Körperscanner an Flughäfen sinnvoll?

Worüber man in der Welt-Reise-Community sonst noch spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" Bitte keine OFFENEN email-Adressen im WRF - Bitte lies die WRF-Regeln JETZT!Bitte keine OFFENEN email-Adressen im WRF - Bitte lies die WRF-Regeln JETZT!Bitte keine OFFENEN email-Adressen im WRF - Bitte lies die WRF-Regeln JETZT! (Keine Reise-Infos hier!)

Moderatoren: Der_Felix, der Bär, WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

Haltet ihr den Einsatz von Körperscannern an Flughäfen für sinnvoll oder nicht?

Ja, ist sinnvoll!
3
25%
Nein, ist nicht sinnvoll!
9
75%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 12

jot
WRF-Spezialist
Beiträge: 1079
Registriert: 20 Feb 07 14:37
Wohnort: bei Frankfurt am Main

Körperscanner an Flughäfen sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von jot » 14 Jan 10 18:28

thewanderer hat geschrieben:Natürlich weiss ich, dass die komplett anders funktionieren, die Nacktscanner sind viel effizienter. Die Gesundheitsfrage habe ich angedeutet, weil ICH nicht weiss, wie schädlich die sind und auf eine Antwort gehofft habe. Ich weiss auch nicht, wie schädlich die Metalldetektoren sind.
Die Gesundheitsfrage geistert auch durch die Medien, das Problem ist wohl, dass die derzeit effektivsten Scanner wohl mit Röntgen-Strahlen arbeiten - und die sind definitiv schädlich. Vielleicht nicht für den Gelegenheits-Pauschalurlauber, der alle 2-3 Jahre mal geröntgt wird, aber für Vielflieger oder Kinder ganz sicher.
Wenn mich wildfremde Leute nacht sehen wollen, ist mir das egal, die sind doch selber schuld.
Naja... mir halt nicht. Ich schätze meine Intimsphäre sehr, achte auch darauf in Foren nicht zuviel von mir preiszugeben. Wenn ich irgendwo detaillierte Auskünfte geben "muss" (z.B. bei einer Anmeldung oder um zu einem Thema beizutragen), dann halte ich die Auskünfte entweder sehr allgemein oder verfälsche nebensächliche Details (z.B. Geburtsdatum) leicht.
Das mag momentan noch etwas paranoid klingen, ist es in der derzeitigen Zeit sicher auch - aber da ich selber in der IT arbeite und wir schon das eine oder andere Gedankenspiel durchgespielt haben, kann man befürchten, dass in Zukunft noch richtig dicke Brocken auf uns zukommen. Momentan speichert Google erstmal nur alles... aber was, wenn sie anfangen zu rastern und gegebene Informationen anfangen logisch miteinander zu verknüpfen? Okay, das schweift jetzt sehr ab... jedenfalls hat Privat- und Intimsphäre bei mir einen sehr hohen Stellenwert und die gebe ich nicht so schnell auf.
Wenn ich Heute ist die Welt voller Exibithionisten, die sich im Alltag fast nackt zeigen, da ist ein solch blaues Bild nichts im Vergleich.
Welches "blaue Bild"? Meinst du die schemenhafte Zeichnung in der Tagesschau? Das ist die Beruhigungspille für das Fußvolk, solche Scanner können sehr detaillierte Bilder machen, wenn man sie nur entsprechend einstellt... sonst wär's ja auch etwas witzlos, wenn man kleine Werkzeuge und Waffenteile erkennen wollte.
Ich glaube kaum, dass sich jemand an diesen Bildern aufgeilen wird, wo man doch heute jeden Tag von viel "schärferen" Bildern überflutet wird.
Es gibt für alles einen Markt...
Auch wenn die Bilder gespeichert werden, ist mir das egal, wer wird sich da wohl die Mühe machen, vor lauter Geilheit am Abend Tausende von Bildern zu durchsuchen, die an einem einzigen Tag auf einem Fluchthafen entstehen.
Das ist mir nicht egal, aber es ist auch nur ein Aspekt von vielen.
Wer garantiert die Sicherheit der Daten? Wer garantiert, dass sie nicht auch noch für andere Dinge verwendet werden? ("Fettsucht? Wir helfen" - "Enlarge your Pxxxx" - "...")
Wenn es der Sicherheit dient und die jetzigen Durchsuchungen vereinfacht, bin ich dafür. Komischerweise sind Leute dagegen, dass jemand von ihnen solch ein schemenhaftes Bild sehen kann, anderseits stört es sie nicht von den gleichen fremden Leuten abgetastet zu werden.
Bei einer Person die mich abtastet kann ich mir sicher sein, dass sie diese Daten nirgendwo "speichert" und weitergibt. Außerdem würde ich sofort merken, wenn sie mir an die Weichteile geht (was bei einer Durchsuchung bei mir noch nie getan wurde) - einem Scanner ist man hilflos ausgeliefert.
Im Internet gibt man heutzutage seine intimsten Details preis (z.B. hier im Forum) und stört sich an einem schemenhaften blauen Bild. Das ist mir ziemlich unverständlich.
s.o.
Oder schaut euch mal Google Street View an, da hat bisher, ausser der Schweizer Datenschutz, noch niemand protestiert.
Du scheinst nicht sehr regelmäßig den Heise-Ticker zu lesen ;)
Die Datenschutzbeauftragten der Länder haben mittlerweile fast alle Beschwerde eingelegt, was wohl einer der Gründe ist, wieso Google die längst aufgenommenen Bilder (Frankfurt wurde vor > 1 Jahr abgelichtet) noch nicht veröffentlicht hat. Sollte die Veröffentlichung jemals kommen für Deutschland, werde ich auch sofort dafür sorgen, dass meine Nachbarschaft wieder daraus verschwindet.
Das Thema war auch schon in der Tagesschau usw. Nur weil du es nicht mitbekommen hast, heisst das noch lange nicht, dass sich da nix tut ;)

