Die Rolle Deiner Eltern bei Reiseplanung und -Organisation?

Worüber man in der Welt-Reise-Community so spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)
Hier:
Ob als Urlauber oder Hardcore- Traveler: Reisen bildet und ändert das Bewusstsein. Freier Austausch unter Betroffenen.
Hier im Plauderbereich der Reisecommunity aber bitte KEINE konkreten Reiseinfos fragen oder posten, denn die gehören einzelthematisch in den Reise-Info-Pool. sodass sie als Sachthemen ergänzbar, aktualisierbar und für andere hilfreich findbar bleiben. Danke!
Benutzeravatar
Astrid
Globaler Moderator
Beiträge: 5643
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Die Rolle Deiner Eltern bei Reiseplanung und -Organisation?

Ungelesener Beitrag von Astrid » 13 Dez 10 4:19

Hallo alle miteinander :)

Immerwieder mal klingt im WRF kurz die Funktion der Eltern an, wenn ihre Kinder eine Langzeit- oder Weltreise planen:
Also nach der Kündigung werde ich die wenigen Sachen, die ich dann noch besitze und die nicht mit auf Tour kommen, zu meinen lieben Eltern bringen
wir haben das Glück bei den Eltern meiner Freundin wohnen zu dürfen
Selbst konnte ich keine Visakarte bekommen, also beantragte mein Vater das ganze als erster Kontoinhaber und setzte mich als Zweiten ein
unsere Katze ist in Deutschland von meinen Eltern "adoptiert" worden
ich meine Mutter bevollmächtige offizielle Uni-, Versicherungsangelegenheiten u.ä. in meinem Namen zu regeln
oder sogar anders herum:
Wir sind allerdings in der glücklichen Lage 2 Söhne zu haben, die sich zu Hause um unsere Finanzen kümmerten
? ;)

Jetzt mal als Hauptthema besprochen:
Wie ist / war denn die Rolle Deiner Eltern wenn's um Deine Reise geht?

(Wie) hast Du es geschafft, zunächst vielleicht ängstlich-besorgte Eltern, die Dir Deine Reise anfangs eher ausreden wollten, schließlich doch zur wohlwollenden Kooperation zu bewegen?
Oder hattest Du das Glück, im Elternhaus gleich auf Verständnis und Unterstützung für Deine Reise zu stoßen?
Welche Tips zur Eltern-Einbindung würdest Du anderen geben?

Wie haben Dich Deine Eltern unterstützt und welche Funktionen hat Deine Familie überhaupt übernommen, während Du in der Reisevorbereitung gesteckt hast oder als Du unterwegs warst?


Bin gespannt auf Eure Erfahrungen und Tipps zur Rolle der Eltern, wenn ihre Kinder - egal wie alt - auf große Reise gehen.

liebe Grüße :)

Eure Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]

Benutzeravatar
mzungu-daudi
WRF-Moderator
Beiträge: 236
Registriert: 07 Sep 10 19:41
Wohnort: Dar-es-Salaam
Kontaktdaten:

Die Rolle der Eltern bei der Reiseplanung und Organisation

Ungelesener Beitrag von mzungu-daudi » 13 Dez 10 8:22

Hallo Astrid!
Bei mir sieht es so aus, dass meine Eltern alle Vollmachten haben, und das letzte mal zB meine Uni-Einschreibung sowie den "Sekretär-service" daheim gemacht haben - also Post öffnen und wenn wichtig scannen und mir per mail schicken.
Ansonsten kommt es öfters vor dass sie mir für Reisen Geld auslegen (um wie jetzt gerade den Flug zu buchen) bis ich das Geld beisammenhabe.
Mein "vorteil" ist, dass meine Eltern früher selbst Rocksackreisende waren und auf der ganzen Welt unterwegs waren - so bekomme ich bei meinen Plänen heute 100%ige unterstützung, und es wird nicht nachgefragt warum ich jetzt schon wieder weg will ;-)

LG

Mzungu Daudi

Felix_bubble
Verdientes WRF-Mitglied
Beiträge: 177
Registriert: 06 Dez 09 20:20

Die Rolle der Eltern bei der Reiseplanung und Organisation

Ungelesener Beitrag von Felix_bubble » 13 Dez 10 19:08

Als ich damals mit 19 unterwegs war hab ich meinen Eltern das Kennwort und meine Tan Liste anvertraut, für den Fall dass irgendwelche Rechnungen kommen.
Sonst eigentlich nichts

Benutzeravatar
very lucky

Die Rolle der Eltern bei Reiseplanung und -Organisation?

