Willkommen im WRF und ein erlebnisreiches Reisejahr 2020!
Pünktlich vor seinem 20. Geburtstag musste das WRF kürzlich von Grund auf aktualisiert und alles neu eingestellt werden.
Das WRF hat etliche neue Funktionen bekommen siehe FAQ, die wir in den nächsten Wochen mit wertvollem Feed-Back von Euch im Forum WRF-News noch "fein-tunen" müssen.

Bitte scheue Dich nicht, im WRF-Testforum Fragen zu den Veränderungen bzgl. Design und Funktionalität zu stellen bzw. zu beantworten, oder alles selbst auszutesten.

Ecuador: nicht so sicher wie es scheint - häufige Tricks

Weltreisend oder im Urlaub schlechte, vielleicht "ortstypische" Erfahrungen mit Trickbetrügern, abgekarteten Spielen, Halunken und Räubern gemacht- und daraus gelernt? - Hier kannst Du es schildern, Andere warnen - und Trost finden.

Moderatoren: Astrid, MArtin, WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

Bereichs-Regeln
Vorsicht- Reisefalle! im WRF- Info-Pool Hier sollte einzelthematisch geschrieben und auch nur direkt auf den Betreff bezogen geantwortet werden!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).
Übersichtlichkeitshalber am besten Ort und Schädigungsart gleich in den Betreff schreiben und für ähnliche Erlebnisse an einem anderen Ort bitte jeweils ein neues Thema aufmachen (falls nicht schon vorhanden, bitte suchen).
Danke! :)
lopamin
Kiebitz
Beiträge: 5
Registriert: 27 Okt 08 7:03
Kontaktdaten:

Ecuador: nicht so sicher wie es scheint - häufige Tricks

Ungelesener Beitrag von lopamin » 27 Okt 08 8:22

ist schon dreist, wie in manchen ländern schon der touristenbetrug zum "berufsfeld" gemacht wird. naja auf der einen seite die überwiegende armut in solchen ländern aber soll ja auch ganz schön lukrativ sein...
Schon mal Urlaub im schönen Amsterdam gemacht? Die Amsterdamer Museen sind einzigartig!

Benutzeravatar
juditscha
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 18 Jul 05 23:43
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Ecuador: nicht so sicher wie es scheint - häufige Tricks

Ungelesener Beitrag von juditscha » 28 Okt 08 19:33

punktesammler hat geschrieben:
OT:
Wenn Ecuador, dann geht nach Montanita: super Ort und extrem sicher :-)
in Gegensatz zu den Sachen die du da eben beschrieben hast wurden in montanita am strand nachts öfters Frauen vergewaltigt... vielleicht wirst du dort nicht leicht bestohlen, wo nur backpacker und reiche einheimische sind, doch am strand vergewaltigt zu werden ist auch nicht das wahre...
ich weiß man sollte nachts nicht an den strand (habe ich auch nicht gemacht), genausowenig wie man nachts an den strand geht sollte man aber auch auf seine sachen aufpassen.

ich habe selber 10 monate in ecuador gelebt war danach 2mal wieder dort. mir wurde oft geld gestohlen, aber weil ich nicht drauf aufgepasst habe.
sonst ist mir nie was passiert.
trotzdem sollte man aufpassen, handy oder kamera oder auch geld würde ich im bus oder auch im dunkeln versteckt halten, wenn es einem komisch vorkommt. aus berichten meiner freunde dort weiß ich das vielen im bus oder um die catolica oder central das handy abgenommen wurde. Das ist dann meistens entweder so, dass ihnen das Hdny einfach aus der tasche gezogen wurde oder das sie mit einer waffe bedroht wurden. doch sobald der wertgegenstand abgegeben waren waren die dann auch weg.
ich habe einfach meist kleingeld in der tasche, was ich geben könnte, aber auch nicht immer.
und das wichtigste ist sicherlich selbstbewusst und möglichst wenig touristisch aufzutreten.
und ich habe mir angewohnt meine gegenstände die ich mithabe (also auch kamera) als nicht sooo wichtig anzusehen, so reist man um ein wesentliches stressfreier, falls doch mal was passiert. wichtig ist mir mein körperliches und psychisches wohl...
ich habe mich in ecuador nie unsicher gefühlt, egal ob tags oder nachts, im bus, taxi, auto oder zu fuß...
Ecuador- sí se puede...

die welt ist so gross, damit wir uns in ihr zerstreuen...

