Macht eine Weltreise nicht das eigene Leben zunichte?!

Worüber man in der Welt-Reise-Community so spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)
Forumsregeln
Ob als Urlauber oder Hardcore- Traveler: Reisen bildet und ändert das Bewusstsein. Freier Austausch unter Betroffenen.
Hier im Plauderbereich der Reisecommunity aber bitte KEINE konkreten Reiseinfos fragen oder posten, denn die gehören einzelthematisch in den Reise-Info-Pool. sodass sie als Sachthemen ergänzbar, aktualisierbar und für andere hilfreich findbar bleiben. Danke!
Benutzeravatar
Coogar
WRF-Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 28 Jun 05 18:29
Wohnort: Córdoba, Argentinien

Macht eine Weltreise nicht das eigene Leben zunichte?!

Ungelesener Beitrag von Coogar »

Meike hat geschrieben: ich habe auf meiner Weltreise meinen 34. Geburtstag gefeiert, gehöre also auch eher zu den älteren Semestern.
:shock: Gruselig, das! Ich bin gerade 33 geworden, muss ich mich jetzt schon zu den "älteren Semestern" zählen? Ich meine, mit Mitte 30 ist man ja wohl echt noch total jung! (Ich stelle mir gerade vor, wie das hier ein paar alte Hasen in ihren 60ern lesen und sich einen ablachen :wink: ).
Grüße vom Coog 8)
What is the use of straining after an amiable view of things, when a cynical view is most likely to be the true one?
G.B.Shaw
Meike
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 22 Jul 04 14:00

Macht eine Weltreise nicht das eigene Leben zunichte?!

Ungelesener Beitrag von Meike »

Keine Sorge, wir sind nicht alt und ich fühle mich auch nicht so (trotz grauer Haare und Falten, bin ja inzwischen wieder älter geworden...). Aber ich habe auf der Reise viele Leute im Alter von Anfang bis Mitte 20 getroffen. Da kam ich mir schon alt vor. Aber auch, weil die erzählt haben, dass sie noch nicht wissen, was sie studieren sollen und ich mein Studium vor 13 Jahren abgeschlossen habe. Dazwischen liegen einfach ein paar Jahre Berufs- und Lebenserfahrung...
Seb!
Kiebitz
Beiträge: 2
Registriert: 23 Jun 09 16:38

Macht eine Weltreise nicht das eigene Leben zunichte?!

Ungelesener Beitrag von Seb! »

Also ich persönlich finde diese Frage bzw. dieser Gedankengang ist exakt dieses Gedankenspielchen:
Ein kleines Kind bekommt zu Weichnachten ein paar wunderschüne neue Rollschuhe.
Es würde gerne damit fahren, doch es traut sich nciht, da die Rollschuhe ja kaputtgehen könnten. Also bleiben die wunderschünen neuen Rollschuhe zu Hause und bleiben wunderschön und neu, doch nach 2 Jahren, als das Kind dann endlich die neuen Rollschuhe ausprobieren möchte stellt es fest, dass ihm die Rollschuhe nun zu klein sind.

Genauso verhält es sich meiner Meinung mit Weltreisen, natürlich wäre es möglich etwas zu zerstören, doch viel schlimmer ist es wenn man aus Angst davor nicht lebt und am Ende feststellt, dass es jetzt zu spät ist ( warum auch immer).
Und wer aus Angst davor, seine Träume zu zerstören seine Träume nicht lebt, steht am Ende da und verflucht sich selbst
thorshammer
Kiebitz
Beiträge: 9
Registriert: 30 Apr 07 11:46
Wohnort: Weimar

Macht eine Weltreise nicht das eigene Leben zunichte?!

Ungelesener Beitrag von thorshammer »

