Völlig ausgebrannt: Rückkehr oder ohne Genuss weiterreisen?

Worüber man in der Welt-Reise-Community sonst noch spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)

Moderatoren: Der_Felix, der Bär, WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

Antworten
Andi09
WRF-Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 23 Okt 05 14:08
Wohnort: Aachen

Völlig ausgebrannt: Rückkehr oder ohne Genuss weiterreisen?

Ungelesener Beitrag von Andi09 » 07 Feb 10 5:48

Hallo Liebe Experten,

- ich hoffe, ich habe das hier an die richtige Stelle gepostet, da ich jetzt 'ne sehr lange Zeit gesucht habe, wo ich es am besten hinstelle -

mich beschäftigt ein Problem, das viele vielleicht kennen:
Ich bin ausgebrannt und kann nichts mehr aufnehmen.

Ich bin mitten im Berufsleben und habe meine Weltreise seit vielen Jahren geplant, bin nun seit 5 Monaten unterwegs und auf den meisten Strecken meiner Reise von Orten und dem Ablauf enttäuscht worden.
Ich hatte gehofft Menschen zu finden, mit denen ich länger reisen kann und viele Erlebnisse teilen kann und auch nach der Reise noch einmal betrachten kann. Diese Langfristigkeit blieb leider aus. Mich hat oft die Einsamkeit aufgefressen; meistens hatte ich aber Glück und habe an den unmöglichsten Orten und Situationen Menschen kennengelernt, mit denen ich ein paar Tge verbringen konnte. Nach einer Weile war das aber auch verüber, weil man unterschiedliche Pläne hatte.
Das ist aber das, was mich am meisten quält und worauf ich am wenigsten klar komme. Ich weiss, dass Abschied nehmen wohl dazu gehört bei so einem Projekt, aber das ständige Kommen und Gehen von Leuten ist definitiv nichts für mich; je mehr ich mich mit Leuten angefreundet habe, um so mehr leide ich beim Abschied.

In puncto Einsamkeit oder dieser Schnelllebigkeit kann ich also wohl kaum Besserung erfahren. Hinu kommt nun die Reisemüdigkeit und die Kraftlosigkeit. Ich bin nun 28 Mal geflogen, durch 16 Länder gereist und habe im Schnitt alle 3 Tage meine Unterkunft gewechselt. Ich habe mir wahrscheinlich einfach zu viel vorgenommen und auch zuviel duchgezogen, aber nun kann ich auch nichts mehr dran ändern; rückblickend würde ich es anders machen.

Ich bin nun am Ende meines A ustralienaufenthalts und habe meinen Flug nach N euseeland für den 14.2. gebucht, der noch Teil des around-the-world-tickets ist. Dieses führt mich dann noch von NSL nach S an
F rancisco und von N ew Y ork nach L ondon, wozu ich eigentlich noch
T oronto packen wollte. Ich fühle mich aber einfach zu kraftlos und kann weder atemberaubende Plätze noch einsame Buchten noch genießen. Die Frage, die sich nun stellt, und wozu ich gern ein paar Meinungen einfangen würde, ist klar.

Soll ich das aufgeben, wozu ich nur einmal im Leben wahrscheinlich die Möglichkeit haben werde oder soll ich es weiterdurchziehen, obwohl ich einfach keinen Genuss mehr verspüre??
Weitermachen oder nach Hause??

Vielleicht hat ja jemand eine Idee??

Danke und viele Grüße aus C airns
Andi
Das Leben wird nicht gemessen an der Zahl unserer Atemzüge, sondern an den Orten und Momenten, die uns den Atem rauben.....

...everywhere you go - take nothing, but photos; leave nothing, but footprints.

Benutzeravatar
Lohas
WRF-Spezialist
Beiträge: 397
Registriert: 28 Feb 09 0:36
Wohnort: Dublin

völlig ausgebrannt: Rückkehr oder ohne Genuss weitermachen??

Ungelesener Beitrag von Lohas » 07 Feb 10 14:24

Hallo Andi,

Deinen grundlegenden "Fehler" hast Du wohl schon erkannt.
In fünf Monaten 28 Mal geflogen und durch 16 Länder gereist. Wie soll man denn da auf seiner Reise ankommen?

