Autoverschiffung nach Australien

Zu Land, durch Luft, zur See: Info-Austausch zu grenzüberschreitenden internationalen Transport: Tickets, internationale Flugpläne, Schiffsrouten, Bahntransport, Fluggesellschaften, Reedereien, Transsibirische Eisenbahn, int. Verschiffung und Versand... (Nicht: Eigenes KFZ, nationaler Transport, s.u.) Bitte keine kommerziell motivierte Auflistung günstiger Reisebüros, Reiseanbieter und Links!
Forumsregeln
Info-Pool- Internationaler Transport und Versand
Einzelthematische Fragen zu internationalem, grenzüberschreitenden Transport zu Land, See & Luft.
Nicht: Eigenes KFZ oder nationaler Transport, letzterer wird pro Land im ortsbezogenen Info-Pool behandelt.
heiner
Kiebitz
Beiträge: 1
Registriert: 29 Dez 04 14:47

Autoverschiffung nach Australien

Ungelesener Beitrag von heiner »

Hallo Leute!
Wir möchten mit unserem eigenen Reisemobil einen längeren trip durch Australien machen. Hat jemand Informationen zur Verschiffung
des Wohnmobils (Größe ca. 5,80 mLänge x 2,15mBreite x 2,75m Höhe=ca. 35 Kubikmeter Frachtraum). Für Tipps, Adressen, Kosten zur KFZ-Verschiffung nach Australien wäre ich sehr dankbar.
Für eure Mühe schon vorab herzlichen Dank.
Gruß heiner
Benutzeravatar
Hildegard Grünthaler
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 225
Registriert: 14 Jan 05 21:25
Wohnort: Eckental

Mit dem eigenen Wohnmobil nach Australien-unmöglich?

Ungelesener Beitrag von Hildegard Grünthaler »

Hallo Heiner,

Autoverschiffung nach Down Under kommt ziemlich teuer.
Aktuelle Preise bekommt Ihr bei folgenden Adressen:

Wallenius Wilhelmsen (www.2wglobal.com/)
Sachsenbrucke / Schuppen 48
20457 Hamburg
Tel: 0 40/ 780 814-0
Fax: 040 /780 814 11
Zur Abwicklung ist eine Spedition nötig:

Deutsche Grosstransportgesellschaft Deugro (Deutschland) (http://www.deugro.com/)
Projekt GmbH
Niederlassung Hamburg
Bei dem Neuen Kahn 2
20457 Hamburg
Tel: 040/376007-0
Fax: 040/37600725

Verschiffungen organisiert auch:

Sea Bridge (www.seabridge.ie/)
Detlef Heinemann
Tulpenweg 36
Düsseldorf D-40231
Tel: 0211/210 8083
Fax: 0211/210 8097


Eine tolle Reise wünscht
Hildegard Grünthaler
www.wohnmobil-weltreise.de

Verschiebe nicht auf morgen, was du heute tun kannst; denn wenn es dir heute Spaß macht, kannst du es morgen wieder tun.
Herzog von Wellington
Fritz
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 210
Registriert: 19 Jan 06 18:08

Autoverschiffung nach Australien

Ungelesener Beitrag von Fritz »

Hinweise zur Verschiffung eines Autos nach Australien.

Habe dies öfter durchgeführt und es mag ja jemanden Helfen der gleiches Plant.

Autoverschiffung von Deutschland nach Australien:

Verschiffung möglich mit HUAL (http://www.hual.com/),
NYK (http://www2.nykline.com/home/index.html) und Wallenius Wilhelmsen (www.2wglobal.com)per RoRo (andere kenne ich nicht), aber auch über Contship (http://www.contship.com/new_home_page/c ... whome.html)
und Hamburg Süd (und sicherlich weitere) möglich per Container oder Flat Rack. Genereller Service/Vermittlung wird auch geboten durch: www.roro-service-center.de
Auch mit „AFL Logistic , König-Georg-Deich 2, 21107 Hamburg,040 7420013-10“ habe ich positive Erfahrung gesammelt. http://www.shipafl.com/