Das ist eben die Frage, ob der Nutzen total offen ist. Du schreibst, dass Sicherheitsexperten den Nutzen bezweifeln. Hast du dafür Quellen?
Normalerweise muss mir der Hersteller eines Produktes den Nutzen beweisen und nicht ich den Nichtnutzen, aber ich bin ja nicht so:
http://de.wikipedia.org/wiki/Nacktscann ... eitsgewinn
(im verlinkten Abschnitt kannst du zu mehreren Quellen springen, wo Experten zitiert werden - außerdem schadet es auch nicht die Tagespresse aufmerksam zu verfolgen)
Was ich bisher auf den Bildern im TV gesehen habe, ist dass man verdammt viel erkennt, viel mehr als mit einem Metalldetektor, der eben nur die Existenz von grösseren Mengen Metall erkennen kann. Ob jetzt auch Pulver in der Unterhose dazugehört, weiss ich nicht. Aber z.B. Messer sind darauf klar zu erkennen, auch wenn sie aus Keramik oder Kunststoff sind. Die findet kein Metalldetektor und auch beim Abtasten sind die schwer zu finden, z.B. unter dem Gürtel.
Bisher hatten wir aber nicht wirklich ein Problem damit. Das (neue) Problem war der Pulverattentäter, der dann im Klo seine Bombe zusammengemischt hat. Nur deswegen ist die Diskussion um die Nacktscanner (die eigentlich längst vom Tisch war) wieder ausgebrochen.
Wenn ich manchmal sehe, was ein geübtes Auge beim Scannen des Handgepäcks erkennt, dann ist das schon erstaunlich. Und das würde man im Nackt-Scanner auch sehen.
Ein Nacktscanner mag in manchen Bereichen das Leben der Kontrollbeamten leichter machen. Einen wirklichen Sicherheitsgewinn (der nicht auch mit entsprechendem Personaleinsatz zu erzielen oder vielleicht sogar zu steigern wäre) sehe ich nicht. Dafür bin ich nicht bereit immer mehr Bürgerrechte aufzugeben.

