Langzeitreise über Monate / Jahre - wie macht Ihr das??

Worüber man in der Welt-Reise-Community sonst noch spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)

Moderatoren: Der_Felix, der Bär, WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

Dirk R
WRF-Spezialist
Beiträge: 310
Registriert: 03 Okt 05 15:51
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Langzeitreise über Monate / Jahre - wie macht Ihr das??

Ungelesener Beitrag von Dirk R » 21 Feb 10 21:20

Hallo

Ich bin zwar registriert und kein Gast, fand aber keinen geeigneten Platz für diese Frage.
Ich bin ja auch immer mal für mehrere Monate unterwegs gewesen. Meist in der bei mir arbeitsarmen Zeit. Immer wieder fragten mich meine Bekannten und Kollegen, wie ich das denn immer machen würde, vor allem finanziell. Die Frage ist berechtigt, wobei sie meist nur einen Urlaub von höchstens drei Wochen kennen.
Hier im WRF, gerade bei suche Reisepartner stell ich mir aber immer häufiger selbst die Frage
Wie machen die Personen das b.z.w. was für Voraussetzungen bringen sie mit oder erfüllen sie, um für mehrere Jahre um die Welt zu ziehn.
Ich meine, wie läßt sich das mit Arbeit und Finanzen regeln. Ich selbst hatte zwar bis lang im Winter sechs Monate zur verfügung wovon ich drei meist genutzt habe.
Hätte auch mal lust auf Länger weg zu bleiben aber irgendwie finde ich keine Erklärung wie.

Würd mich über eure Antworten freuen

schöne Grüsse
Dirk R

Ps. Wenn der Beitrag wo anders hingehört Entschuldigung



[Mit passendem Titel in Plauderbereich verschoben. MArtin]

Faraway
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 111
Registriert: 20 Aug 04 19:54

Langzeitreise über Monate / Jahre - wie macht Ihr das??

Ungelesener Beitrag von Faraway » 23 Feb 10 16:34

Hallo Dirk,

ich glaube, die Lösungen, die Menschen für ihre Langzeitreisen finden, sind so individuell wie die Menschen selber.

Ich selber habe mich einmal für ein Jahr beurlauben lassen - das ging, aber nicht jeder Arbeitgeber ist zu sowas bereit.
Beamten haben aber sogar ein Recht auf ein Sabbatical alle paar Jahre...

Einmal habe ich einen Job gekündigt, bin dann gereist und habe danach was neues gesucht. Ging auch gut, aber es kostet natürlich in Zeiten der Arbeitslosigkeit schon etwas Mut...

Das nächste Mal weiß ich noch nicht, aber es wird sicher ein nächstes Mal geben.

Mein Traum wäre, einen Arbeitsmodus zu finden, der mir regelmäßiges längeres Reisen erlaubt - vielleicht bin ich eines Tages risikofreudig genug dafür - ein Diplom, und Deutsch als Fremdsprache unterreichten zu können, habe ich derweil gemacht.

So, denke ich, findet jeder seine Lösungen, frei nach dem Motto:
wer will, findet Wege.
Wer nicht will, findet Ausreden.

Zum Geld: zu hause was ansparen, preiswert reisen, wenns geht unterwegs arbeiten - reisen muss ja nicht so teuer sein, wie der klassische 3-Wochen-Urlauber glaubt.

Liebe Grüße,
Faraway

Tobilein
Mitglied im WRF
Beiträge: 750
Registriert: 18 Mär 05 14:02
Wohnort: Bodensee

Langzeitreise über Monate / Jahre - wie macht Ihr das??

Ungelesener Beitrag von Tobilein » 23 Feb 10 19:12

Faraway hat geschrieben: Mein Traum wäre, einen Arbeitsmodus zu finden, der mir regelmäßiges längeres Reisen erlaubt
Zwei Möglichkeiten:

1. In manchen Bundesländern können sich Lehrer über zwei Jahre nur 2/3 des Gehaltes auszuahlen lassen und dann 1 Jahr bei ebenfalls 2/3 frei nehmen.