Containermaße findest du hier: http://www.tis-gdv.de/tis/containe/inhalt2.htm

Spedition in Hamburg.
http://www.transbaltic.de/ oder http://www.translog-hamburg.de
Gehören zusammen oder arbeiten zusammen. Habe mit beiden zu tun gehabt im Zusammenhang „Auto mit Flat Rack verschiffen“ bzw. bei der Rückkehr des Autos. (Hamburg Sydney in 2000 bzw. Melbourne Hamburg in 2006)

Ich habe mit Wallenius (WW) per RoRo schon nach Auckland verschifft, früher aber auch schon mit Hamburg Süd per Flat Rack nach Sydney.

Die Passage von Bremerhaven dauert ca. 32 bis 34 Tage und hat im Dezember 2004 ca. 135 US $ per Kubikmeter gekostet. Der Ablauf ist einfach, ein Spedition etc. war nicht erforderlich, direkter Kontakt mit den WW Angestellten in Bremerhaven, Auto anliefern (ein Tag vor Abfahrt des Schiffes war o.k). WW hält sich an ISPS, Mitnahme persönlicher Effekten verboten, Kontrolle in Bremerhaven aber fair. Wer sein Auto kennt, kennt auch Verstecke. Aber die Mitnahme von Schlauchboot mit Motor wäre problematisch geworden. Weder NYK noch HUAL sprachen diesen Punkt an. NYK hätte das Auto Umladen müssen, Preis wäre mit WW weitgehend identisch gewesen. Umladen bedeutet, Auto steht im Hafen, Diebstahlsgefahr. (Habe ich bei NYK schon erlebt, 14 Tage in Thailand im Hafen stand das Auto, es wurde geklaut in der Zeit, wenn auch unbedeutend bezüglich des Wertes)

Ablauf:
Den ganzen Kontakt mit WW haben wir per Internet über email abgewickelt. Es scheint für den Import in Melbourne wirklich erforderlich, dass man in Australien eine Adresse hat. Wir haben die von einem Caravanpark in Melbourne (big4, Elisabethstraße) angegeben und dort auch in einer Cabin für einige Tage gewohnt um die Einfuhr des Autos zu organisieren.

Das Auto muss man gründlich waschen, vor allem wegen der Quarantäneinspektion in Melbourne auch von unten.

