Tonga - Untergang der Fähre MV Princess Ashika AUG'09

Astrid & MArtin haben über 1 Jahr auf Tonga im Südpazifik gelebt, Moderator mahimahi wohnt auf Tongatapu...
Hier beantworten sie Fragen zu 'Eua, Ha'apai, Vava'u und Tongatapu, die über das bereits unter www.worldtrip.de/Tonga/tonga.html Geschriebene hinausgehen.
Forumsregeln
Königreich Tonga- Infopool: Hier bitte wie in den anderen Info-Bereichen suchfreundlich gem. 1F-1T fragen und in Antworten auch beim Thema bleiben. Für neue Frafen oder Infos bitte neue Themen erstellen. Dadurch hilfst Du, das Tongaforum für alle recherchierbar, ergänzbar und aktualisierbar zu erhalten. Danke
Benutzeravatar
mahimahi
WRF-Moderator
Beiträge: 571
Registriert: 15 Apr 05 0:30
Wohnort: Nuku'alofa (Tonga)

Tonga - Untergang der Fähre MV Princess Ashika AUG'09

Ungelesener Beitrag von mahimahi »

Wie bereits von Sabine berichtet, ist die MV Princess Ashika heute früh am 6. August 2009 um kurz nach Mitternacht in schwerer See in der Nomuka Inselgruppe gesunken.

Von den insgesamt über 85 Menschen an Bord (Passagiere und Crew) wurden bisher nur rund zwei Drittel gerettet, wobei 28 Überlebende der insgesamt 36 Mann starken Crew gemeldet wurden, Captain inklusive. Jüngste Berichte legen nahe, dass hauptsächlich Frauen und Kinder zu den vermissten Passagieren zählen, darunter angeblich auch eine kleine Gruppe europäischer Touristen und ein 70-jähriger japanischer Volunteer, der als Bordelektriker auf dem Schiff gearbeitet hat.

Das Schiff wurde erst jüngst am 4. Juli 2009 in Dienst genommen und war vorher in Fiji im Inter-Island Fährdienst eingesetzt, wo es Internetberichten zufolge oft wegen Reparaturen nicht einsatzfähig war. Inwieweit der technische Zustand, operative Fehler, Beladungs- und Ladungssicherungsmängel eine Rolle gespielt haben können, ist derzeit unbekannt. Das Schiff war in Tonga kaum 5 Wochen im Einsatz.

Als Ursache wird derzeit hoher Seegang angegeben, der das Freibord überflutete und ein Vollaufen mit nachfolgender Schlagseite und dem völligen Untergang nach sich zog. Wetterberichten zufolge war die Wetterlage jedoch mit 25 Knoten Windgeschwindigkeit und einem Seegang zwischen 2 bis 3 Metern als "moderat" bezeichnet worden.

Es ist eine riesige Tragödie für ganz Tonga.
Wir trauern mit den Hinterbliebenen.

Mahimahi
Benutzeravatar
KatharinaF
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 244
Registriert: 12 Apr 04 12:58
Wohnort: Pangaimotu, Vavau, Tonga

Tonga: Fähren zwischen Tongatapu und Ha'apai / Vava'u ?

Ungelesener Beitrag von KatharinaF »

Was keiner zu denken gewagt hat und doch jeder befürchtete: nun ist es geschehen.

Die Tonganer sind masslos aufgebracht-aus guten Gründen.

Ich persönliche denke, dass das "Boot" eher ein Flussdampfer war, er sieht mir nicht hochseetüchtig aus.

Es ist von Überladen und 300 Passagieren die Rede, viele sollen sich auf Fischerboote oder andere kleine Inseln gerettet haben können.

Wie immer, so wird auch hier die Wahrheit erst spät an's Licht kommen.

Ein trauriger Tag, jeder hier ist bedrückt.

