Leicht- kompaktes Ein-Mann-Zelt z.B. für Trekking - welches?

Einzelthematische Sach-Infos zur NICHT-elektronischen Reiseausrüstung wie Schlafsack, Rucksäcken, Reisekleidung, Moskitonetzen, Utilities und Spezialausrüstung. Bewährtes und Neues. Was man wo braucht - und was nicht.
(Bitte Reiseelektronik-Fragen sowie Suche & Angebote gebrauchter Reiseartikel in passender Kategorie weiter unten posten!)
Forumsregeln
Info-Pool zu Reiseausrüstung und Globetrotter-Bedarf-
Bitte beim Betreff bleiben, Thema nicht zerreden, ggf. lieber ein neues Thema aufmachen.
Reiseelektronik bitte NICHT hier behandeln, s.u.
Danke! :)
Benutzeravatar
Bruder Williams

Welches Ein-Mann-Zelt für Trekking-Einsatz in Europa?

Ungelesener Beitrag von Bruder Williams »

Ein paar Stichworte zu meiner Erfahrung mit einem Einmann-Zelt

Erfahrung bzw. Praxis
Über dreißig Jahre Touren (Klettern, Wandern, seit 1985 nur noch Radtouren durch Europa und Deutschland; zwischen zwei Wochen und mehreren Monaten [seit meiner Pensionierung]). Frühjahr, vor allem Sommer, Herbst, einige Wintertouren [u.a. Schwäbische Alb])

Übernachten meistens - nicht immer - frei oder 'wild' (grundsätzlich keine Probleme mit irgendwelchen 'Anliegern', Bauern, Forstleuten etc.).

Seit vielen Jahren verwende ich auf meinen Radtouren als Einmannzelt das Hilleberg Akto.
Gewicht, Handhabung, Wetterfestigkeit sehr gut; Kondenswasserprobleme normal (kein Zelt ist ohne Kondenswasserprobleme!).
Meistens habe ich die beiden Lüftungsklappen an den Zeltenden zusätzlich geöffnet; dazu den Eingang bis auf Lüfterhöhe geöffnet.
Dennoch könnte die "Belüftung" verbessert werden.

Ich trenne vor dem Verpacken grundsätzlich Innen- und Außenzelt; eben wegen des Kondenswassers am frühen Morgen. (Das hängt mit meiner Radtourenpraxis zusammen, bereits am sehr frühen Morgen loszufahren.)

Platzangebot im Akto Zelt an sich gut - zumindest für meine Bedürfnisse, d.h. die Unterbringung der vier Fahrradtaschen, Radrucksack, Lenkertasche. Auch im Innenzelt können einige kleinere Dinge problemlos verstaut werden.

Nicht weil ich reich und/oder snobistisch bin, aber für mich spielt(e) der Preis eine untergeordnete Rolle, da ich meine Zelte bisher sehr lange verwende(te) (das Nammatj, in den 80er Jahren in Schweden gekauft, verwendet jetzt mein Sohn in N amibia), so daß - umgerechnet auf die vielen Nutzungsjahre - der Preis eher sekundär wird.



Meine Kritik bzw. Verbesserungsvorschläge gegenüber dem Akto

Scheitelpunkt liegt ungünstig; ein asymmetrischer Aufbau wie etwa die Ringstind-Zelte von Helsport wäre für den "Bewegungsablauf" des Zeltenden günstiger.

Gegebenenfalls auch etwas mehr Zelthöhe; vielleicht verbunden mit etwas mehr Breite (Apsis) insgesamt - u.a. technisch möglich durch einen größeren/längeren Zeltbogen und erweiterten Schnitt.
Bei der regenreichen Witterung im Sommer 2010 hätte man sich etwas mehr Luft fürs Gepäck gewünscht bzw. etwas Abstand des Gepäcks zum Außenzelt. (1)

Gestängebruch
Kurioserweise habe ich zweimal einen Gestängebruch (noch nie mit den anderen Zelten!) beim Akto erlebt. Eine einmalige Sache? Oder haben andere ähnliche Erfahrungen gehabt? (Es handelte sich um ein Originalgestänge.)