Hi,

noch eine kurze Einschaetzung von mir...ich bin mehr oder weniger seit 2002 auf Achse, war 1 Jahr in Australien, dann 1.5 Jahre in Neuseeland, habe in England und Schweden gearbeitet, komme nur mal kurz nach "Hause", um Familie und Freunden hallo zu sagen. Jetzt war ich mit dem eigenen Auto quer durch Afrika unterwegs. Du stellst die Frage nach dem gluecklich sein, oder nach dem "vor Problemen weglaufen"...ich mache beides. Ich moechte kein normales 0-8-15 Leben, welches mit einer langen Woche Arbeit und einem kurzen Wochenende verbunden ist. Meine Freunde haben fast alle Haus, dickes Auto und Kinder...ich jedoch nicht. Meine Ersparnisse "opfere" ich einem Gut, welches ich als hoeher als alles andere ansehe - FREIHEIT. Ich kann gehen, wohin ich will, ich kann tun und lassen, was ich will (im gesetzlichen Rahmen natuerlich), ich bin ein freier Mensch und nur fuer mich selbst verantwortlich. Es laeuft darauf hinaus, dass Du wahrschenlich ddie rote oder die blaue Pille waehlen musst. Ich kann nach meinem bisherigen Leben definitiv NICHT zurueck in die deutsche Einoede. Wenn du meinst, dass jemand hier gluecklich ist und doch alles hat...dann muss er ja auch nicht auf Weltreise gehen, dann reichen ja 2 Wochen Pauschalurlaub eigentlich auch aus, denn die Person ist ja zuhause gluecklich. Ich bin es nicht, ich suche nach meinen eigenen 4 Waenden, das wird aber nicht hier in Deutschland sein, dazu habe ich zuviel "frische Luft" geschnuppert, auf zu vielen Berggipfeln gestanden, den Wind in meinen Haaren gefuehlt, auf die Welt hinausgeblickt und mich einfach nur frei und als purer Mensch gefuehlt. Solch ein Gefuehl wohnt in mir und macht es mir unmoeglich, in den normalen Alltag wieder hineinzurutschen. Es ist ein Kompromiss, ich habe ihn zu Gunsten der Freiheit geschlossen. Ich kann nicht mehr zurueck, muss immer wieder auf's neue in die Welt hinaus. Das ich natuerlich in materiellen Dingen meinen Freunden hinterherhinke, hat mir mal Kopfzerbrechen bereitet, tut es aber schon lange nicht mehr - denn ich bin, wie ich bin - frei und arm! :o)))))))) (a bissl ironisch gemeint!)

Gruss

Rene

Wenn es dich interessiert, beantworte ich dir gerne die Fragen, oder schaust bei www.ourwildjourney.com mal nach.
Benutzeravatar
Coogar
WRF-Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 28 Jun 05 18:29
Wohnort: Córdoba, Argentinien

Macht eine Weltreise nicht das eigene Leben zunichte?!

Ungelesener Beitrag von Coogar »

Was ich ein bisschen schade finde, ist so die scheinbar vorherrschende Ansicht, dass ja nur "entweder - oder" geht, also rumreisen, "arm", etc. versus dem ultimativen Spießertum.
Man kann ja so eine Reise/Auslandsaufenthalt auch dazu nutzen, um im eigenen Land neue Perspektiven zu sehen und wahrzunehmen. Einen ganz anderen Job machen vielleicht. Was eigenes. Freunde sucht man sich doch auch aus. Wer zwingt einen dann, nach der Reise mit denen abzuhängen, mit denen man sich eh nichts zu erzählen hat? Wer bestimmt denn das eigene Leben, man selbst oder "die anderen"?
Es gibt doch auch in Deutschland zig Alternativen zum 08/15 Bürojob/Haus/Auto/abends Glotze-Dasein.
Ein Land macht seine Menschen nicht, die Menschen machen ihr Land, auch wenn viele die Verantwortung dafür gerne abschieben. Wenn's einem zu langweilig ist, dann ändert doch erstmal selber was.
(unterwegs gelernt offensichtlich :wink: )
Grüße, die Coog 8)
What is the use of straining after an amiable view of things, when a cynical view is most likely to be the true one?
G.B.Shaw
Sun
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 232
Registriert: 06 Jan 04 9:35
Wohnort: Schweiz

Macht eine Weltreise nicht das eigene Leben zunichte?!

Ungelesener Beitrag von Sun »

Coog, das sind absolut meine Worte! Stimme dir voll und ganz zu!
Vorallem das ewig gleiche Gejammer... Wenn's einem nicht passt, muss man die Situation eben ändern! Ist gar nicht so schwierig...
Benutzeravatar
Abbigailinia

Macht eine Weltreise nicht das eigene Leben zunichte?!

Ungelesener Beitrag von Abbigailinia »

Hallo zusammen!

Ein sehr intereassantes Thema finde ich.