2. Die verbreiteste Möglichkeit ist Berufsunfähigkeit wegen psychischen Problemen. Unter Beamten sehr verbreitet. Davon kenne ich eine ganze Reihe die in Asien rumhängen und eine hohe Pension bekommen.

Dirk R
WRF-Spezialist
Beiträge: 310
Registriert: 03 Okt 05 15:51
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Langzeitreise über Monate / Jahre - wie macht Ihr das??

Ungelesener Beitrag von Dirk R » 23 Feb 10 19:56

Hallo Faraway

Ich bin nun kein Beamter, ein Sabatikeljahr währe aber nicht schlecht. Ein Jahr frei bekomme ich wohl nicht. Ich denke das dann wohl meine Stelle weg wäre. Ich meine ich hatte es bislang nicht schlecht getroffen als Gärtner im öffentlichen Dienst bei der Uni. Dreizehn Jahre Saisonarbeit liegen nun schon hinter mir. Bin froh das ich da bin und nach langen Hoffen entwickelt sich da nun eine Ganzjahresstelle raus. Dies aber nur mal neben bei.
Wärend der Saisonarbeit hatte ich dann das Glück über den Winter sechs Monate das weite zu suchen wenn es denn bezahlbar war.
Den Job eifach kündigen und anschließend was Neues zu suchen möchte ich in diesen wirtschaftlichen Zeiten auch nicht wagen.
Deinen Traumarbeitsmodus, den hatte ich glaub ich bis vor kurzem.

Was mich halt interessiert, im WRF waren viele schon in so vielen Ländern. Bereisen sie die alle auf einmal in einer großen Reise z.B. zwischen Studium und Job oder so, oder in vielen kleinen kurzen Reisen.

schöne Grüsse
Dirk R

Roland nicht 0815
WRF-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 23 Apr 09 16:44

Langzeitreise über Monate / Jahre - wie macht Ihr das??

Ungelesener Beitrag von Roland nicht 0815 » 23 Aug 10 17:10

High!
Fixkosten reduziern, reduzieren und nochmals reduzieren.
Wissen was man wielange will.

Sparen, Sparen und wissen wieviel man sparen muß, um das gewollte abzüglich der Fixkosten für diesen Zeitraum machen zu können. Notgroschen nicht vergessen!

SOO einfach ist das!

Lotharpf
WRF-Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 31 Dez 10 19:15
Kontaktdaten:

Langzeitreise über Monate / Jahre - wie macht Ihr das??

Ungelesener Beitrag von Lotharpf » 01 Jan 11 17:52

Dirk R hat geschrieben:Hier im WRF, gerade bei suche Reisepartner stell ich mir aber immer häufiger selbst die Frage
Wie machen die Personen das b.z.w. was für Voraussetzungen bringen sie mit oder erfüllen sie, um für mehrere Jahre um die Welt zu ziehn.
Ich habe hierzu gerade einen interessanten Blog Beitrag gelesen, welcher recht plausibel klingt. Ich habe und werde für meine Weltreise ein paar Anregungen daraus übernehmen. :)

Im Prinzip das was hier auch schon genannt wurde. Die fix-Kosten sowohl vor als auch während der Reise stark reduzieren. 8)

MArtin
Site Admin
Beiträge: 8275
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Langzeitreise über Monate / Jahre - wie macht Ihr das??