(1) Nicht zuletzt wegen der anderen Zeltkonzeption und des damit verbundenen größeren Raumangebots (hier vor allem die verlängerte Apsis) möchte ich - auch für mich als Einzelwanderer bzw. -radlers - möchte ich wieder auf ein klassisches Tunnelzelt zurückgreifebn; das Nallo 2 GT, nicht so schnell im Aufbau wie das Akto, leichter als Nammtj.
Stattlicher Preis ... aber vielleicht ohnehin das letzte Zelt in meinem Leben.

Mit einem schönem Gruß

Bruder Williams
Heiner_Polski
Kiebitz
Beiträge: 3
Registriert: 01 Dez 10 15:57

Welches Ein-Mann-Zelt für Trekking-Einsatz?

Ungelesener Beitrag von Heiner_Polski »

Hallo,
ich kann die Auswahl an 1-Personen-Zelten bei Globetrotter nur empfehlen, habe selber ein paar davon über viele Jahre genutzt.
Im Grunde auf fast alle meinen Reisen waren sie dabei. Ich war bereits auf allen Erdkontinenten und dort hat es immer gute Dienste geleistet. Du solltest aber darauf achten das nicht immer jeder hohe Preis gleich Qualität bedeutet, ich bin mit 100€ immer gut durchgekommen, klar damals waren es 200 Mark, ungefähr, aber das rechnet man ja heute nicht mehr :)
Benutzeravatar
Ullerich
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 25 Mai 10 11:15
Wohnort: Bremen

Welches Ein-Mann-Zelt für Trekking-Einsatz in Europa?

Ungelesener Beitrag von Ullerich »

Nachdem ich über 2 Monate mit dem Salewa Zodiac II unterwegs war kann ich (fast) nur positiv darüber berichten.

Mit 2,3 Kg vielleicht nicht das leichteste, aber angemessen. Mein Backpack und ich hatten darin großräumig Platz. Es kann zur Not auch noch eine zweite Person darin schlafen, dann braucht man allerdings eine andere Lagerstätte für die Rucksäcke. Ich würde es mal als 1 1/2 Personen Zelt beschreiben.

Die Apsis ist nicht wirklich groß, aber immerhin kann man Schuhe abstellen und zur Not hat man auch genügend Platz zum Kochen.

Es ist schnell und leicht aufgebaut. Das Außenzelt zuerst, was bei Regen immer wieder für mehr Entspannung sorgte.

Die Luftzirkulation war sehr gut, nie hatte ich Probleme mit Kondenswasser im Zelt.

Den Sturmtest hat es auch überstanden. (Im wahrsten Sinne des Wortes)
Eine Nacht mit Sturm (also wirklich Sturm, direkt am Strand geschlafen und alles vom Meer abbekommen) und Regen sehr gut überlebt. Alles trocken von innen!

Lediglich die Heringe lassen zu wünschen übrig. In den zwei Monaten bin ich 5 Stück losgeworden, weil sie genauso schnell verbiegen wie Strohhalme. Wenn man nicht vor hat nur auf englischem Rasen zu campen sollte man sich ein paar bessere Heringe besorgen.

Mein Fazit: Das Salewa Zodiac II ist ein super Zelt mit dem ich mehr als zufrieden war!
Aber in dieser Preisklasse (hatte es für 230 gekauft, wobei es da schon von 260 reduziert worden war) gibt es vielleicht besser geschnittene (größere Apsis, wenn man sowas braucht).
Im Moment kann man es auch schon für 170Euro kriegen.
"I´m gonna walk the earth like Cane in Kung Fu"
jot
WRF-Spezialist
Beiträge: 1079
Registriert: 20 Feb 07 14:37
Wohnort: bei Frankfurt am Main

Leicht- kompaktes Ein-Mann-Zelt z.B. für Trekking - welches?

