Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Weltreisend auf lokalem Markt einzukaufen und auf landesüblichen Kochstellen einheimische Gerichte zu Kochen ist preisgünstig, lecker, fördert das Sozialleben und ist manchmal mit abenteuerlichen Erfahrungen verbunden... Weltweite Kochrezepte.
Hier:
Tipps und Rezepte, was und wie man auf Fernreisen mit lokalen Marktprodukten lecker kochen und damit viel Geld sparen kann.
Benutzeravatar
Kokosnuss1804
WRF-Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 07 Mai 20 18:48
Wohnort: München

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von Kokosnuss1804 » 07 Mai 20 19:38

Aus meiner eigenen Reiseerfahrung kann ich sagen, dass es sich in der USA auf jeden Fall lohnt selbst zu kochen, da Essen gehen unglaublich teuer ist.
Im asiatischen Raum hingegen ist Essen gehen sehr billig und daher lohnt es sich nicht selbst kochen.

Speziell in Thailand, Bali aber auch im afrikanischen Raum lohnt es sich in Restaurants zu gehen.
Hallo ich bin Marie, komme aus dem wunderschönen München und liebe es zu reisen. Ich freue mich auf regen Austausch und hoffe, dass ich dem ein oder anderem weiterhelfen kann.

Benutzeravatar
muger
WRF-Spezialist
Beiträge: 553
Registriert: 28 Nov 11 18:58
Kontaktdaten:

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von muger » 08 Mai 20 9:06

Kokosnuss1804 hat geschrieben:
07 Mai 20 19:38
... Speziell in Thailand, Bali aber auch im afrikanischen Raum lohnt es sich in Restaurants zu gehen.
Deine Aussage sollte man etwas präzisieren. Afrika sind etwa verschiedene 50 Länder. Manche sind spottbillig, andere aber sehr, seeehr teuer. Luanda (Angola) soll sogar die teuerste Stadt der Welt sein.
Auch Tschad, Seychellen, Simbabwe, Mauritius, D.R. Kongo, usw. sind auch nicht billig. Da kostet schon ein einfacher Restaurantbesuch gerne mal 30 bis 50 Euro.

Natürlich kann man in diesen Ländern auch an der Garküche Reis mit Sauce essen. Doch vergleicht man Gleiches mit Gleichem, so sieht man, dass in manchen afrikanischen Ländern die Restaurantpreise höher als in Europa sind.

Gruss Muger

onurb
WRF-Spezialist
Beiträge: 435
Registriert: 15 Sep 10 0:48
Wohnort: Schweiz, Thalwil

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von onurb » 08 Mai 20 10:36

Kokosnuss1804 hat geschrieben:
07 Mai 20 19:38
Aus meiner eigenen Reiseerfahrung kann ich sagen, dass es sich in der USA auf jeden Fall lohnt selbst zu kochen, da Essen gehen unglaublich teuer ist.
Ich*** schliesse mich in Sachen Präzisierungen ebenfalls Muger an. Von 'unglaublich' kann in den USA keine Rede sein. Natürlich wird das französische 5 Stern Restaurant in Manhattan sehr teuer sein, aber es gibt auch die Fast Food Ketten (McDonald, Pizzahut etc), Auch Chinesische Buffets und Family Steak houses bieten sehr günstige Verpflegungsmöglichkeiten an.
Wobei die USA heute generell nicht mehr als 'günstiges' Reiseland bezeichnet werden kann.

*** in den letzten 12 Jahren insgesamt zusammengezählt über 3 Jahre in den USA gelebt und zwar als Tourist von Ort zu Ort

Tonicek
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 248
Registriert: 26 Sep 16 11:39
Wohnort: Grosny - Rep. Tschetschenien

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von Tonicek » 08 Mai 20 12:43

onurb hat geschrieben: . . .und Family Steak houses bieten sehr günstige Verpflegungsmöglichkeiten an.
Wobei die USA heute generell nicht mehr als 'günstiges' Reiseland bezeichnet werden kann.
Alles richtig, und Alaska, wo ich vor 2 Ja. 5 Wo. lang war, ist noch mal etwas teurer als der südl. Teil der USA.

