt das ist dann ein Rindersteak mit viel Zwiebel und Spiegeleier.

Indonesien lohnte sich fast gar nicht den Herd anzuwerfen weil in den Restaurants alles so spott billig war. 1998 in Sulawesi fuer 2 riesen teller mit Fisch und zutaten , fuer meine Frau 2 Cola 330 ml, und einen O- saft in der selben groesse, fuer mich 2 Flaschen bier, groesse weiss ich nicht mehr. Rechnung 50 Cent ( Eurocent ) also damals 1 Mark. und das war schon die Touristen Karte aus der wir bestellt hatten.
Kommt dort darauf an wo aber es war nicht sehr schmutzig und auch nicht extrem sauber, Indonesien halt.

In Sri Lanka war Essen auch extrem Guenstig und haette sich nicht gelohnt selber zu kochen.

In den Emiraten, ist das wieder was anderes dort kommt es darauf an was man gerne isst,wer gerne Reis und Lamm fleisch ist der kann ruhig zuhause kochen da war es meistens guenstiger, In Restaurants war es dort meist sehr teuer gegenueber den Preisen auf dem markt.
Allerdings sind die reinheitsregeln fuer das Essen sehr hoch und von daher ist einem Besuch im Restaurant nichts entgegen zu wirken.
Jetzt muss ich erst mal mit meiner Frau ueber all die anderen Sachen reden , weiss das gar nicht mehr alles.
bis demnaechst in diesem Thema

A ustralien, C anada , U SA sind in dieser Beziehung keineswegs Futterländer: Dort ist es auf jedenfall guenstiger wenn man Zuhause kocht. Dafuer aber gibt es doch schon Restaurants die wirklich sauber sind, was hier nicht immer gegeben ist.

Gruss Rainer
Beauty is in the Eye of the beholder !

Benutzeravatar
JayDee
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 135
Registriert: 02 Sep 04 20:13
Wohnort: Tianjin, China

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von JayDee » 05 Jul 07 17:27

China passt auf jeden Fall in Deine "Futter-Land"-Definition.

Das hängt allerdings auch immer stark davon ab wo man das Essen zum Selberkochen kauft und wo man letztlich Essen gehen will. Doch grundsätzlich ist auswärts essen in China unschlagbar billig.
Bild

Chris+Dagmar
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 227
Registriert: 04 Okt 04 12:02
Kontaktdaten:

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von Chris+Dagmar » 13 Aug 07 18:34

Hallo!

in Asien kann ich zu den bereits genannten Singapur, Malaysia, Thailand und China noch Laos und Syrien hinzufügen.

Gruß,
Christof
Chris & Dagmar on tour - http://www.worldwheeling.de

Benutzeravatar
Eliane
WRF-Moderator
Beiträge: 734
Registriert: 17 Apr 06 10:34
Wohnort: Ulan-Ude/Russland

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von Eliane » 14 Aug 07 2:17

Bedingt kann man auch Russland dazu zählen.

Ich zähle mal von teuer nach günstig die Bezeichnungen auf:
Restaurant (Preise nach oben offen)
Kofejnaja (Kaffeehaus, also Torte und Kaffee im Angebot, seltener etwas herzhaftes; relativ neu in ihrer Art und darum schon teurer)
Café (meist deutlich einfacher als ein Restaurant und meist von der Gemütlichkeit eines Bahnhofwartesaals, hat nichts mit europ. Kaffee-Café zu tun, also richtiges Essen. Preise sollten deutlich billiger sein, keine Selbstbedienung)
Stolovaja (=Kantine/Mensa; Öffentlich zugängliches Selbstbedienungsrestaurant oder "Schnellimbiss mit Hinsetzen". Da essen nahezu alle Arbeitnehmer zu Mittag, ist also bezahlbar und nicht grundsätzlich schlecht.)

Selbstkochen kann teuer werden, wenn man sich bei den Lebensmitteln schlecht zurecht findet und kauft, was man kennt, was aber in der Regel teure Importwaren sind. Supermärkte sind nicht unbedingt billiger als Märkte!

Liebe Grüße
Eliane
Mehr über mich
Nur noch sehr selten hier. Wenn es um was dringendes geht, bitte per Mail-Button anstupsen!

Benutzeravatar
Julchen
WRF-Spezialist
Beiträge: 1030
Registriert: 17 Mär 04 13:24
Wohnort: Stuttgart

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von Julchen » 14 Aug 07 10:48

Nepal gehört definitiv auch zu den Futterländern.
Und Myanmar.

Lieben Gruß
Julchen
Wo ein Wille ist, mein Herz, da ist auch ein Gebüsch. (Element of Crime)

Benutzeravatar
Chen
WRF-Förderer
Beiträge: 146
Registriert: 13 Jul 06 22:49
Wohnort: FfM

Futter-Länder: Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von Chen » 31 Aug 07 10:38

...und Kambodscha, siehe
-> Kambodscha: Kosten für Essen und Lebensmittel

LG
KerstinCHEN
Das wichtigste Stück des Reisegepäcks ist und bleibt ein fröhliches Herz. Hermann Löns

CharlyTH

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von CharlyTH » 22 Mär 08 14:13

Fuer Thailand und Malaisia gilt auf jeden Fall, fertiges local Food von der Garkueche ist preiswerter als die Zutaten kaufen und selber kochen, sogar ein gegrilltes Haehnchen oder ein Hamburger ist guenstiger zu erstehen als ihn selber zu machen.

Bei besonderen Wuenschen allerdings, wie z.B. Steak und Co. ist es preiswerter sie im Supermarkt zu kaufen (nicht unbedingt auf dem Markt) und selber auf den Grill zu schmeissen. Wenn man sein Fleisch auf dem Markt kaufen will, oder auch Fisch, dann sollte man frueh hingehen, 5:00, 6:00, dann ist es noch relativ ok, besser aber im Supermarkt kaufen, ein Kilo Schweinefilet etwa 2.50 Euro. Fisch wird im Lotus (Tesco) , Carefoure und Tops (auch Fleisch) auch auf Wunsch ohne Aufpreis gekocht, gebraten oder gegrillt, Wartezeit etwa 20 Min.


Doch selbst beim selbergrillen gibt es Unterschiede, Grillkohle gibt es hier in TH genau die gleiche wie in Europa, doch kostet sie 2 Euro oder mehr. Einheimische gibt es an jeder zweiten Ecke, dann braucht man nur etwas Papier zum anzuenden, und schwups sind es nur noch ca. 20 Cent.

linosa
Kiebitz
Beiträge: 3
Registriert: 12 Aug 07 22:05

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von linosa » 13 Apr 08 9:35

Auch in Tansania ist auswärts Essen günstiger als selber kochen!

eine Afrikareisende

Antworten

Zurück zu „Unterwegs Kochen, Backen und exotische Rezepte“