--------------------------------------------------------------

1 dead, 23 missing after ferry sinks off Tonga

NUKU'ALOFA, Tonga – Ships and planes searched South Pacific waters near Tonga for 23 people missing Thursday after a ferry flipped over and sank in heavy seas during the night, killing at least one person.

Officials said 55 survivors had been plucked from the ocean by rescuers after the Princess Ashika overturned around midnight Wednesday about 55 miles (85 kilometers) northeast of the capital, Nuku'alofa.

The body of a Caucasian man was also pulled from the sea, police assistant commander Tupou Niua told The Associated Press. She had no information on reports that two other Caucasians and one Japanese were also aboard the ferry when it sank.

Survivor Siaosi Lavaka told the Matangi Tonga news Web site that the survivors he saw packed aboard life boats were all men.

"No women or children made it," Lavaka was quoted telling the Web site after being returned to shore along with about 50 other male survivors.

Lavaka, whose mother was among the missing, said women and children aboard the ferry were sleeping in a separate area from the men and may have been caught inside when it went down.

"We are deeply concerned about those still missing," Murray McCully, the foreign minister of nearby New Zealand, said in a statement.

Lavaka said he woke to find the ferry rocking violently and waves breaking over the lower deck.

The rocking apparently moved cargo to one side of the vessel, unbalancing the ferry and turning it over, he said.

"We woke up to the sound of shouting and we jumped off," he told Matangi Tonga.

The ferry sank fast, "but we don't know why," said Neville Blackmore, spokesman at the Rescue Coordination Center in New Zealand, which is responsible for search and rescue activities in the Tonga region.

Blackmore said the ferry was carrying 49 passengers and 30 crew members when it went down, revising an earlier passenger count of 75.

He told New Zealand's National Radio that 42 people rescued from life rafts and another 14 — including the dead body — had been pulled from the ocean by three vessels searching for survivors.

"We understand there were only eight life rafts ... so we are looking for people in the water," he said.

Two P3 Orion maritime search airplanes from New Zealand along with the three boats were taking part in the operation, which was concentrated around a trail of floating debris stretching for 10 miles (15 kilometers).

Conditions for searching were good, with water temperatures a relatively warm 77 degrees Fahrenheit (25 degrees Celsius), giving those not injured a good chance of surviving for some time, Blackmore said.

Shipping Corporation of Polynesia spokesman Nikola Tau said the ferry sank as it sailed from the capital, Nuku'alofa to the Nomuka Islands group north of the main island of Tongatapu.
___

Associated Press writer Ray Lilley in Wellington, New Zealand, contributed to this report.
___
Benutzeravatar
Astrid
Globaler Moderator
Beiträge: 5653
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000

Tonga: Fähren zwischen Tongatapu und Ha'apai / Vava'u ?

Ungelesener Beitrag von Astrid »

Hallo,

wir haben die Nachricht auf BBC gehört und sind fassungslos...

Astrid & MArtin
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]
Benutzeravatar
KatharinaF
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 244
Registriert: 12 Apr 04 12:58
Wohnort: Pangaimotu, Vavau, Tonga

Tonga - Untergang MV Princess Ashika AUG'09

Ungelesener Beitrag von KatharinaF »

Man geht jetzt von 66 Toten aus, davon 6 Palangis (Briten, Deutsch und Japaner)
--------------------------------------------------
http://www.cbc.ca/world/story/2009/08/0 ... ng472.html

Missing Tongan ferry passengers presumed dead
Last Updated: Friday, August 7, 2009 | 6:04 AM ET
CBC News

The number of people who are presumed dead after a ferry sank off of Tonga is rising as officials learn more about the number of people believed to have been on board, investigators said Friday.

By Friday evening local time, officials said the latest numbers are indicating that at least 120 people were on board the Princess Ashika when it flipped about 85 kilometres northeast of the South Pacific island nation's capital, Nuku'alofa, early Wednesday.