Autoankunft Melbourne

Am Freitag zu WW ins Büro, dort etwa 40 AUS $ zahlen, Papiere bekommen. Damit zum Zoll. Es wird ein Termin für Montag 11 Uhr an der Hafeneinfahrt vereinbart. Quarantäne (AQIS), im gleichen Gebäude, am gleichen Schalter, aber Bürokraten. Termin für Dienstag 11.30 Uhr (vorher zahlen, ca. 130 AUS $) Dann am Freitag noch zur Zulassungsstelle (VIC ROADS, Lygon Str. 459, Stadtteil Carlton, www.vicroads.vic.gov.au, eine andere Adresse: www.dotrs.gov.au)). Es gab 15 Schalter, als wir dran waren blickte der Mann nicht durch, Chef holen. Der nimmt das ungestempelte Carnet, die Deutsche Zulassung -die Internationale hatte ich nicht in der Tasche- und den Paß, nach 20 Minuten hatten wir die Zulassung und 205 AUS $ für 6 Monate gezahlt. Der Betrag schließt eine Haftpflicht für Personenschäden ein, nicht für Sachschäden. Das Auto stand noch im Hafen, das Carnet war nicht gestempelt, aber so kann es gehen. Laut Vorschrift hätten wir hinten ein Schild mit „ LEFT HAND DRIVE“ (75 mm große Buchstaben!) haben müssen. Hat der Chef wohl vergessen.
Die Kontrolle durch den Zoll dauerte dann 5 bis 10 Minuten, am Dienstag die Kontrolle durch AQIS ebenfalls 10 Minuten. Jeweils 2 Personen waren amtlich tätig. Am Dienstag gehe ich im Hafen (dort sitzt auch AQIS) mit den Papieren zu einem Büro, warte wie andere auch, bin nach 30 Minuten dran, gebe Papiere ab, bekomme andere und den Autoschlüssel. Gehe zu meinem Auto und fahre zum Gate, gebe Papiere ab, ebenso die Warnweste, den Besucherausweis und die Schranke öffnet sich für mich.
Ich bin im Straßenverkehr von Melbourne. Es fehlt lediglich noch eine allgemeine Haftpflichtversicherung. Bei einer früheren (2001) Reise haben wir so einige Erfahrungen gesammelt. Sind jetzt Mitglied im Campingclub Australien (CMCA: www.cmca.net.au)geworden und haben über diesen Club eine Versicherung abgeschlossen bei einem Versicherungs-Broker. Das war Ken Tame&Associates PTY LTD in Melbourne, Stadtteil Kew in der High Street 79-83. Den ganzen Zinober haben wir im Vorfeld per email (kent at kentame.com.au) geklärt. Die Versicherung erfolgt bei Lumley General Insurance Limited, 99 King Street, Melbourne, Tel. 0386274333, Fax. 0386274312. Da waren wir auch 2001 über „Kings Cross Car Park“ in Sydney versichert. Jetzt über den CMCA zahlen wir für eine Haftpflicht und quasi eine Vollkaskoversicherung 215 AUS $ für 6 Monate. Eingeschlossen ist noch so was wie bei uns der ADAC-Schutzbrief. Der Ablauf vereinfacht sich, wenn man den Versicherungsrabatt aus der Deutschen Haftpflicht und den Wert des WoMos nachweisen kann. Da der Abschluss im Vorfeld aus Deutschland möglich ist, ist dieser Nachweis ja auch kein Problem.
Andere Versicherungen laut RACV: OAMP (Tel 1800240432) und Just Car Insurance (Tel 13 13 26 in Melbourne)


Autoverschiffung Hamburg-Sydney

In 2000 habe ich von Hamburg nach Sydney verschifft. Diesmal nicht RoRo sondern per Flat Rack mit Hamburg Süd via Panama-Kanal (Umladen).
Ankunft in Sydney:
Gang zur Reederei (Montagmorgen), diese beauftragt nach Rücksprache mit mir (in meinem Namen) eine Spedition, dieses „Flat Rack“ mit dem Auto darauf aus dem Hafen zu holen. Ich gehe am Montag zum Zoll und vereinbare einen Termin für Dienstag auf dem Speditionsgelände. Der Zoll telefoniert mit der Quarantäne, die haben zum gleichen Termin auch Zeit.
Am Dienstag Kontrolle des Autos. Der Zoll ist zufrieden und füllt das Carnet aus, die Quarantäne verlangt eine Nachreinigung. Man hat Erde am Unterboden gefunden. Am Dienstagnachmittag verlasse ich mit dem Auto das Speditionsgelände (keine Anmeldung, keine Versicherung, ich bin auf den Straßen Sydneys) und fahre einige km zu einer Werkstatt, die die notwendige „TÜV-Prüfung“ (Green Slip, oder so ähnlich heißt das Dokument was man dann bekommt) vornehmen will.
Am Mittwoch habe ich diesen Zettel und fahre zur Zulassungsstelle. Die wollen das Carnet, die Freigabe durch die Quarantäne und die TÜV-Prüfung sehen. Ich bekomme meine Zulassung.
Die Versicherung (Thirt Party Insurance) schließe ich über Kings Cross Car Park
ab. Ein Fax hin zur Versicherung mit meinen Daten, ein Fax zurück und ich bin versichert. Am Mittwochnachmittag beginnt die Reise mit dem eigenen Auto und Deutscher Zulassung.