Ungelesener Beitrag von very lucky » 25 Dez 10 23:24

WWOOOOWW!!!
Nachdem sie mir Monate lang die Hölle heiß gemacht haben :roll:, habe ich gestern ganz überaschend 1000€ Reisezuschuss von meinen Eltern geschenkt gekriegt!!! :D
Bei mir war es wohl die Hartnäckigkeit, bis mein Vater gemerkt hat, dass er mir meine Langzeitreise nicht ausreden konnte.
Kann's gar nicht fassen, jetzt ist alles cool, melde mich demnächst hier an, ab jetzt wird's ernst... 8)

Lucky :D

_Saskia_
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 16 Dez 10 16:57

Die Rolle Deiner Eltern bei Reiseplanung und -Organisation?

Ungelesener Beitrag von _Saskia_ » 27 Dez 10 2:37

Meine Eltern sind sehr verständnisvoll was meine Reisepläne betrifft. Sie versuchen nicht, mir die Sache auszureden sondern finden es wichtig, dass ich diese Erfahrung mache und unterstützen mich. Das ist sehr viel wert, das habe ich gerade neulich wieder erfahren, als ich mit meiner Omi über meine Pläne sprach.

"Kind, wie kannst du losfahren ohne zu wissen wo du nachts schlafen wirst?",
"Hast du keine Angst vor den giftigen Tieren?" und
"Überleg dir das doch noch mal in Ruhe!"

sind nur eine kleine Auswahl an Dingen, die ich da so zu hören bekam.

Ich fragte daraufhin meinen Vater, ob er eigentlich Angst um mich hat. Er erwiderte ehrlich, dass er sich schon Sorgen um mich macht, aber er bekräftigt mich trotzdem in meinem Vorhaben. Das rechne ich ihm sehr hoch an. Bei meiner Mutter verhält es sich ähnlich. Sie und ihr Freund haben mir sogar einen kleinen "Kredit gewährt", sprich mein Ticket bezahlt und es mich abzahlen lassen.

Weil ich meinte dass ich mir nichts außer Geld zu Weihnachten wünsche, habe ich nichts außer Geld bekommen. Sogar auf den obligatorischen Süßkram hat meine Family verzichtet (wegen Bikinifigur und so, ich flieg ja in den Sommer :-) )

Auch versorgen sie meine Katze nach meinen Vorschriften mit Medizin, mischen ihr sogar ihre tägliche Dosis homöopathischer Mittelchen zusammen obwohl ich genau weiß, was sie von dem Kram halten.

Zusammen gefasst kann ich wohl behaupten dass ich nicht wegfahren könnte, wenn ich meine Familie nicht hätte.

Claudschi
WRF-MENTOR
Beiträge: 104
Registriert: 04 Mai 11 16:31
Wohnort: Hamburg

Die Rolle Deiner Eltern bei Reiseplanung und -Organisation?

Ungelesener Beitrag von Claudschi » 30 Mai 11 10:37

Hallihallo!

Ich hab grad das "liebe Problem mit den Eltern"... so euphorisch sich meine Freunde über meine Reise erkundigen und am Liebsten mitfliegen wollen, so euphorisch reden meine Eltern dagegen.
Asien ist so gefährlich, alleine als Frau reisen ist Wahnsinn, so viele Krankheiten, was ist mit dem Leben hier? Warum keine Organisation oder ein Auslandsjahr mit Sprachunterricht... blablabla... ich kanns einfach nicht mehr hören...
Ich weiß, dass sie sich im Grunde nur Sorgen machen, aber sie versuchen nicht einmal, mich irgendwie zu verstehen.
Unterstützung? Nie im Leben. Obwohl meine Mam sagt, dass sie ohnehin damit gerechnet hat, dass das jetzt mal kommt.
Mir tuts ziemlich weh, dass sie sich sooo dagegen sperren, außerdem haben sie keine Chance mich umzustimmen. Ich hab einfach Angst, dass das unserem mittlerweile gutem Verhältnis schaden könnte.