Ungelesener Beitrag von jot »

Empfehlenswerte und leichte 1-Personen-Zelte die ich kenne sind das Hilleberg Akto (ca. 1,6 kg, UVP 480 Euro, man findet aber öfters Angebote für rund 400 Euro) und das Wechsel Pathfinder ZG (1,8kg - rund 300 Euro).
Beide sind so groß, dass du in der Apsis auch einen Rucksack unterbringen kannst.
Das Hilleberg Zelt gibts schon lange, hat sich tausendfach bewährt, ist robust und kann man quasi überall einsetzen. Ich bin 1,90m groß und kann darin trotzdem bequem schlafen.
Bekanntes Problem beim Akto ist Kondenswasserbildung im Dach (nervig beim Einpacken/Trocknen, aber auf den Schlaf hat das normalerweise keine Auswirkung).
Das Wechsel Pathfinder Zelt ist recht neu auf dem Markt, reizvoll an dem finde ich, neben dem geringeren Preis, dass es selbststehend ist (d.h. man kann es beispielsweise am Morgen einfach nehmen und in die Sonne stellen, damit der Tau trocknet).
Das Wechsel Pathfinder soll aber nicht ganz so robust wie das Hilleberg Zelt sein.

Es gibt noch diverse weitere Ultraleicht-1-Mann-Zelte von Vaude, Exped, ... teils mit weniger Gewicht, habe ich aber persönlich keine Erfahrung mit.
flymaniac
WRF-MENTOR
Beiträge: 957
Registriert: 16 Feb 11 10:50

Leicht- kompaktes Ein-Mann-Zelt z.B. für Trekking - welches?

Ungelesener Beitrag von flymaniac »

Wenn man ein leichtes (1,6 Kg) Einmannzelt sucht welches man bei gutem Wetter benutzen will, wüßte ich eines.

Das Biwakzelt Gelert Solo:

Vorteil leicht, stabiles Gestänge, niedrig (ca 70cm) das es man es hinter einigen Büsche schon nicht mehr auffällt. Man kann es auch als großes "Mosquitonetz" benutzen und bei Bedarf das Außenzelt drüber legen.

Nachteil: Es ist klein, das heisst man kann im Zelt nicht richtig sitzen.
Man muß erst das Innenzelt aufbauen und dann das Außenzelt drüber legen. Das ist bei Regen sehr unpraktisch da das Innenzelt nass wird. Der Rucksack liegt innen am Außenzelt an.

Auf meiner kleinen Tour letztes Jahr habe ich mal einige Fotos vom Gelert Solo gemacht.
Die Bilder vom Zelt findest meist am Anfang oder Ende des Beitrages:
http://meinereisen2012.wordpress.com/20 ... ain-day-1/ letztes Bild
http://meinereisen2012.wordpress.com/20 ... ain-day-2/ erstes und letztes Bild
Einen Praxistest findest du hier :http://www.outdoorseiten.net/forum/show ... ngsbericht

Und ganz zum Schluß der Preis:
Ich habe damals ca 50,- € für das Zelt bezahlt.
phileas
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 14 Jan 13 20:26
Wohnort: München

Leicht- kompaktes Ein-Mann-Zelt z.B. für Trekking - welches?

Ungelesener Beitrag von phileas »

Danke für den Tipp, flymaniac, ich schau mir morgen die Berichte mal an! 50€ wäre natürlich unschlagbar.
Bleibt das Gelert Solo stehen, wenn man es anstuppst? ;)
Travelandy
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 22 Mai 13 10:14

Leicht- kompaktes Ein-Mann-Zelt z.B. für Trekking - welches?

Ungelesener Beitrag von Travelandy »

Falls du dir einen Überblick über die Dinge verschaffen möchtest, die man beim Zeltkauf beachten sollte, egal von welchem Hersteller das Zelt kommt, kann ich dir den Zeltratgeber auf www.xtend-adventure.com/Zeltratgeber/?force empfehlen. Da werden die wichtigsten Begriffe erklärt und es gibt einen Vergleich der verschiedenen Materialien. Gerade für Einsteiger recht praktisch.
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Reiseausrüstung, Globetrotterequipment und Spezialgear (keine Elektronik!) - Info-Pool“