Dauerhafte Registrierung/Anmeldung/Zulassung eines LHD Fahrzeugs mit Australischem Nummernschild.
Eigentlich ist dies nicht möglich, das LHD Fahrzeug darf mit Carnet 1 Jahr genutzt werden, dann hat die Ausfuhr zu erfolgen oder es ist umzurüsten auf RHD bzw. zu verschrotten. So kannte ich es bislang.
Ich sprach darüber mit einem (wie mir schien) informierten Australier. Demnach gibt es eine Variante. In Nordaustralien (Darwin) werden LHD Fahrzeuge zugelassen, wenn es sich um das Fahrzeug einer Firma, eines Selbständigen handelt. Der Ausi sagte sinngemäß: Bist halt selbständig, meldest das an, handelst mit Löffeln oder Gabeln, egal. Das in Nordaustralien angemeldete Auto darf dann natürlich im ganzen Land fahren. Was mir nicht ganz klar ist (habe auch nicht nachgefragt), gilt das nun für den „NichtAusi“ der sich in Nordaustralien selbständig macht und seinen „Firmenwagen“ mitbringt, oder auch/oder nur für den Einheimischen?

Versichert habe ich die Fracht jeweils bei bzw. über Otto Bodis, Hamburg. Ist ein Versicherungsmakler für Seetransport.


Gruß


Fritz
nadjarooney
Kiebitz
Beiträge: 1
Registriert: 17 Jul 08 13:09

Bus nach Australien verschiffen

Ungelesener Beitrag von nadjarooney »

Ich möchte in ca. einem Jahr nach Australien fliegen und würde gerne vor Ort auf meinen geliebten "Paul" warten, das ist ein 44 Jahre alter Wohnbus - der mich auf meiner Reise begleiten soll! Wer frachtet und was muss ich alles beachten? Danke für die Antwort :) Nadja
Benutzeravatar
Astrid
Globaler Moderator
Beiträge: 5660
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000

Bus nach Australien verschiffen

Ungelesener Beitrag von Astrid »

Hallo Nadja und Willkommen an Board :)

Deinen Beitrag habe ich an den fast gleichnamigen vorhandenen Thread angehaengt, wo Du schon etliche Infos zur Wagenverschiffung nach Australien findest.

Ueber die WRF-Suche findest Du auch noch weitere Details in Einzelthemen zum Oberthema Autoverschiffung Australien, eine Liste von Autoverschiffern weltweit in den Seetransportlinks der Weltreise-Links.
Was Du noch nicht per WRF-Suche findest, erfrage bitte konkret einzelthematisch in einem neuen Strang.
Danke :)


LG
Astrid

P.S.
Tipp: Siehe vorher am besten auch: Autoverschiffung nach Australien sinnvoll?
LG
Benutzeravatar
Toto
WRF-Förderer
Beiträge: 47
Registriert: 10 Nov 06 4:12
Wohnort: unterwegs in Australien

Autoverschiffung nach Australien

Ungelesener Beitrag von Toto »

Aktualisierung: Bei der Prozedur des Verschiffens hat sich zu dem vorher hier erwähnten nicht wirklich viel geändert.
Dfür ist das Handling für die „Registrierung“ (Aufnahme der Daten) in den einzelnen Bundesstaaten jeweils unterschiedlich.

Verschiffung und temporäre Einfuhr (unter dem Carnet de Passage) eines Fahrzeugs nach Australien – Ziel Melbourne – Dezember 2010

Die einzuhaltende Reihenfolge ist:

1. Ein auf sich zugeschnittenes Angebot bei den Speditionen erfragen:

- gewünschter Transport – RoRo oder im 20` bzw. 40´-Fuss-Container
- Verschiffungshafen angeben
- falls erwünscht, Be- und Entladung im persönlichen Beisein und Verschluss des Containers
- Zielhafen in Australien angeben
- Mitnahme von persönlichen Sachen im Fahrzeug möglich? (Wichtig!) - viele Speditionen lehnen das ab.
- eventuell ein vor Ort ansässiger Agent der beauftragten Firma im Zielhafen oder eine Partnerfirma
- eventuell Transportversicherung
- Erfragen des Preises incl. aller Kosten (Hafengebühren, Gestellungs- und Containerpackkosten, Handling etc.)
- Erfragen der voraussichtlichen Ankunft (Container sind in der Regel im Zielhafen nur 3 Tage lagergeldfrei, daher ist auf Wochenenden und Feiertage zu achten)

2. Beantragung des Carnet de Passages

Das Dokument selbst und auch nützliche Informationen dazu bekommt man unter anderem beim ADAC. Man braucht es noch nicht bei der Verschiffung, muss es aber spätestens bei der Auslösung des Fahrzeugs im Zielhafen vorliegen haben.