Ich frage mich, ob Du bei dem Tempo denn tatsächlich mal runtergekommen bist. Die ersten Wochen meiner Reise war ich ziemlich mit mir beschäftigt und musste erstmal meinen Flow finden.
Und das gelingt am besten, wenn man mal längere Zeit an einem Ort ist, an dem man sich wohlfühlt.

Die meisten Alleinreisenden freuen sich, wenn sie jemanden finden, der sie längere Zeit begleitet. Leider weß man nie, ob das klappt oder nicht.
Meine Erfahrung zeigt nur, wenn man sich gerade mal wieder einen Travelbuddy wünscht, kommt in den nächsten Tagen ganz sicher "nichts passendes" ;-)

Ich hatte das Glück, acht Wochen mit jemandem zu reisen und es war super. Allerdings haben wir uns beide danach bewusst dafür entschieden, getrennte Wege zu gehen, obwohl wir grob die gleiche Route haben.
Alleine Reisen hat nämlich auch sein Gutes und man wächst daran. Zudem gehört für mich das kennenlernen vieler verschiedener Menschen dazu.

In meinen fünf Monaten Reisen habe ich nun auch gelernt, dass eine Weltreise nicht jeden Tag aufregend, abenteuerlich und lustig ist. Es gibt normale Tage und auch mal mehr oder wenige langweilige.
Für einen Moment kann einen dann das Gefühl beschleichen, ob es richtig war, dafür alles aufgegeben zu haben oder ob es bei anderen doch erlebnisreicher ist.

Ups, ich verliere mich...
Zu Deiner Frage Zähne zusammenbeißen oder abbrechen:

Wenn Du Dich wirklich quälst, brich ab. Du musst niemandem was beweisen und wenn das Reisen in dieser Form nichts für Dich ist, dann ist das eben so. Schokolade schmeckt auch nicht jedem.

Wenn Du aber eine Chance siehst, dass Du noch mal versuchen kannst, länger an einem Ort zu bleiben (und N euseeland klingt klasse dafür) und das Ganze zu genießen, dann tu das. Ich glaube an Dich ;-)

Travelbuddies findet Du eventuell auch mit der Travellers-nearby-Funktion bei Couchsurfing oder in Hostels (Dorms sind perfekt dafür).

Liebe Grüße

Lohas (die auf den P hilippinen auch gerade froh wäre, jemandem zum Islandhopping zu finden :roll: )


PS: Sage niemals, dass man diese Chance nur einmal im Leben hat. Wer weiß...
Memento mori - In omnia paratus.

Andi09
WRF-Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 23 Okt 05 14:08
Wohnort: Aachen

völlig ausgebrannt: Rückkehr oder ohne Genuss weitermachen??

Ungelesener Beitrag von Andi09 » 07 Feb 10 14:44

Aufbauende Worte Lohas,
und dafür danke ich Dir.

Schokolade schmeckt nicht jedem, da hast Du Recht, doch mir hat sie immer geschmeckt...:)
..und es ist einfach schwer, sich einzugestehen, dass der Traum zerplatzt ist und das, wofür man soviel investiert hat, alles andere als das ist, was man sich vorgestellt hat.

Ich weiss eben nicht, ob ich noch einmal dazukommen werde, Genuß zu verspüren. Es sind so viele Komponenten, die mich daran zweifeln lassen, aber da ich eh nicht so einfach nach Hause kommen werde, werde ich wohl meinen Weg über N euseland gehen (müssen). Es würde mir schon reichen, wenn ich einen Ort finde, an dem es mir wirklich gefällt oder eine Begleitung, von der ich dies sagen kann; am besten natürlich beides.

Wenn doch noch die Befürchtung da ist, dass einem zu Hause die Decke auf den Kopf fällt, dann ist die Motivation überaus gering, die Heimkehr anzutreten. Allerdings weiss ich, dass es zu Hause zwar nicht viele, aber eine handvoll Freunde gibt, die sich über Fotos, Erfahrungsberichte und meine Anwesenheit erfreuen würden.

Ich habe noch eine Weile Zeit und werde nichts überstürzen, sondern erst mal hier meinen 30. Geburtstgag feiern, wobei ich nicht hoffe, dass ich dadurch noch mehr abrutsche, wenn ich merke, wie allein ich mich fühle.

Ich werde meine Entscheidung hier posten und hoffe, dass ich bald eine Eingebung haben werde, die ich nicht bereuen werde.