Aber andererseits... es ist doch mein Leben... und ich bin erwachsen, da muss ich mich doch nicht vor meinen Eltern rechtfertigen müssen, oder?

Lg Claudia
Better to live one day as a tiger than thousand years as a sheep!!

Benutzeravatar
Astrid
Globaler Moderator
Beiträge: 5643
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Die Rolle Deiner Eltern bei Reiseplanung und -Organisation?

Ungelesener Beitrag von Astrid » 30 Mai 11 17:52

Hallo Claudschi :)

Menno, da ist mir doch erst jetzt beim Lesen Deines Beitrags und des gesamten Threads aufgefallen, dass ich gar nichts zur Rolle unserer Eltern bei Reiseplanung und -Organisation geschrieben habe :oops:.

Auf Liebe sind wir mit unseren Reiseplänen bei unseren Familien ebenfalls nicht gestossen, erst recht nicht, als wir bei auslaufendem RTW-Ticket beschlossen haben, auf unbestimmte Zeit nicht zurück zu kehren (insofern kommen mir die von Dir geäußerten Bedenken Deiner Eltern und Dir sehr bekannt vor).
Dennoch hat sich bis zu seinem Tod zunächst MArtins Vater, seitdem meine Mutter um die daheim weiterlaufenden bürokratischen Angelegenheiten (Post, Versicherungen und Bank) gekümmert, wofür ich beiden unendlich dankbar bin, insbesondere weil ich weiß, dass Ihr Plan für unser Leben eigentlich nach wie vor ein anderer wäre!

Nach dem ersten längeren Zwischenstopp in D, der mich kurzfristig wieder ganz regulär in den Klinikallltag geführt hat, war es dann allerdings mein Vater, der irgendwann sagte: "Wenn ich mir Deine Augen anschaue, habe ich den Eindruck, dass das hier nicht Dein Leben ist - vielleicht ist es besser, wenn Ihr Euch wieder auf die Socken macht". Damit hat er mir mental mehr an Unterstützung gegeben, als ihm - wenn bewußt - vielleicht lieb wäre ;).
Letztendlich brauchen viele Eltern einfach Zeit, um sich mit den Lebensplänen ihrer Kinder zu arrangieren - gerade, wenn sie so anders sind, als die eigenen.

Warum keine Organisation oder ein Auslandsjahr mit Sprachunterricht... blablabla... ich kanns einfach nicht mehr hören...
-> guck mal unter Ein paar gute Reise-Argumente für die Eltern ;).

Asien ist so gefährlich, alleine als Frau reisen ist Wahnsinn, so viele Krankheiten, was ist mit dem Leben hier? ...
Ich weiß, dass sie sich im Grunde nur Sorgen machen, aber sie versuchen nicht einmal, mich irgendwie zu verstehen. ...
Mir tuts ziemlich weh, dass sie sich sooo dagegen sperren, außerdem haben sie keine Chance mich umzustimmen. Ich hab einfach Angst, dass das unserem mittlerweile gutem Verhältnis schaden könnte.
-> Angst der Eltern - Wie geht ihr damit um?

Ich hab grad das "liebe Problem mit den Eltern"... so euphorisch sich meine Freunde über meine Reise erkundigen und am Liebsten mitfliegen wollen, so euphorisch reden meine Eltern dagegen. ...
Aber andererseits... es ist doch mein Leben... und ich bin erwachsen, da muss ich mich doch nicht vor meinen Eltern rechtfertigen müssen, oder?
-> Familienangehörige total gegen das Vorhaben !