Schantin
Kiebitz
Beiträge: 2
Registriert: 20 Feb 06 23:25
Wohnort: Freiburg

Ecuador: nicht so sicher wie es scheint - häufige Tricks

Ungelesener Beitrag von Schantin » 21 Mär 09 12:25

Ich muss mich Juditscha anschließen, auch ich hab in Guayaquil gelebt.
Auch wenn es angeblich die gefährlichste stadt Ecuadors ist und in einigen Reiseführern steht, man solle sie möglichst ganz umfahren und zur Not nur schnell am Busbahnhof umsteigen :cry:, ich mag Guayaquil und mir ist dort nichts passiert.
Mit den Regeln, die überall gelten, kann man sich in Guayaquil super fortbewegen.
Und ich muss leider sagen, in dem halben Jahr Ekuador hab ich einige Touris gesehen, bei denen ich nur dachte "jo, teure Kamera um den Hals, Fernglas in der einen Hand, Stadtplan in der Andern; und ihr wundert euch, wenn ihr beklaut werdet?"
Aber ich muss auch zugeben, dass ich zweimal im Bus beklaut wurde, allerdings nur meine Jacke und meinen Waschbeutel verloren (irgendwie entwickelt sich eine Konzentration auf die wichtigen Dinge und man kann ja nicht auf alles achten:lol: ). Nach einer kurzen Phase des Ärgerns konnte ich aber nicht wirklich böse sein und es auch irgendwie verstehen. Sauer wäre ich bei großen Geldbeträgen (die ich nicht mit mir rumgeschleppt habe), aber vor allem bei Fotos, Reisetagebuch und meiner Gesundheit. Die ist mir dann immer noch wichtiger...

Und auch da geb ich Juditscha recht: Als Frau hatte ich in Montanita auch ein etwas mulmiges Gefühl...

Gaucho
Kiebitz
Beiträge: 4
Registriert: 09 Nov 09 14:52
Wohnort: Witten

Ecuador: nicht so sicher wie es scheint - häufige Tricks

Ungelesener Beitrag von Gaucho » 10 Nov 09 14:17

GEBT DEN DIEBEN FUTTER!

HALLO AN ALLE BESORGTEN!
KAUFT MEHRERE BILLIGE "FAKE"- GELDBÖRSEN UND FÜLLT SIE MIT ZEITUNGSPAPIER ODER kONDOMEN ?? DANN SCHÖN AUFFÄLLIG AN DEN KLASSISCHEN ORTEN TRAGEN. ECHTES GELD IMMER !!! IM HOSENINNEREN IN DER LEISTENGEGEGEND (SENSIBEL) TRAGEN. WENN TRICKDIEBE VOR ORT SIND GEHEN SIE AN "LEICHTE BEUTE". DANN KOSTET EUCH DER TRICK NUR DEN GERINGEN WERT DER GELDBÖRSE UND EUER KONTO WIRD GESCHÜZT. NICHT GEKLAUTE KONDOME SCHÜTZEN SONST AUCH BEI ANDEREN DINGEN! :lol:

Ronnyhimself
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 15 Apr 09 12:24
Kontaktdaten:

Ecuador: nicht so sicher wie es scheint - häufige Tricks

Ungelesener Beitrag von Ronnyhimself » 10 Nov 09 16:43

Ich mach das auch so. Ich führe einen Honeypot mit mir, also einen Köder, der nichts wert ist. Das ist bei mir meist eine alte Geldbörse mit abgelaufenen Kreditkarten bzw. irgendwelchen Plastikkarten im kreditkartenformat und 5-10 US$. Das pack ich ganz oben in den Rucksack, bzw. trage die Börse auf mir.

Dazu eigenen sich auch ausgestopfte Kamerahüllen, oder eben leere Geldbörsen bzw. Handy-Etuis oder Ähnliches.

Gruzz Ronny

Reiseflip
WRF-Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 15 Dez 09 13:44

Ecuador: nicht so sicher wie es scheint - häufige Tricks

Ungelesener Beitrag von Reiseflip » 16 Dez 09 16:16

Naja, also um ehrlich zu sein war mir Südamerkia bis jetzt auch nicht als eines der sichersten Reiseziele bekannt. Ich finde es sowieso albern mit zuviel Geld rumzugeistern. Hat man einHotel mit einem safe, würd ich es da lassen und nur eine kleine Summe mitnehmen. Aber natürtlich kann es auch so immer noch passieren, dass das Geld später weg ist.

Trotzdem ist es schade, gerade, wenn man sich nicht nur in den sicheren Touristenzentren aufhält und auf ein wenig tuchfühlung mit der Bevölkerung geht, diese Erfahrung zu machen. :(

Benutzeravatar
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8302
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Ecuador: nicht so sicher wie es scheint - häufige Tricks

Ungelesener Beitrag von MArtin » 17 Jul 11 20:47

Hallo :)

wollte nur mal erwähnen, dass zu Ekuador / Ecuador hier auch noch weitere einzelthematische Beiträge zur Sicherheit und über typische Abzocken in Ecuador existieren, z.B:
-> Ekuador, Guayaquil: Sicherheit - Tipps zum Taxifahren.
Eine WRF-Suche in dieser Kategorie nach "*uador" lohnt sich für alle, die eine Reise nach Ekuador planen.


Sichere Reise!

LG

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Vorsicht Falle! Reisende und Urlauber als Opfer“