Trotzdem hab' ich mich ganz gut über Wasser halten können, ohne selbst zu kochen, was ja im Hotel auch nicht so ohne weiteres geht.

Solche Essen wie hier:

Bild

Bild

waren durchaus erschwinglich, wenn auch nicht gerade billig.

Erwin
WRF-Förderer
Beiträge: 113
Registriert: 07 Sep 04 5:42
Kontaktdaten:

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von Erwin » 10 Mai 20 16:25

Madagaskar ist auch in Restaurants sehr billig. Bei uns in Mahajanga in einem durchschnittlichen Restaurant, das auch von Europäern gut verträgliches Essen serviert, zahlen wir für 3 Personen jeweils 10 - 12 Euro, essen und trinken.
Billige Restaurants kosten die Hälfte, und es ginge sogar noch billiger. Aber das tu ich mir dann doch nicht an.
Letzthin waren wir zu viert im teuersten Restaurant der Stadt zum Geburtsagsessen, Aperitiv, Vorspeise, Hauptspeise, teilweise Nachspeise und Wein, alles zusammen etwa 50 Euro.
Relativ teuer sind die wenigen Fastfoodrestaurants nach amerikanischem Vorbild, die Gastro Pizza Kette z.B.
Die Preise der Luxusresorts im Norden kenne ich allerdings nicht.

Tonicek
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 248
Registriert: 26 Sep 16 11:39
Wohnort: Grosny - Rep. Tschetschenien

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von Tonicek » 10 Mai 20 18:38

Tach, Erwin, das klingt ja alles toll - auch wenn ich erst mal schauen mußte, wo dieses Mahajanga liegt, hatte ich noch nie gehört, jetzt weiß ich Bescheid, vielen Dank.
Solltest Du dort zu Hause sein, erzähl doch mal ein wenig über die Insel, ist bestimmt für viele noch Neuland.

Tobilein
Mitglied im WRF
Beiträge: 756
Registriert: 18 Mär 05 14:02
Wohnort: Bodensee

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von Tobilein » 12 Mai 20 23:34

Etwas merkwürdig empfinde ich mittlerweile Thailand.

Normales Essen in einem sehr einfachen Restaurant = 100 Baht. Dazu noch Reis für 20. Macht zusammen für ein sehr einfaches Gericht von dem ein Europäer nicht recht satt wird 3,44€. Um es mit einer deutschen Portion vergleichen zu können musst es eigentlich verdoppeln. Nicht mehr wirklich günstiger als Dunkeldeutschland.

Tonicek
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 248
Registriert: 26 Sep 16 11:39
Wohnort: Grosny - Rep. Tschetschenien

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von Tonicek » 13 Mai 20 11:47

Tobilein hat geschrieben: Nicht mehr wirklich günstiger als Dunkeldeutschland.
Was, bitte, ist für Dich "Dunkeldeutschland" - kann mit dem Begriff nichts anfangen.

Tobilein
Mitglied im WRF
Beiträge: 756
Registriert: 18 Mär 05 14:02
Wohnort: Bodensee

Futter-Länder : Wo Selbstkochen preislich nicht lohnt

Ungelesener Beitrag von Tobilein » 13 Mai 20 23:23

Tonicek hat geschrieben:
13 Mai 20 11:47
Tobilein hat geschrieben: Nicht mehr wirklich günstiger als Dunkeldeutschland.
Was, bitte, ist für Dich "Dunkeldeutschland" - kann mit dem Begriff nichts anfangen.
Der arme Teil Deutschlands. Ursprünglich eine abwertende Bezeichnung für Ostdeutschland, heute öfters auch für das Ruhrgebiet verwendet.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auf Reise Kochen, Backen und exotische Rezepte“