Wie geht ihr mit der "afrikanischen Mentalität" um

Das Afrikaforum im Weltreiseforum: Gerade irgendwo in Afrika unterwegs? Infos und Reisefragen speziell zu afrikanischen Ländern inkl. Azoren, kanarische Inseln Madeira, Las Palmas, Madagaskar, Kap Verden, Mauritius, Seychellen ...
Forumsregeln
Afrika-Infopool mit einzelthematischem Reisewissen zum schwarzen Kontinent Hier bitte streng einzelthematisch fragen und auch nur direkt auf den Thementitel bezogen antworten werden!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).
Wir legen im WRF großen Wert darauf, dass Themen hier nicht titelfremd tot geredet werden, bis die Suchfunktion in jedem Thema ALLES findet. Bitte helft, die Suche im Info-Pool allgemeindienlich effektiv zu erhalten.
rainer
Kiebitz
Beiträge: 8
Registriert: 22 Sep 04 17:57
Wohnort: Hamburg

Wie geht ihr mit der "afrikanischen Mentalität" um

Ungelesener Beitrag von rainer »

Hallo,

eigentlich hatte ich den festen Vorsatz mit dem Auto über Gibraltar nach Südafrika zu fahren. Wie jeder halbwegs normale Mensch hab ich also Unmenge an Reiseliteratur gelesen. Dabei kammen mir immer stärkere Zweifel über Sinn und Unsinn meines Vorhabens:

Warum ausgerechnet durch Afrika?

Warum sich alle paar Kilometer, spätestens an jeder Grenze mit total verblödeten, korupten, häufig alkoholisierten und verwahrlosten Typen um ein paar € Wegezoll oder Schmiergeld unter teilweise Lebensgefahr auseinandersetzen?

Warum sich ständig und überall von Typen an,- voll- und zulabern lassen?

Was ist so toll daran am Strassenrand vergammelnde Leichen zu sehen und sich unter teilweise lebensbedrohlichen Hygiene- und Versorgungssituationen seinen Weg durch malariaverseuchte und materialmordende Gegenden bei Temperaturen weit jenseits des für einen Europäer erträglichen zu quälen?

Muß man für sowas Masochist, Weltverbesserer, Alt-Hippie, Sanyasie, Camelman oder einfach nur ein bischen platt in der Birne sein?

Ich weiss, ist ein bischen provozierend geschrieben, aber vielleicht kann mich trotzdem der ein oder andere in die für mich tief mysteriösen Beweggründe durch Afrika zu reisen einweihen!!

Gruß
Rainer
Benutzeravatar
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8467
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000

Re: Wie geht ihr mit der "afrikanischen Mentalität"

Ungelesener Beitrag von MArtin »

Hallo Rainer,
rainer hat geschrieben:Ich weiss, ist ein bischen provozierend geschrieben ...
Ich halte es für sehr (und unnötig) provozierend geschrieben - bin aber auch zart besaitet. ;)

Egal, irgendetwas an dieser Mentalität scheint Dich ja mächtig zu beschäftigen - und den Grund dafür kannst Du nur in Dir selbst finden.

Offenbar wäre eine Afrikareise eine echte Herausforderung für Dich - ich fürchte allerdings, sie wird Dir Deine Befürchtungen nur bestätigen:

Denn warum sollte sich ein von Dir für "total verblödet, korrupt, häufig alkoholisiert und verwahrlost" gehaltener "Typ" wohl die Mühe machen, sich Dir gegenüber wie ein kooperativer Mitmensch zu verhalten?

Auch in Afrika gibt es ein Sprichwort, das etwa so lautet: "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus." - Jeder verhält sich instinktiv so, wie der Gegenüber es von ihm erwartet.

Für Dich und Deine Reisepläne sehe ich daher bzgl. Afrika eher schwarz.

Daran würden vermutlich auch noch so viele Versuche hier, Dir Afrika "schmackhaft" zu machen, nichts ändern.
Zumal sie ja eh von "plattbirnigen Althippies" stammen würden.