Ich habe noch nie eine Weltreise gemacht. Aber ich würde das liebendgerne machen. Nur, ich kann mir das schlecht vorstellen. Ich meine ALLEIN so weit weg in die Ungwissheit zu gehen ist schon extrem hart. Man ist in einem fremden Land, man kennt die Gesetze, die Kultur und die Sprache nicht. Klar erlebt man sehr viel, aber das Erlebte und die Errinerungen sollte man mit jemandem teilen können. Ich habe bis jetzt leider noch niemanden gefunden, der mit mir in so ein ungewöhnliches Abendteuer stürzen würde. Die Sehnsucht nach den Veränderungen ist schon da, man will einfach weg ind die Unendlichkeit. Ich denke, viele Menschen wünschen sich das, doch trauen sich nicht wirklich. Mn hat sein Leben zum Teil schon aufgebaut, Freunde gefunden, Familie, Arbeit..und man will das einfach nicht für ein Abendteuer aufgeben. Wer weiß, ob man noch zurückkehrt?! In einem Land, wo man keine Rechte hat, kann ja alles mögliche passieren.
Wovon ich ammeisten Angst habe, ist wenn man weggeht für so eine lange Zeit, dann könnte man sich sehr stark verändern und die geliebten Menschen, die man zurücklässt verändern sich ja auch. Ich meine, man kommt zurück, und versteht sich oft nicht mehr, weil die Interessen nun unterschiedlich sind und man hat keine gemeinsame Erlebnisse, die einander verbinden.
Ich würde eine 1-Jährige Weltreise machen, doch ich kann mir überhaupt nicht vorstellen in einem Jahr um die ganze Welt zu reisen und von jedem Land etwas zu erfahren und etwas Interessantes zu sehen. Ich meine, in einem Jahr ist es doch gar nicht zu schafen, oder? Und länger wegzubleiben kämme für mich nicht in Frage.
Tiroler
WRF-Förderer
Beiträge: 335
Registriert: 31 Jul 03 0:33

Macht eine Weltreise nicht das eigene Leben zunichte?!

Ungelesener Beitrag von Tiroler »

In meinem freundeskreis erkennt man genau wer öfters und länger verreist ist und wer nicht.
Bin jetzt schon einige monate wieder in einer österreichsichen kleinstadt und bin verwundert über die aussagen einiger schulkameraden,freunde usw.

Als vor kurzem ein ehemaliger schul und arbeitskollege mit 29 starb, hörte man öfters "der hat es schon hinter sich" "Warum kann es mich nicht erwischen".

Mein bester freund in österreich sagte mir vor kurzem "Ich hoffe immer das mich auf dem weg zur arbeit ein lkw von hinten erfasst, und das es endlich alles vorbei ist"

Die leute sind nie wirklich gereist, durften nie wirklich was sehen/erleben.
Mich schockiert diese "alles egal" einstellung.

Ich und die anderen 2 "weitgereisten" sind ein wenig strange für unser umfeld.
Unser leben läuft auch nicht immer rund, aber durch das reisen haben wir dankbarkeit lernen dürfen.
Schließe ich meine augen kann ich das meer riechen, diese intensiven farben, die duftenden blumen aus der südsee, das unbeschwerte lachen der kinder.
Wir haben gelernt mit neuen,schierigen unbekannten situationen umzugehen.
Mir wird immer mehr klar wie wichtig das reisen für mein leben ist, und was ich dem reisen alles verdanke.

Ich kann nicht für alle sprechen, aber meine reisen haben mein leben unglaublich bereichert.
Nein, mein leben wurde dadurch nicht zunichte gemacht.

l.g martin
2 x China, 14 x Thailand, 3 x Neuseeland, 5 x Cook Inseln, 3 x Spanien , 2 x Jamaika, 2 x Kuba , 3 x Frankreich, 2 x Schweiz, 1 x Brasilien, 1 x Dubai, 1x Nepal, 1 x Kenia, 4 x USA, 1 x Indien, 1 x französisch Polynesien, 2 x Kambodscha, 1 x Australien. Unzählige Male in Deutschland und Italien, England (nur London), Ägypten, Kroatien, Slowenien

viewtopic.php?f=48&t=218&hilit=Tiroler#p545
Benutzeravatar
Gast

Macht eine Weltreise nicht das eigene Leben zunichte?!

Ungelesener Beitrag von Gast »

Hallo!

Ich denke auch, dass das Reisen in andere Laender uns bereichert,
man lernt andere Kulturen, andere Menschen kennen und sieht die
unterschiedlichsten Vegetationen.
Ich wuerde auf keinen Fall sagen, dass eine Weltreise oder das Reisen
selbst unser eigenes Leben zunichte macht, eher ganz im Gegenteil!

Lg
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“