"I really can't say this is a final tally as police continue to get the names of people seen boarding the vessel that weren't on the manifest," said police Chief Insp. Sokopeti To'ia.

Survivors from the Princess Ashika, the ferry that sank 85 kilometres northeast of the Tongan capital of Nuku'alofa, arrive at Fu'amotu airport on Friday. (Matangi Tonga Online/Reuters)At least 54 people have been rescued from the water and two bodies have been recovered, officials said. At least 64 people are still missing and presumed dead.

The two confirmed dead were a British man living in New Zealand and a Polynesian woman, officials said.

Five foreigners were among the missing — four are French and German and one is Japanese, To'ia said.

Many of the missing are women and children who were sleeping in cabins below the deck when the ferry sank, officials said.

Most of the survivors are men who had stayed on the upper decks during the journey, officials said.

Dozens of relatives and their supporters had gathered outside the office of the ferry company on Friday, hoping for good news. Many were weeping and hugging each other for support.

By nightfall Friday, rescue officials said they were considering calling off the search, with almost two days having passed since the ferry sank.

The chances of finding any of the missing alive "are not great," police Cmdr. Chris Kelly said Friday.

The search was suspended for the night and it was not clear if it would resume at daybreak.

'We live in hope'

"We live in hope, and we will be making a decision overnight as to whether the search continues," New Zealand Rescue Coordination Center director John Dickson said Friday on that country's National Radio.

The ferry was on its way from Nuku'alofa to outlying islands in Tonga's north. It sank in 35 metres of water in a location that made rescue efforts difficult.

Australia and New Zealand have sent in diving teams to help search for the wreckage and bodies.

The cause of the sinking is not yet known.

Survivors described the ferry rocking violently from side to side and waves breaking the lower deck before it went under, although officials said weather conditions were mild.

State-owned Shipping Corp. of Polynesia said the ferry was licensed to carry 200 passengers plus crew, suggesting it was not overcrowded.

Tongan Transport Minister Paul Karalus said the ferry was recently inspected, and there was "no question about its seaworthiness."

With files from The Associated Press
Benutzeravatar
Astrid
Globaler Moderator
Beiträge: 5653
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000

Tonga - Untergang der Fähre MV Princess Ashika AUG'09

Ungelesener Beitrag von Astrid »

Hallo,
mahimahi hat geschrieben:insgesamt über 85 Menschen an Bord (Passagiere und Crew)
Katharina Faleovalu hat geschrieben:Es ist von Überladen und 300 Passagieren die Rede... Man geht jetzt von 66 Toten aus
Nachdem es anfangs hiess, 33 der 75 an Bord der MV Princess Ashika befindlichen Personen seien vermisst und eventuell ertrunken, habe ich gerade eben bei CBC die Meldung gefunden, dass die Zahl derer, die seit dem Untergang der tonganischen Fähre MV Princess Ashika vor 3 Tagen vermisst werden, auf mittlerweile 95 gestiegen ist...
CBC hat geschrieben:The number of people believed drowned in a ferry sinking off the South Pacific islands of Tonga rose to 95 on Sunday as police continued to sort out exactly how many people were aboard the vessel.

Chief Insp. Sokopeti To'ia said the latest count had the ferry carrying 149 people, up from 141. Of that number, 54 were rescued and two bodies were recovered, leaving 93 missing.

To'ia said the number of missing could rise again or decrease as police receive information about people whose names may not be on the passenger list.
Traurige Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]
Benutzeravatar
hupe

Tonga - Untergang der Fähre MV Princess Ashika AUG'09

Ungelesener Beitrag von hupe »

Mit Bestürzung haben wir die Nachricht vom Untergang der Fähre Princess Ashika aufgenommen.

Für uns (meine Frau und mich) ist dies besonders bedrückend, da wir auf unserer Reise im Jahr 2006 mit der Fähre auf Fiji unterwegs waren und auch noch diverses Film- u. Fotomaterial mitgebracht haben.