3. Fahrzeug bei der Straßenverkehrsbehörde versichern

Es ist möglich (wahrscheinlich nur in Victoria), das Fahrzeug ohne jegliche Beschau bei der Zulassungsstelle für den Zeitraum der Anwesenheit „registrieren“ zu lassen (Daten werden aufgenommen) bzw. gegen Personenschäden zu versichern und somit auch schon vor Erhalt des Fahrzeugs möglich.
Benötigt wird der nationale Fahrzeugschein und der Reisepass und man bekommt dann das „Application for Non-Registered Vehicle Transport Accident Cover“ (TAC). Dieses Papier hat man im Auto ständig bei sich zu führen und kostet für 12 Monate 436,70 AU$.

VicRoads in Melbourne:

459 Lygon Street
Carlton, Victoria 3053

und

Johnstone St
Broadmeadows, Victoria 3047

Für 4a und 4b gilt gleichermaßen, dass das Fahrzeug in einem optisch und technisch guten Zustand sein sollte und was am allerwichtigsten ist – sauber!

4a. Auslösung des Fahrzeugs in Eigenregie

Sobald persönliche Sachen im Fahrzeug bzw. im Container sind, wird die Zoll- und Quarantäneabwicklung etwas kompliziert. Also bei beiden Behörden unbedingt die „personal effects“ erwähnen.

Möchte man das ohne einen Agenten machen, braucht man Geduld und auch Zeit, kann aber eine Menge Geld sparen. Die notwendigen Schritte sind:

- Zoll (dort kann man schon 24h vor Anlegen des Schiffes vorsprechen, um Details zu erfragen und die notwendige Zolldeklaration für die „personal effects“ auszufüllen und abzugeben
- Frachtfirma (Hafen- und Handlinggebühren bezahlen), Beleg (Delivery Order) ist wichtig für die Abholung des Containers (ist auch schon vor Ankunft des Schiffes mit dem Fahrzeug im Hafen und gleich nach Erhalt der Rechnung möglich)
- Spediteur (man braucht ein zugelassenes Zoll- und Quarantänedepot zur Beschau und Entladung und dementsprechend einen Transport des Containers vom Hafen dorthin).Von Vorteil ist es, wenn dieses Zoll- und Quarantänedepot über eine Waschmöglichkeit verfügt, falls eine Nachreinigung des Fahrzeugs notwendig sein sollte.
- Quarantäne und Zoll zwecks Terminabsprache für die Beschau (wenn möglich synchron)


4b. Auslösung des Fahrzeugs durch eine beauftragte Firma bzw. einen Agenten

Wichtig ist, die beauftragte Firma frühzeitig zu kontaktieren und alle notwendigen Dokumente bereitzustellen:
- Sea Waybill
- Arrival Notice
- Delivery Order
- Carnet de Passages
- Liste der „personal effects“ und die ausgefüllte Zolldeklaration dafür (beim Zoll oder der Firma erhältlich).

5. Versicherung (Sachschäden)

Die Versicherung von Sachschäden („Third Party Property Damage Insurance“muss man wieder in Eigenregie vornehmen. Diese Versicherung ist schwer zu bekommen und meines Wissens ist dies auch nur bei der Lumley General Insurance möglich, die ja schon in den vorherigen Beiträgen erwähnt wurde. 8 -12 Monate kosten hier momentan 400 AU$.

Ich hoffe, ich habe nichts ausgelassen…

CU
Toto
Fahrbian
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 30 Apr 11 20:48

Autoverschiffung nach Australien

Ungelesener Beitrag von Fahrbian »

Danke für die vielen Infos.

Siehe bitte auch meine Quarantänefrage unter: -> http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... 9818#99818 .

Grüße,
Fabian
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Transport-Info-Pool: Alles über int. Flugtickets, RTW, Schifftickets, Bahntickets, Reisen ohne Tickets“