Ich hoffe, die Links zu den verschiedenen Threads helfen Dir schon mal ein wenig weiter - gerne kannst Du die Diskussionsfäden dort mit Deinen Überlegungen anschubsen :idea:.
In diesem Thema geht es ja eher darum, wie Dich Deine Eltern unterstützen.

Liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]

Benutzeravatar
pukalani
WRF-Moderator
Beiträge: 762
Registriert: 01 Nov 04 14:31
Wohnort: Stuttgart

Die Rolle Deiner Eltern bei Reiseplanung und -Organisation?

Ungelesener Beitrag von pukalani » 03 Jun 11 19:16

Aloha zusammen!

Astrid, schöner Faden! Da will ich auch glatt dazusenfen. Zuerst mal kann ich mich dieser Aussage voll anschließen:
Letztendlich brauchen viele Eltern einfach Zeit, um sich mit den Lebensplänen ihrer Kinder zu arrangieren - gerade, wenn sie so anders sind, als die eigenen.
Meine Eltern haben mich von Anfang an toll unterstützt, obwohl Ihnen meine Art zu reisen sehr fremd (vermutlich fast unheimlich) ist. Und auch wenn sie sich jedes Mal schreckliche Sorgen machen, lassen Sie mich davon nicht viel mitbekommen (wofür ich echt dankbar bin). Ja, sie spulen ihr Sei-vorsichtig-Programm ab, aber das hält sich in Grenzen.
Wie ist / war denn die Rolle Deiner Eltern wenn's um Deine Reise geht?
Sie haben finanzielle und sonstige Vollmachten, Passwörter, sagen mir meine PIN-Nummer, wenn ich sie mal wieder vergessen hab (grrr), wissen wann sie meine Steuern zahlen müssen, holen meine Post (beim Untermieter) ab, öffnen und ggf. bearbeiten das Wichtigste. Vergabe von "Kleinkrediten" für Ticket (oder am Ende der Reise *räusper*). Leider waren sie auch schonmal in der Situation, mit der dt. Botschaft telefonieren zu müssen als ich offiziell auf der Vermißtenliste stand (eher suboptimal für einen entspannten Umgang zu einer alleinreisenden Tochter).

Alles in allem erleichtert mir das meine Auszeiten sehr. Und über die Jahre hab ich das Gefühl, daß sie mittlerweile entspannte alte Hasen auf dem Gebiet geworden sind... :)

Schönes Reisen allerseits!
Lani

jot
WRF-Spezialist
Beiträge: 1079
Registriert: 20 Feb 07 14:37
Wohnort: bei Frankfurt am Main

Die Rolle Deiner Eltern bei Reiseplanung und -Organisation?

Ungelesener Beitrag von jot » 06 Jun 11 3:32

Also wirklich gesperrt haben sich meine Eltern nicht gegen das Vorhaben. Mein Vater fand das ganze sogar richtig cool (er ist vor seinem Studium auch durch E uropa und die T ürkei getrampt, wollte eigentlich durch den I ran usw. bis nach G oa, aber dann kam die Revolution dazwischen ;)). Meine Mutter hat sich natürlich Sorgen gemacht, aber wirklich ausreden wollte sie mir das ganze auch nicht. Die Idee mal irgendwie länger weg zu fahren bestand ja schon lange und ich habe oft darüber gesprochen, insofern wurden sie damit nicht total überrascht.
Durfte nach meiner Wohnungsauflösung meine verbliebenen Sachen bei meiner Mutter im Keller unterstellen und bis zur Abreise auch bei ihr wohnen... ich glaube das hat es für sie am schwierigsten gemacht, denn nachdem sie sich schon fast dran gewöhnt hatte dass ihr lieber Sohn wieder eingezogen ist, war plötzlich der Abschied gekommen, da ist sie sowieso immer sehr emotional.
Direkte finanzielle Unterstützung bekomme ich durch meine Eltern nicht, aber dass ich die Möbel unterbringen konnte und weiß dass ich übergangsweise erstmal wo wohnen kann wenn ich zurückkomme, ist auch verdammt viel wert. Im Notfall würden sie mir auch Geld leihen, aber so weit will ich es gar nicht kommen lassen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“