Wir wünschen den Hinterbliebenen viel Kraft in diesen schweren Stunden.
Benutzeravatar
KatharinaF
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 244
Registriert: 12 Apr 04 12:58
Wohnort: Pangaimotu, Vavau, Tonga

Tonga - Untergang der Fähre MV Princess Ashika AUG'09

Ungelesener Beitrag von KatharinaF »

Die Fähre wurde in 110 Meter Tiefe lokalisiert (per Echo oder so); Tauchen geht nur bis 60 Meter. Eine Bergung der Toten scheint nicht möglich. Die beiden vermissten Deutschen sollen (Hörensagen!) leben; sie waren nicht auf der Fähre und wussten gar nicht, dass sie als vermisst galten.

Der Verkehrsminister ist zurückgetreten, allerdings nicht, weil er sich für das Unglück verantwortlich fühlt.

Noch Lebende finden zu wollen ist wohl völlig illusorisch.

Die Fähre wurde in verschiedenen Artikeln im Internet als "rusty bucket" bezeichnet. Einige Tonganer, die schon ein Ticket hatten, haben die Reise nicht angetreten, nachdem sie an der Werft das Schiff gesehen hatten.

Tonganer sind schon nicht bange und allerhand Misswirtschaft gewöhnt.

Australien und Neuseeland planen, Tonga eine neue Fähre zur Verfügung zu stellen, denn irgendwie muss die Versorgung ja weiterlaufen.

Man kann sich nur noch die spärlichen Haare raufen hier... :evil:
Benutzeravatar
mahimahi
WRF-Moderator
Beiträge: 571
Registriert: 15 Apr 05 0:30
Wohnort: Nuku'alofa (Tonga)

Tonga - Untergang der Fähre MV Princess Ashika AUG'09

Ungelesener Beitrag von mahimahi »

Aktuelle deutschsprachige Infos zu allen Schiffsunglücken kann man der Seite http://www.esys.org/news/sos.html entnehmen.

Hier die Meldungen der letzten Tage bezgl. Princess Ashika:

(13.08.09) Eine Bergung der 93 möglicherweise noch im Wrack der "Princess Ashika" eingeschlossenen Toten dürfte an den hohen Kosten einer solchen Operation scheitern. Bislang wurde die Identität von 37 Vermissten durch die Polizei geklärt, darunter vier Besatzungsmitglieder, sechs Kinder, 13 Frauen und vier Männer. Doch die übrigen Fälle bleiben womöglich für immer ungelöst, weil es voneinander abweichende Passagierlisten gibt. Sicher ist, dass sich mindestens 149 Personen an Bord befanden, als das Schiff am 5.8. 86 Kilometer nordöstlich der tonganesischen Hauptstadt Nuku'alofa sank. 54 Überlebende und zwei Tote wurden kurz danach geborgen. Am 13.8. wurde durch die neuseeländische Marine ein Sonarbild veröffentlicht, dass die Umrisse der Fähre in rund 110 Metern Wassertiefe zeigt. Dies ist 50 Meter tiefer als die Reichweite der Marinetaucher Australiens und Neuseelands. Tiefsee-kompatible Ausrüstung, mit der das Wrack durchsucht werden könnte, gibt es nur in Übersee, und dies würde etliche Millionen kosten. Zuviel, als dass der kleine Inselstaat Tonga sich dies leisten könnte. Der Einsatz eines ROV scheiterte bislang an schlechtem Wetter an der Untergansstelle.

