Peru, Bolivien: Malaria/ Stand-by oder Prophylaxe?

Gesund auf Reisen: Einzelthematisches zur (Tropen-) Krankheitsvorbeugung, Auslandskrankenversicherung, Impfungen, Medikamente zur Prophylaxe, Reiseapotheke, Gesundheitsrisiken, Expositionsprophylaxe, Hygiene ... (Nicht: Suche und Angebote von unbenutzten Medikamenten -> Reisemarkt)
Forumsregeln
Info-Pool zu Gesundheit, Krankheitsvorbeugung und Behandlungsoptionen auf Reisen sowie Auslandskrankenvericherungen
Wie überall im WRF-Info-Pool:
1. WRF-Suche, ob zu Deiner Gesundheitsfrage bereits ein passendes Sachthema existiert -> Dort lesen, ggf. zur Ergänzung & Aktualisierung nachfragen.
2. Andernfalls zu jeder Gesundheits- oder Krankenversicherungsfrage ein neues separates Einzelthema mit aussagekräftigem Betreff aufmachen.
3. Auf Gegenseitigkeit posten wie in der WRF-Anleitung erklärt.
Danke! :)
MichiP
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 10 Okt 04 17:52
Wohnort: momentan wieder schweiz

Re: Peru, Bolivien: Malaria/ Stand-by oder Prophylaxe?

Ungelesener Beitrag von MichiP »

Hallo
Lupo hat geschrieben:Noch was: Im Falle von Malaria-Verdacht zum nächstgelegenen Krankenhaus gehen. Die lokalen Stellen wissen in der Regel am besten wie der lokale Malariastamm optimal behandelt wird - besser als unsere Tropeninstitute.
Ich war vor kurzem in Ecuador und Bolivien im Dschungel gebiet und hatte nur Notfallmedikamente dabei (den Namen nicht ganz im Kopf, Maflequin oder so was). Weder in Ecuador noch momentan in Bolivien ist das Risiko gross, in weitern Teilen sogar praktisch gar kein Risiko auf Infektion. Falls verdacht besteht, schliesse ich mir Lupo an, die beste Moeglichkeit meiner Meinung nach.

Gruesse
Michi
Benutzeravatar
sprookle

Peru, Bolivien: Malaria/ Stand-by oder Prophylaxe?

Ungelesener Beitrag von sprookle »

Super,
bin ja froh dass andere auch so durcheinander gebracht worden sind wie ich.
Auch ich habe bis jetzt verschiedene Meinungen dazu gehört,was mir dann natürlich kein bisschen weiterhilft, so wird man aber auch irgendwann zu einer eigenen Meinungsbildung gezwungen und die fällt bei mir nun so aus:
Ich nehme Malarone mit (ein Päckchen vermutlich) kleide mich dort entsprechend und verlass mich ansonsten drauf, rechtzeitig einen Arzt erreichen zu können, dem ich dann halt auch vertrau, da ich ebenfalls denke, dass die Malaria zu seinem täglich Brot gehört.
anna1978
Kiebitz
Beiträge: 1
Registriert: 16 Jan 05 13:37
Wohnort: Hamburg

Re: Peru, Bolivien: Malaria/ Stand-by oder Prophylaxe?

Ungelesener Beitrag von anna1978 »

Hallo Martin,
ich schlage mich auch gerade mit der frage um eine malaria-prophylaxe rum. du hast geschrieben, dass du schon mal malaria hattest. wie ist der krankheitsverlauf, ich habe nicht wirklich eine vorstellung davon.
danke im vorraus und viele grüße!
anna
Pablo
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 30 Okt 04 19:06
Wohnort: Freising

Re: Peru, Bolivien: Malaria/ Stand-by oder Prophylaxe?

Ungelesener Beitrag von Pablo »

Hallo zusammen, hierzu noch ein paar infos...


Welches Kleidungsmaterial ist durchstechsicher?


Also z.B. Fjäll Raeven, DIE Schwedische Outdoor-firma verkauft mueckendurchstechsichere kleider. Ich hab sie mitlerweile in Bolivien getestet, echt wunderbar, mein Begleiter war in jeans unterwegs und hatte pech...
Die durchstechsichere Kleider tragen den namen G-1000 gibt es imprägniert fuer regen gebiete oder nicht imprägniert fuer warme gebiete.

Link hier: G-1000 - Schutz vor Mücken

gruss Pablo


[siehe auch das Thema: -> Fjäll Räven - Moskitosichere Hosen ? :)]
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Gesundheits-Info-Pool: Reise-Medizin, Reise-Medikamente, Reise-Apotheke, Auslandskrankenversicherung ...“