Ich wünsche Dir Genuß und Erholung auf den P hilippinen und sollte es Dir nicht gefallen, C airns ist ja nicht so weit weg :)
Das Leben wird nicht gemessen an der Zahl unserer Atemzüge, sondern an den Orten und Momenten, die uns den Atem rauben.....

...everywhere you go - take nothing, but photos; leave nothing, but footprints.

Benutzeravatar
Chen
WRF-Förderer
Beiträge: 146
Registriert: 13 Jul 06 22:49
Wohnort: FfM

völlig ausgebrannt: Rückkehr oder ohne Genuss weitermachen??

Ungelesener Beitrag von Chen » 07 Feb 10 17:01

Hallo Andi,

ich wünsch dir von Herzen, dass du AUF oder AUS deiner Reise noch das erlebst bzw. ziehst was du dir erträumt und erhofft hast.

Auch ich habe das Gefühl der Einsamkeit erlebt, dass du beschriebst. Allerdings nicht auf meinem "langen" Trip, sondern bei einer 3 wöchigen Reise nach Indien. Man ist zeitlich begrenzt, Abflugsort und -tag stehen fest, möcht doch so vieles sehen, treibt sich selber und nette Bekanntschaften, die man trifft, begleiten einen nur kurz, weil jeder so seine Pläne hat. Für mich eine ganz neue und nicht schmerzlose Erfahrung. Geholfen hat mir die Bremse zu ziehen, mal zu kucken was kommt, sich treiben zu lassen & nicht schon im morgen/am nächsten Ort zu leben - vielleicht nicht so viel gesehen, wie straff durchgeplant, aber "mehr" erlebt und v.a. geteilt.

Abschiednehmen gehört dazu und kann traurig sein, gerade wenn es einem nicht so gut geht. Ich kenn auch das Gegenteil, nach mehrere sehr schönen Wochen zu zweit hat mich mein Herz allein weitergetrieben, nicht weil es nicht mehr schön war, aber einfach Zeit für mich/neues/Veränderung....Wie Lohas sagt, man wächst am allein reisen, kommt leichter in Kontakt mit Locals und wer weiß wen man im nächsten Hostel/auf der nächsten Busfahrt trifft. Ich wünsch dir, dass du die positive Erfahrung noch machen wirst.

Manchmal triffts das Sprichwort "Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende" - ob es bei dir soweit ist, kannst wahrscheinlich nur du beurteilen. Wenn du die Entscheidung triffst: Respekt - auch den Mut muss man erstmal aufbringen :!:

Wenn du die Chance siehst, deine Gefühle und deine Reise durch eine Veränderung des Reisens selbst zu verändern & dich auf Neues einzulassen, dann mach das. Gibt dir die Zeit anzukommen, bzw. ein gewisses Maß an Planlosigkeit, das es meist erst möglich macht mit andern zu reisen. N euseeland ist ein beeindruckend schönes Land & nicht zu letzt gibt es dort jede Menge Traveller...

Ich wünsch dir, dass du deinen Weg findest
KerstinCHEN
Das wichtigste Stück des Reisegepäcks ist und bleibt ein fröhliches Herz. Hermann Löns

Benutzeravatar
Lohas
WRF-Spezialist
Beiträge: 397
Registriert: 28 Feb 09 0:36
Wohnort: Dublin

völlig ausgebrannt: Rückkehr oder ohne Genuss weitermachen??

Ungelesener Beitrag von Lohas » 08 Feb 10 5:40

Träume zerplatzen manchmal, weil die Erwartungen zu hoch oder einfach zu konkret waren.

Eine solche Reise ist keine To-Do-Liste zum abhaken, die in Stein gemeiselt ist.
Statt 2,5 Monate in I ndien zu verbringen, habe ich nach 10 Tagen aufgegeben und bin nach T hailand geflogen.
Flüge meines RTW-Tickets habe ich verfallen lassen oder geändert.
Warum?
Weil ich mir von meiner Ursprungsidee nicht vorschreiben lasse, wie ich mein Jahr voller Freiheit genieße.

Also, hör auf Dein Herz. Und wenn Dir das sagt, dass Du nicht nach Neuseeland willst, buch den nächsten Flug an welches Ziel auch immer und fange an, das ganze zu genießen.
Teuer ist der Spaß ohnehin, aber wenn man schon so viel Geld für seinen Traum ausgibt, sollte man doch wenigstens das tun, bei dem man sich wohlfühlt.

