Mittelamerika: Nationalparks ohne Guide trotz giftiger Tiere

Zu Mittelamerika gehören im WRF:
Belize, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, ganz Mexiko, Nicaragua und Panama
Hier:
Mittelamerika Infopool Zentralamerikanische Infos und Fragen hier bitte streng einzelthematisch gefragt und auch nur direkt auf den Thementitel bezogen sachdienlich informativ geantwortet werden!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte und eröffne für themenfremde Zusatzfragen ggf. jeweils ein neues Thema.
Stoner
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 19 Aug 12 11:52

Mittelamerika: Nationalparks ohne Guide trotz giftiger Tiere

Ungelesener Beitrag von Stoner » 15 Mai 14 16:09

Hallo,

ich plane auch eine Reise nach Panama für Dezember14/Januar 15 für ca. drei Wochen in Kombination mit dem Süden Costa Ricas.

Ist és in den Nationalparks in Panama und Costa Rica möglich sich alleine zu bewegen oder ist das zu unsicher? Ich meine jetzt nicht wegen den Menschen die einem etwas tun könnten (da sollen -> Panama und CR ja sehr sicher sein) sondern eher wegen Gifttieren usw.

Gruß Pasquale


[Titelthema editiert - länderübergreifende Frage belassen, obwohl wir im Info-Pool eigentlich auf länderspezifische Abhandlung von Fragen pochen - allerdings wird die Fauna Mittelamerikas kaum vor Landesgrenzen Halt machen... - Astrid :)]

andreass
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 236
Registriert: 08 Apr 09 9:40

Mittelamerika: Nationalparks ohne Guide trotz giftiger Tiere

Ungelesener Beitrag von andreass » 16 Mai 14 10:15

Hallo Pasquale,

ich kann hier nur für eine Handvoll NP´s in beiden Ländern sprechen, es gibt dort eine Unzahl und in welche du speziell hinwillst müsstest du nochmal konkret schreiben.

Also, in CR waren wir im Monteverde NP (Nebelwald) und bei Cahuita an der Karibikküste. In Monteverde gibt es z.B. eine Art "Rundkurs", der ist relativ übersichtlich und man registriert sich und bezahlt Eintritt (und bekommt auch die dort dringend erforderlichen Gummistiefel). Und in Cahuita läufst du mehr oder weniger am Strand entlang. Man kann sich also dort wie da nicht verlaufen und "Gifttiere" haben wir auch nicht gesehen. Wenngleich es sicherlich welche gibt, man muss halt einfach aufpassen wo man hintritt...

In Panama, da sind die Erfahrungen erst 2 Wochen alt, waren wir im El Valle-Vulkankrater. Da gibt es etliche Trekks, die man (fast) alle alleine gehen kann, z.B. auf La India Dormida. Nur wenn du auf den höchsten Berg am Kraterrand, den Gaital, raufgehen willst solltest du einen Guide nehmen.
Ausserdem im Barú-NP, den sich Panama mit Costa Rica teilt. Ausgangspunkt ist Boquete, auch hier gibt es eine Unzahl an Möglichkeiten, hier aber durchaus differenziert, einfachere Trails sind ohne Guide möglich. Schwierigere wie der Quetzal-Trail sollten unbedingt nur mit Guide gemacht werden. Das ist ein ernstgemeinter Rat, vor allem aus Sicherheitsgründen! Weniger wegen der Gifttiere, oft sind die Pfade aber schlecht ausgeschildert, man kann sich also verlaufen, oder man verletzt sich unterwegs, da reicht ein verstauchter Knöchel und man ist da ganz schnell am Arsch, dort mitten im Dschungel (oder man heisst Bear Grylls...).

Aus eigener Recherche kann ich dir noch sagen dass "Expeditionen" in den Darien-NP unbedingt geführt empfohlen werden, das gefährliche Grenzgebiet zu Kolumbien solltest du sowieso absolut meiden. Und Tages- oder Übernachtausflüge ab Panama City zu den in der Umgebung lebenden Embera-Indios sind meines Wissens ohnehin nur organisiert in der Gruppe möglich, relativ teuer noch dazu.
[Siehe dazu bitte auch: -> Panama: "unverdorbene" Urbevölkerung - Wo?]

Fazit: Wenn du einfache Wanderungen machen willst dann ist alleine kein Problem. Du solltest dir allerdings im Klaren sein, dass du von der Tierwelt (v.a. Vögel) kaum etwas sehen wirst. Wir hatten bei Boquete den Pipeline-Trail mit Guide gemacht und 6 Quetzals (eigentlich ausserhalb der Saison) gesehen. Alleine hätten wir 100%ig keinen einzigen gesehen...
Zu allem, was über einen halben Tag hinaus geht würde ich aus Sicherheitsgründen dringend zu einem Guide raten.
Und: lade dir irgendein Orientierungsprogramm aufs Handy, z.B. Oruxmaps. Das funktioniert vor Ort offline mit GPS und du weisst immer wo du bist (auch in der Stadt ganz nützlich).

Für Panama kann ich dir meinen Reisebericht anbieten, der ist wie gesagt ganz aktuell, erst 2 Wochen alt:
http://wwwwpanama2014.wordpress.com/

lg
andreass


[editiert]

Stoner
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 19 Aug 12 11:52

Mittelamerika: Nationalparks ohne Guide trotz giftiger Tiere

Ungelesener Beitrag von Stoner » 16 Mai 14 12:18

Erstmal vielen Dank für die ausführliche Antwort und der Reisebericht ist echt super. :D Ich habe ihn gerade überflogen und werde ihn heute Abend noch mal in Ruhe lesen.

Siehe aber bitte auch meine nächste Frage im Thema:
-> Panama: Trekkingtouren - Kosten? .

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Mittelamerika - Zentralamerika“