Kleine Anekdote zum Schluss: ich bin vor 3 Jahren von Hamburg nach Frankfurt geflogen. Im Handgepäck hatte ich mein Laptop und (ganz vergessen) ein Leatherman-Multitool (das große mit Säge, Fleischermesser, Schraubenzieher, Zange, ...) dabei. Trotz 2-maliger Kontrolle und Durchleuchten wurde es nicht entdeckt. Ich hätte also seelenruhig die ganze Crew abmurksen können und die Kabinentür zu den Piloten aufsägen/aufschrauben oder sonstige Schäden am Flugzeug anrichten können...
Was ich damit sagen will: die ganzen Durchleuchtungsgeräte sind also immer nur so gut, wie auch das Personal, das kontrolliert (und die Zeit dafür haben muss).

Toni S.
WRF-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 05 Dez 09 14:56
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Körperscanner an Flughäfen sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von Toni S. » 14 Jan 10 22:54

Man kann sich nicht gegen alles absichern, es geht nur dort, wo der Aufwand in einem räsonablem Verhältnis zum Ertrag steht.

Eisenbahn und Bus hat dafür zuviele Einsteigpunkte, da wird sich das kaum lohnen.
Natürlich kann es nie und nirgends absolute Sicherheit geben! Deswegen fühle ich mich aber auch nicht unsicher. Es ging mir nur darum, dass das Thema Sicherheit am Flughafen im Verhältnis zu anderen Verkehrsmitteln etwas überbewertet wird. (Das soll allerdings nicht heißen, dass ich dafür bin die Kontrollen an Flughäfen einzuschränken). Nach dem Missglückten Kofferbomben-Anschlag auf die Deutsche Bahn hat ja auch niemand gefordert, dass an Bahnhöfen auf einmal alle Fahrgäste kontrolliert und durchleuchtet werden (wie es übrigens beispielsweise am Hauptbahnhof in Madrid geschieht).

Das mit der Gesundheitsfrage ist natürlich so ein Thema. Ich denke im Moment wird man in den Medien von den "Experten" meistens nur Aussagen nach dem Motto "Absolut unbedenklich" oder "kann tödlich sein" höhren. Die Medien suchen sich eben das raus, was ihnen gerade passt! Als nächstes kommen dann wahrscheinlich die Mutmaßungen, was passieren würde, wenn jemand 5 Jahre lang täglich 20 Mal durch so einen Scanner läuft!

Nein, ich bin natürlich auch der Meinung, dass die Geräte nur eingesetzt werden dürfen, wenn Sie gesundheitlich absolut unbedenklich sind und wenn sie wirklich einen Nutzen bringen! Effizienzsteigerung bei der Passagierabwicklung und Entlastung des Personals fände ich als Argument übrigens auch zulässig.

Vielleicht sollte man an die Kontrollmonitore dann statt einem Bundespolizisten einen asexuellen Arzt setzen, der mit dem Durchleuchten auch gleich einen kostenlosen Gesundheitscheck bei einem macht! Da hätte dann doch wirklich jeder etwas davon! :wink:

thewanderer
Ex-Mitglied
Beiträge: 282
Registriert: 06 Okt 09 15:05

Körperscanner an Flughäfen sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von thewanderer » 15 Jan 10 10:36

jot hat geschrieben: Bei einer Person die mich abtastet kann ich mir sicher sein, dass sie diese Daten nirgendwo "speichert" und weitergibt. Außerdem würde ich sofort merken, wenn sie mir an die Weichteile geht (was bei einer Durchsuchung bei mir noch nie getan wurde) - einem Scanner ist man hilflos ausgeliefert.
Dann frag mal eine Frau mit grossen Möpsen, denen wird ständig dran gegrapscht, was ja zum Teil auch verständlich ist, da kann man wirklich einiges verstecken.

Du hast schon recht, dass heute Google über gewisse Leute fast alles weiss, das finde ich auch ziemlich bedenklich. Solch ein Foto hingegen stört mich nicht, der ganze Flughafen ist sowieso voller Überwachungskameras auf denen ich viel deutlicher zu erkennen bin, dort sieht man sogar meine Kleider, damit kann mir also ein bestimmtes Konsumprofil zugeordnet werden.

Zur Gesundheit: Da scheint es ja aufgrund deines Links noch offene Fragen zu geben. Das muss natürlich zuerst abgeklärt werden, das habe ich auch in meinem ersten Beitrag geschrieben.