Wenn es mir so geht starte ich meine "Indulge-yourself"-Tage. In einem gewissen Rahmen spielt Geld dann keine Rolle und da wird dann auch schon mal ein außerplanmäßiges Flugticket gebucht, weil man Bauch mir sagt, dass es mir an einem anderen Ort besser gehen wird.
Und mein Bauch hat meistens Recht :D

Also, wenn nicht aufgeben oder durchhalten, dann Planänderung.

Viel Erfolg!!!
Memento mori - In omnia paratus.

Benutzeravatar
der Bär
WRF-Moderator
Beiträge: 632
Registriert: 24 Nov 06 14:05
Wohnort: leider in Nordhessen

völlig ausgebrannt: Rückkehr oder ohne Genuss weitermachen??

Ungelesener Beitrag von der Bär » 08 Feb 10 6:31

Lieber Andi,

erstmal wünsch ich dir einen wunderschönen Guten Morgen, egal wo du grad bist und welche Uhrzeit es dort ist!

Was mir gerade so durch den Kopf schießt:

die Reise, die hinter dir liegt, kannst du nicht mehr ändern/beeinflussen. Das ist so gelaufen, wie es gelaufen ist. Und ich muss sagen: es klingt garnicht so schlimm. Ich meine, du schreibst, du hast immer wieder Menschen getroffen, mit denen du ein paar schöne Stunden verbringen konntest - dass es nicht für längere Zeit war, liegt sicher daran, dass
du einfach ein viel zu dicht gepacktes Reiseprogramm hattest und dir
selbst nie die Möglichkeit gegeben hast, irgendwo anzukommen.

Aber obwohl du immer nur ein paar Tage an einem Ort warst, hast du die Zeit trotzdem nicht permanent allein verbringen müssen - das ist doch echt was!! Ich finde, jemanden zu treffen, mit dem man dann wirklich auch länger unterwegs sein kann - das ist ein echtes Kunststück und das muss einem erstmal gelingen!
Insofern: alles gut, im Nachhinein, sieh es nicht so trüb!!

ABER:
jetzt gehts drum, ne Lösung zu finden. Vergangenheit ist Vergangenheit. Kopf ausm Sand und den Sand ausn Augen reiben und gucken, was der neue Tag bringt und die kommende Zeit!

Mein erster Gedanke, als ich das hier gelesen habe:
Ich bin nun am Ende meines A ustralienaufenthalts und habe meinen Flug nach N euseeland für den 14.2. gebucht, der noch Teil des around-the-world-tickets ist. Dieses führt mich dann noch von NSL nach S an
F rancisco und von N ew Y ork nach L ondon, wozu ich eigentlich noch
T oronto packen wollte. Ich fühle mich aber einfach zu kraftlos und kann weder atemberaubende Plätze noch einsame Buchten noch genießen. Die Frage, die sich nun stellt, und wozu ich gern ein paar Meinungen einfangen würde, ist klar.

Soll ich das aufgeben, wozu ich nur einmal im Leben wahrscheinlich die Möglichkeit haben werde oder soll ich es weiterdurchziehen, obwohl ich einfach keinen Genuss mehr verspüre??
Weitermachen oder nach Hause??

Vielleicht hat ja jemand eine Idee??

JA! Idee! Nicht aufgeben! Warum?
Du kannst dir noch voll die time of your life machen!

Wenn ich deinen Plan lese, hab ich das Gefühl:
wenn du den so weiterverfolgst, dann endet deine Reise so wie die letzten Monate waren Das willst du nicht. Also muss ne Lösung her.

Wie könntest du den Plan ändern? Flüge verschieben, ganz streichen, Ziele streichen -

konkret: worauf hast du Lust? Dir fällt auf Anhieb nix ein?

Mach dir einfach mal nen schönen Tag. Sag dir heute früh beim Kaffee:
so, ab jetzt wird alles anders, es wird toll, ich habs in der Hand. Was könnte ich denn tun, was würde ich mir wünschen, wie soll es sein,
damit es toll wird?

Schreibs dir zur Not auf, wenn du nicht fokussieren kannst. Lass es sich setzen....guck mal, wohin dich deine Träume und Wünsche führen würden.