Ungelesener Beitrag von MArtin » 05 Jan 11 5:44

Ja, Sparen ist das A und O.
Wir liegen auch nach 10 Reisejahren im Schnitt etwa bei 15€/d reine Reisekosten zu Zweit.
Bei unserer Reisekosten-Ersparnis spielen alle im Workshop Weltreisevorbereitung genannten Spar-Parameter eine Rolle, z.B. (sehr) langsames Reisen, Ausnutzung von Transportmitteln wenn sie kostenlos zur Verfügung stehen (manchmal egal, wo sie hingehen), Anpassung an den örtlichen Lebensstil, Selbstkochen (local food, wenige Bar-, noch weniger Restaurantbesuche), Flexibilität bei der Unterkunftswahl und die Bereitschaft für Bratkartoffelverhältnisse unterschiedlichster Arten (inkl. Anpassung an die Vorstellungen von Gastgebern) u.s.w. [siehe z.B. auch -> Reisekosten senken durch Arbeit!?]
Früher bin ich Golf GTI gefahren.
Bei einem Neupreis von inzwischen 37.000€ können wir demnach zu Zweit 1800 Tage, also ziemlich genau 5 Jahre weltreisend unterwegs sein, statt im Neu-Golf täglich zur Arbeitsstelle zu fahren.
Sieht man sich des eingedenk auf Deutschlands Straßen (und in den Wohnungen) um, kann man klar erkennen, dass Geldmangel wohl nicht die Hauptursache dafür ist, dass nur verhältnismäßig wenige Leute langzeitreisen.
Es ist mehr die Unwilligkeit dafür Konsumverzicht zu betreiben, also eine Frage anders gesetzter Prioritäten.

LG :)

Dirk R
WRF-Spezialist
Beiträge: 310
Registriert: 03 Okt 05 15:51
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Langzeitreise über Monate / Jahre - wie macht Ihr das??

Ungelesener Beitrag von Dirk R » 07 Jan 11 21:33

Hallo

Sicher spar'n muß man. Das wurd mir auch bei meinen dreimonatigen Reisen klar. Und das man für ein oder zwei Jahre ein wenig mehr sparen muß.15 Euro pro Tag und das auch noch zu zweit, reicht das denn um vom Reisen überhaupt was zu haben oder sichert das nur das Überleben. Man reist ja nicht nur um sich einzuschrenken und den Ziel nach zu kommen möglichst wenig aus zu geben.

Aber was mit mein Anfangsgedanke war wie machen die das hat mich auch was anderes beschäftigt. Kann sein das ich vieleicht ein wenig zu realistisch oder ängstlich denke. Vieleicht auch nur zu kompliziert.
Ich denke da zum Beispiel an Krankenversicherung, Rentenversicherung und deren Beitragsdauer, so wie ein wenig private Absicherung für später. Auch an Arbeitsplatz und dem was nach der Wiederkehr einen erwartet sprich neue Stelle.
Vieleicht mach ich mir auch einfach was vor und sollte wenns mir in den Sinn kommt den Job einfach hinschmeißen und losziehen.
Kann sein das manche hier auch einfach andere Ausgangspositionen hat.

Keine Angst ist keine Verzweiflung, ich versuche es nur zu verstehn.

schöne Grüsse
Dirk

MArtin
Site Admin
Beiträge: 8275
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Langzeitreise über Monate / Jahre - wie macht Ihr das??

Ungelesener Beitrag von MArtin » 15 Jan 11 9:29

Dirk R hat geschrieben:Man reist ja nicht nur um sich einzuschrenken und den Ziel nach zu kommen möglichst wenig aus zu geben.
Andersrum wird's ein Schuh:
Man schränkt sich ein, um möglichst lange Reisen zu können - aber möglichst nur soviel, dass sich die Reise im eigenen Wertesystem noch lohnt.
Touristenbelustigungen, must-sees und was Tourismusindustrie et.al. sonst noch als unbedingt Reise-assoziert vermarkten, und sogar ein präzises Reiseziel braucht man nicht ewig. ;)

Die ganzen Neben-, Sicherheits- und Vorsorgekosten (wie weitmaschig wir unsere soziale Zukunftsabsicherung gestrickt haben, ist für Interessierte findbar irgendwo auf worldtrip.de erwähnt), reduzieren die effektive Reisezeit zu Golfkosten natürlich deutlich unter 5 Jahre, das war auch nur als verdeutlichendes Beispiel gemeint.
Realiter müssen für 5 Reisejahre wohl auch noch andere Gadgets, Stereoanlage, Surround-TV samt Videosammlung und ein paar weitere Luxusträger zwischen Hi-Tec-Körperpflege, Wellness und (Restaurant-) Schlemmen, die sich unbemerkt in den gewohnten Alltag eingeschlichen haben, dran glauben.
Oder sogar ein paar (vermeintliche?) Sicherheiten.
Bleibt eine Prioritätsfrage.
Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt...


Liebe Grüße :)

Antworten

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“