(14.08.09) Der Einsatz der "Manawanui" der neuseeländischen Marine am Wrack der "Princess Ashika" wird wegen widriger Wetterbedingungen nicht vor dem 17.8. beginnen können. Am 15.8. wird das Schiff in Tonga erwartet. Es soll die Arbeitsplattform zum Einsatz eines ROV darstellen, das erstmals Bilder vom Wrack machen und es damit eindeutig identifizieren soll. Bislang gibt es lediglich Sonar-Bilder. Der Einsatz wird aber nichts an der derzeitigen Unmöglichkeit, Tote zu bergen, ändern. Neuseeland bildete derweil in Tonga eine sechsköpfige Untersuchungskommission, weil vor Ort niemand die entsprechende technische Expertise hat.
Eine Bergungsaktion für die Toten würde über 25 Millionen Dollar kosten. Um tiefer als 50 Meter tauchen zu können, wären Druckkammern und Trimixtauchausrüstnug notwendig. Taucher müssten vor einem Einsatz mindestens zwei Wochen in den Kammern verbringen, die eigentliche Arbeit würde nach Angaben der New Zealand Diving and Salvage einen weiteren Monat dauern. Pro Tag wären für Taucher, Ausrüstung und Schiff zwischen 750.000 und 850.000 Dollar fällig.

(15.8.09) Das HMNZS "Manawanui" hat sturmgeschüttelt am 15.8. Tonga erreicht. Das Schiff musste von Auckland aus eine Woche lang gegen fünf Meter hohe Wellen und 50 Knoten Wind ankämpfen, ehe es am Ziel war. Deswegen wird ein Einsatz auch nicht vor dem 17.8. realistisch sein. Schäden sind am Schiff nach ersten Erkenntnissen aber nicht entstanden, auch wenn das Oberdeck mehr unter als über Wasser war. Der Kommandant sagte, es sei das schlimmste Wetter in seiner 24-jährigen Karriere gewesen. Die "Manawanui" soll mindestens eine Nacht an der Untergangsstelle der am 5.8. gesunkenen "Princess Ashika" verbringen und für den Einsatz eines ROV als Plattform fungieren.

Quelle: Tim Schwabedissen, Jahrgang 1961, ist am Historischen Seminar der Universität Kiel angestellt. Als Funker befuhr er Anfang der 80er Jahre die Nord- und Ostsee. Seit 2002 ist er ehrenamtlicher Mitarbeiter von ESYS und bearbeitet die Rubrik Seenotfälle.

Mahimahi
Benutzeravatar
mahimahi
WRF-Moderator
Beiträge: 571
Registriert: 15 Apr 05 0:30
Wohnort: Nuku'alofa (Tonga)

Tonga - Untergang der Fähre MV Princess Ashika AUG'09

Ungelesener Beitrag von mahimahi »

Wer Interesse hat, die Mitschriften der Befragungen durch die königliche Untersuchungskommission des Untergangs der MV Princess Ashika (Royal Commission of Inquiry for the Sinking of the MV Princess Ashika) mitzulesen - auf Englisch - kann dies hier tun:
http://www.rcimvprincessashika.to/transcripts.html

Die Dateien der täglichen Transcripte stehen als pdf Download zur Verfügung.

Ich wollte mich an dieser Stelle eigentlich eines Kommentars über den Inhalt enthalten, aber es macht einen schon sehr wütend, wenn man das Ausmaß an Mißmanagement, Schlamperei, Gleichgültigkeit und Ignoranz erkennt, das zu dieser Tragödie geführt hat.

Mahimahi
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Tonga: SEP-2014 Real Tonga Airline droht Verlust der Lizenz
    von mahimahi » » in Königreich Tonga
    2 Antworten
    11343 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mahimahi
  • Tonga: OCT 2014 N Z hebt Reisehinweis für Tonga auf
    von mahimahi » » in Königreich Tonga
    0 Antworten
    8761 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mahimahi
  • Tonga: Leben auf Tonga ohne Geld?
    von Andreas41 » » in Königreich Tonga
    7 Antworten
    14413 Zugriffe
    Letzter Beitrag von SimONNE
  • Tonga: Tsunami auf Tonga nach Seebeben ?
    von Holy Holli » » in Königreich Tonga
    11 Antworten
    18979 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KatharinaF

Zurück zu „Königreich Tonga“