Diese Scanner machen nur Sinn, wenn das Gesundheitsrisiko sehr klein ist. Ein gewisses Risiko kann man auch dabei eingehen, das gibt es auch beim TV, beim Handy, beim Schreiben im Forum, etc.

Gruss
thewanderer

Flint
WRF-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 12 Jan 09 20:32

Körperscanner an Flughäfen sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von Flint » 15 Jan 10 12:56

Mit fällt zu diesem Thema nur eins ein:

Eine Gesellschaft, die ihre Freiheit zugunsten ihrer Sicherheit opfert, hat beides nicht verdient! (Benjamin Franklin)


LG
Stefan

Toni S.
WRF-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 05 Dez 09 14:56
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Körperscanner an Flughäfen sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von Toni S. » 15 Jan 10 16:03

Eine Gesellschaft, die ihre Freiheit zugunsten ihrer Sicherheit opfert, hat beides nicht verdient! (Benjamin Franklin)
Das sind so Sprüche die mich irgendwie tierisch aufregen. Sag das mal den Angehörigen der Opfer von N ew Y ork, W ashington, L ondon, M adrid, B ali etc. Ich denke jeder Mensch hat ein Recht auf die Sicherheit seines Lebens, auch wenn man sie wohl nie zu 100% bekommen kann!

Die Frage ist doch: Wie schränkt dich ein solcher Scanner in deiner Freiheit ein? Weil er dich daran hindern könnte illegale Gegenstände an Bord eines Flugzeugs zu bringen? Das ist doch ein Witz! Du kannst doch nach wie vor hinfliegen wo du willst und die Unterwäsche (oder auch nicht) tragen die du lustig findest!

Die Leute sind einerseits immer schockiert, wenn, wie vor kurzem, ein Anschlag verhindert wird und gezeigt wird, wie löchrig die Sicherheitskontrollen noch sind. Andererseits reagieren sie auf Neuerungen im Sicherheitssystem (seien es Videokameras in öffentlichen Verkehrsmitteln oder eben jetzt die Scanner) gleich gereizt und sehen ihre Persönlichkeitsrechte gefährdet! Es wird nie einen wirklichen Kompromiss zwischen Sicherheit und absolutem Schutz der Persönlichkeitsrechte geben können! Was ist aber wichtiger? Das Leben von Menschen zu schützen oder sicherzustellen, dass ich mich überall unbehelicht bewegen kann und mich ja niemand scannt! Freiheit bedeutet für mich, sich bewegen zu können wie man möchte, aber nicht unkontrollierbar zu sein! Also wenn so ein Körperscanner einen wirklichen Nutzen bringt bin ich absolut dafür!

Flint
WRF-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 12 Jan 09 20:32

Körperscanner an Flughäfen sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von Flint » 15 Jan 10 17:04

Hallo Toni,

die frage ist doch nicht "Schränkt ein Körperscanne die Freiheit eines einzelnen ein" sondern die frage ist doch "Trägt ein Körperscanner gegen den Terrorismus bei".
Und da so denke ich ist die klare Antwort NEIN.

Niemand denkt doch ernsthaft, dass ein Terrorist der einen Anschlag verüben möchte, auf diesen, aufgrund eines Scanner verzichten würde. Oder?

Die Grundlegende Frage ist doch "Warum gibt es Terrorismus" aber mit dieser Frage beschäftigt sich seit einigen Jahren die ganze Welt.
Ein Scanner wird dieses Problem nicht lösen können. Dieses Gerät wird nach aussenhin nur zeigen"Das was getan wird" aber ist das was getan wird das Richtige?

Ein Scanner wird m.E das Leben nicht sicherer machen.

Wer sagt eigentlich den Angehörigen im I rak oder A fghanistan das "Zivile Verluste" nötig sind um den Terror zu bekämpfen??


Aber das alles ist ein Thema worüber ganze Bücher geschrieben wurden und werden. In diesem Forum werden wir das Problem nicht lösen können.