Liebe Grüße
rainer
Kiebitz
Beiträge: 8
Registriert: 22 Sep 04 17:57
Wohnort: Hamburg

Wie geht ihr mit der "afrikanischen Mentalität" um

Ungelesener Beitrag von rainer »

hallo Martin,

hmmm, stehe ich jetzt so ein bischen in Verdacht so einer von der Sorte arroganter, engstirniger und anderen Kulturen und Sitten gegenüber nicht aufgeschlosser zu sein?

Was mir halt auffällt ist, dass man in der Berichterstattung diverser Reiseberichte, aber auch in den einschlägigen Foren zu und über Afrika, latent immer so ein bischen verklärte Daktari-Romantik zu lesen bekommt!

Scheint halt nen tolles Abenteuer zu sein mit einem 4x4 durch den schwarzen Kontinent zu fahren und sich von Mensch und Natur berauschen zu lassen. Nur was sieht man denn wenn man die verklärte Romantik-Abenteuer-Brille mal weg läßt??

Am Ende desatröse gesellschaftliche, soziale und politische Verhältnisse mit den aller Orts beobachtbaren Auswirkungen???

Und mir hat sich einfach immer stärker die Frage aufgedrängt, warum Leib und Leben riskieren um den Ärmsten der Armen und den Elendsten der Elenden meine vollgestopfte Wampe vorzuführen???

Ich dachte halt der ein oder andere würde sich mal über seine Motive auslassen Afrika zu besuchen und man könnte sich darüber evtl. mal ein bischen austauschen. Naja, hat der doch wohl etwas zu provokative Stil eher abgeschreckt - Rohrkrepierer sozusagen :-).

Übrigens, der Begriff "Bimboismus" stammt aus dem Reisebericht von Kohler/Lasanske und ist alles andere als rassistisch oder sonst wie abwertend oder diskriminierend gemeint.

Grüsse
Rainer
pushbike
Ex-Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 23 Jul 04 12:50
Wohnort: bayreuth

Wie geht ihr mit der "afrikanischen Mentalität" um

Ungelesener Beitrag von pushbike »

Kann Dich schon verstehen, allerdings ist Afrika nicht überall wie Du so schön beschrieben hast. Aber im Geländewagen ist Touri halt ein beliebtes Abzockexemplar. Und das überall in Afrika. Mußt halt entsprechend Zeit nehmen und dann verlieren die Jungs schon irgendwann die Geduld. Welcher Grenzer hat schon Lust, sich 2 Tage mit Weißen Touris zu ärgern?
Gruß pushbike
Let`s roll and see. Natürlich mit Beinkraft.
Modschiedler
WRF-Moderator
Beiträge: 368
Registriert: 13 Sep 04 12:32
Wohnort: Hamburg

Wie geht ihr mit der "afrikanischen Mentalität" um

Ungelesener Beitrag von Modschiedler »

Übrigens ein wirlklich ganz nettes Buch was Du angesporchen hast: "Afrika -Patt Porbelem"(Peter Koher)... hiess es glaube ich?!
Ich war selber noch nicht in Afrika und kann deshalb nur Infos aus bestenfalls 2.ter Hand schöpfen. Ich weiss aber, dass ich diesen Kontienent definitiv noch entdecken will. Ich glaube kaum dass man bescheuert sein muss , o.ä. sondern viel mehr verrückt danach den letzten (euphemistisch ausgedrückt) "wilden und abenteuerlichen" Kontienent entdecken zu wollen!