Und in ein paar Wochen will ich hier an der Stelle lesen, dass es die geilste Zeit deines Lebens war! Mindestens!! :lol:

ps. Andi, nur zur Info und ohne weiter darauf einzugehen, denn es geht nicht um mich - ich kann dich sooo gut verstehen. Ich stecke grad auch in einer Vollkrise.

Man hat zum Glück jeden Tag die Chance, etwas zu ändern.

So, jetzt brauch ich nen Kaffee.

Alles Liebe für dich und vor allem: MUT!

Hau rein, der Bär
...and I, I took the one less travelled by, and that has made all the difference. Robert Frost

MArtin
Site Admin
Beiträge: 8275
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Völlig ausgebrannt: Rückkehr oder ohne Genuss weiterreisen?

Ungelesener Beitrag von MArtin » 08 Feb 10 11:34

Hallo Andi,

Bär's wirklich hilfreichen Empfehlungen zur Gewährung von Gelassenheit unterwegs ist m.E. kaum was zuzufügen.
Da hattest auf meinen damaligen Hinweis in Deinem Vorstellungsthread, wo sich die Problematik zuvieler Reiseziele schon klar andeutete, gar nicht weiter reagiert?!

Ich wünsche Dir jedenfalls einen schönen 30. Geburtstag mit tollen Leuten und in einer reizvollen Umgebung, die Du vielleicht nicht erst ein paar Stunden, sondern schon ein paar Tage kennst, weil Du Urlaub von Deinem stressigen (Weiter-) Reiseplan gemacht - und Dich selbst wieder gefunden hast.

Evtl. hilft ein Beitrag in Momentan in - Kontakt jetzt?

Nach wie vor nehmen sich die meisten (Welt-) Reiseplaner in ihrer ersten Reiseplanschilderung im Vorstellungsbereich m.E. viel zu viele Reiseziele vor.

Es wäre sicherlich für viele Weltreisekandidaten hilfreich, wenn sich noch ein paar andere Welterfahrene mit überladenen Weltreiseplänen outen würden und aus Erfahrung ihre Einschätzung für eine "stressfrei absolvierbare" Länderanzahl als Tipps mitteilen würden. :idea:

Alles Gute! :)

baschi
Kiebitz
Beiträge: 4
Registriert: 19 Aug 10 12:36
Wohnort: Hamburg

Völlig ausgebrannt: Rückkehr oder ohne Genuss weiterreisen?

Ungelesener Beitrag von baschi » 19 Aug 10 12:49

Hallo Andi,

ich habe mit großem Interesse, Deinen Bericht und auch die Beiträge vom Februar 2010 verfolgt. Ich habe ähnliches erlebt - allerdings war das 1995.
Da war noch nicht soviel mit email, skype usw...da gab es noch die gute alte Postkarte, Briefe oder die schwarzen Bretter in den hostels....

Gerne würde ich wissen, wie es Dir nach den guten Ratschlägen so ergangen ist. Und - natürlich nur wenn Du magst - wie es Dir heute nach 6 Monaten geht und ob Du Deinen Trip evtl. nun anders bewerten kannst? Ich meine mit etwas Abstand...

Vielen Dank.
Gruss/Baschi

Reisefan
WRF-Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 10 Sep 10 14:56

Völlig ausgebrannt: Rückkehr oder ohne Genuss weiterreisen?

Ungelesener Beitrag von Reisefan » 13 Sep 10 10:07

Warum solltest du aufgeben???
Man weiß nie was noch kommt, ok, du hattest vielleicht bis jetzt noch nicht die Traumreisen schlechthin, aber im Nachhinein wirst du sicher merken, das auch diese Erfahrung ihr Gutes hat!

Mach auf alle Fälle weiter und fange an dich zu entspannen! Du hast bestimmt in den letzten Jahren genug Stress im Alltag gehabt.

Ich persönlich nutze auf jeden Fall immer einen Tag, egal an welchem Strand ich mich grade befinde um einen Tag nur am Strand zu liegen und nur zum Baden aufzustehen. Zum Abend hin, ziehe ich mir eine Shortsan, nehme meinen sonstigen Kram, stelle mich ein letztes Mal ins Wasser blicke auf das Meer, schließe die Augen und atme ... das gibt mir immer unendlich viel Kraft, ich kann es nur empfehlen!




[Versteckte SPAM-Links entfernt.]

Antworten

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“