Gruß
Stefan

Toni S.
WRF-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 05 Dez 09 14:56
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Körperscanner an Flughäfen sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von Toni S. » 21 Jan 10 17:50

Nach dem Vorfall in München (http://www.sueddeutsche.de/muenchen/618/500880/text/) denke ich ist der Einsatz von Körperscanner wieder ein großes Stück näher gerückt und sei es allein um ihn als eine Art Schleuse zu verwenden. Eingangstür auf, Person geht rein, Eingang wird geschlossen, Person wird durchleuchtet, wenn keine Auffälligkeiten öffnet sich die Ausgangstür.

Ist schon irgendwie schlimm, dass fast ein ganzer Flughafen lahm gelegt wird, weil bei den Sicherheitskontrollen geschlampt wurde. Soviel zu den Forderungen mehr Personal einzustellen! Mehr Personal heißt nicht mehr Sicherheit. Ich denke die beste Lösung ist moderne Technik und qualifiziertes Personal!
Flint hat geschrieben:Die Grundlegende Frage ist doch "Warum gibt es Terrorismus" aber mit dieser Frage beschäftigt sich seit einigen Jahren die ganze Welt.
Ein Scanner wird dieses Problem nicht lösen können. Dieses Gerät wird nach aussenhin nur zeigen"Das was getan wird" aber ist das was getan wird das Richtige?
Das ist ja eine ganz andere Baustelle! Natürlich wird ein Körperscanner am Flughafen die Welt nicht vom Terrorismus befreien, das ist ja auch nicht sein Ziel. Es wird auf der Welt wohl immer Radikale und Terroristen geben, aber das ist wie gesagt ein ganz eigenes Thema für sich!
Flint hat geschrieben:Wer sagt eigentlich den Angehörigen im Irak oder Afghanistan das "Zivile Verluste" nötig sind um den Terror zu bekämpfen??
Auch das ist ein ganz eigenes Thema! Krieg ist immer etwas Negatives und Schreckliches, auch wenn er unter "positiven" Vorsetzen geschieht!

jot
WRF-Spezialist
Beiträge: 1079
Registriert: 20 Feb 07 14:37
Wohnort: bei Frankfurt am Main

Körperscanner an Flughäfen sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von jot » 21 Jan 10 19:14

Du willst die Leute in der Röhre einsperren bis der Verdacht ausgeräumt ist?!?!?
Das Sicherheitssystem hat gestern positiv auf Sprengstoff getestet! Der Fluggast ist nach aktueller Nachrichtenlage aber unmittelbar vor Beginn der Nachkontrolle entwischt und konnte ein Flugzeug besteigen! Hier liegt ein ganz anderes Problem vor, ein Körperscanner hätte hier garnix gebracht (Schleusen sind übrigens jetzt schon möglich und in manchen Flughäfen auch vorhanden).

Ein ganz interessanter Beitrag zu den wirtschaftlichen Interessen und wer von Körperscannern vornehmlich profitiert:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 52,00.html

Toni S.
WRF-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 05 Dez 09 14:56
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Körperscanner an Flughäfen sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von Toni S. » 21 Jan 10 20:55

jot hat geschrieben:Du willst die Leute in der Röhre einsperren bis der Verdacht ausgeräumt ist?!?!?
Ich will das doch nicht. Ich würde ganz ehrlich am liebst 5 Minuten vor dem Start kommen, meinen Koffer selbst in den Gepäckraum werfen und völlig ohne Kontrolle ins Flugzeug steigen. Aber es geht doch leider nicht darum was ich persönlich möchte. Die Frage ist doch nicht was ich will, sondern was kommen wird!
jot hat geschrieben:Der Fluggast ist nach aktueller Nachrichtenlage aber unmittelbar vor Beginn der Nachkontrolle entwischt und konnte ein Flugzeug besteigen!
Ob er ein Flugzeug besteigen konnte ist nicht klar. In der Zeit ist nur eine Maschine gestartet. Alle anderen Leute mussten wieder raus in den Öffentlichen Bereich und dann später wieder alle durch die Sicherheitskontrolle wieder rein. Muss ziemliches Chaos gewesen sein.

jot hat geschrieben:Schleusen sind übrigens jetzt schon möglich und in manchen Flughäfen auch vorhanden.
Aber genau mit diesem System wäre das nicht passiert, was da passiert ist. Deswegen denke ich, dass sie das in Kombination mit den Scannern machen werden. Ob wir das nun wollen oder nicht!

Antworten

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“