Mein Tip wär: Mach doch einfach dann wirst DU schon sehen was DU davon hast :lol:
Benutzeravatar
Gast

Wie geht ihr mit der "afrikanischen Mentalität" um

Ungelesener Beitrag von Gast »

Die einzige Route ist sowieso die Ostroute entlang. Die einzigen Problemländer dort sind Äthiopien, Sudan und Nordkenia. Der Rest ist nicht so problembeladen.
Lies mal das Buch "Gegen Sand, Sonne und sich selbst" von M. Schmitz. Sehr amüsant geschrieben. Ist mit dem Rad von Kenia nach Südafrika gefahren und beschreibt das Leben dort.
Gruß pushbike
Benutzeravatar
Gast

Wie geht ihr mit der "afrikanischen Mentalität" um

Ungelesener Beitrag von Gast »

Der Schlüssel dazu ist wie fast überall. Sich Zeit nehmen und nochmals Zeit nehmen. Man kriegt auch in Afrika gute Freunde, und dann wirst in Ruhe gelassen von der, zugegeben, manchmal nervigen Anmache. Aber Afrika ist definitiv kein Kontinent zum Reisen üben und für Dich wahrscheinlich nicht geeignet. Du scheinst zu viele Vorurteile zu haben. Bau die erst mal ab in einfacheren Gegenden. Dann wirst auch Du später vielleicht mal an einem afrikanischen Fluss under dem Baobab sitzen den Hippos zuschauen.
Gruss Erwin
Benutzeravatar
anja

Wie geht ihr mit der "afrikanischen Mentalität" um

Ungelesener Beitrag von anja »

Hallo Rainer,
Leichen, Krankheiten und was du sonst noch beschrieben hast, zählen wohl kaum zu der "afrikanischen Mentalität". Ich war selbst 8 Monate in Kenia, hab auch sehr viel negatives erlebt, das Land und die Leute streckenweise verflucht, aber das war nur die eine Seite. Du kannst Afrika nicht nur auf das reduzieren. Ich habe auch unglaubliche und selbstlose hilfsbereitschaft erfahren und das gerade in Momenten wenn ich es am wenigesten erwartet habe. Du willst doch die reise machen um mal etwas anderes zu erleben und um deinen horizont zu erweitern? Dann tus doch, aber gehe nicht mit den vorurteilen an die reise heran. Viele werden sich bestätigen aber auf andere weise als du denkst. und das meiste wie das anlabern und die korruption mancher beamten haben dann ganz andere hintergründe als du denkst. Empfehlen kann ich dir das buch vom reise know how verlag: Kulturschock. Wenn du jetzt schon angst vor der reise hast, denn geh doch erstmal nur in ein land zur akklimatisierung.
also Viel Spaß
Benutzeravatar
afrobob

Re: Wie geht ihr mit der "afrikanischen Mentalität"

Ungelesener Beitrag von afrobob »

Hallo lieber fragesteller, ich denke wenn man ueberhaupt solche sachen denkt die du da erwaehnst sollte man am besten zu hause bleiben. die afrikaner essen uebrigens zum mittag kinder, sind ueberhaupt voellig degeneriert und eigentlich gar nicht wert als menschen betrachtet zu werden. Aber fahr doch einfach nach Malle da kannst du dich dann an der europaeischen hochkultur berauschen. keine angst dort werden touristenfrauen nur in ausnahmefaellen vergewaltigt, kriminalitaet ist auch nicht viel hoeher als in europaeischen staedten. apropos europa, die korruption kann man hier wenigsten mit der kreditkarte bewaeltigen. aber wo du natuerlich hundert prozent recht hast sind die leichenberge am wegesrand (gehoert der balkan eigentlich schon zu afrika naja wahrscheinlich fast, diesen suedlandern ist ja eh nicht zu trauen). du hast uebrigens die wilden tiere vergessen die dauernd und permanet kleine weisse babies verschlingen.
entschuldigung das ist jetzt ein bischen provozierend geschrieben aber ich hoffe halt das es auf dich eine abschreckende wirkung hat und ich dir niemlas in afrika begegnen muss. :twisted:
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Afrika - inkl. Kanaren, Azoren, Madagaskar, Mauritius, Seychellen, Madeira ...“