Entwicklung des Begriffes Volunteering

Weltweit, aber einzeln nach Land oder Stadt und Tätigkeitsfeld: Tipps, Adressen, Organisationen, Erfahrungen, Voraussetzungen zum Jobben: Bezahlt, als Au Pair, "Hand gegen Koje", als spezifisch genanntes Auslandspraktikum, Volontariat oder Freiwilligenarbeit ...
Antworten
Michi1993
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 09 Sep 13 0:18

Entwicklung des Begriffes Volunteering

Ungelesener Beitrag von Michi1993 » 05 Nov 14 7:43

Wie bereits genannt bin ich seit ungefaehr 2 Wochen als Volontaer bei The -> Peace Project N icaragua.

Meine Hauptaufgabe ist im Moment, Anzeigen zu machen, da wir im Moment Volontaere brauchen. Nebenbei versuche ich noch, die anderen Projektmitglieder davon zu ueberzeugen (einige habe ich schon auf meiner Seite), dass es besser ist, 2-3 gut qualifizierte Langzeitvolontaere zu haben, die gratis "room and board" kriegen, und allen anderen, die uns helfen wollen, die Moeglichkeit zu geben, das zu tun, indem sie eine Woche bei uns All-inclusive wohnen und sich ansehen, wie wir arbeiten. Wenn sie es moechten, koennten sie auch Klassen geben oder etwas mit den Kindern unternehmen. Mein Ziel ist es, den Begriff Volontaer in diesem Zusammenhang zu vermeiden. Man kann also als normaler Tourist ein wohltaetiges Projekt unterstuetzen und im Vergleich zu privaten Hotels trotzdem Geld sparen, oder zumindest nicht mehr ausgeben.

Nach einigen Gespraechen mit dem Grundeigentuemer/Hauptsponsor des Projektes (das im Moment einen ganzen Haufen Geld verschlingt) sowie einigen anderen Mitarbeitern hier habe ich eine festgestellt, dass bei Kurzzeitvolontaeren das Geld doch einen Tick wichtiger ist als deren Arbeit- auch wenn hier schon viele tolle Volontaere waren, gab es trotzdem einige schlechte Erfahrungen, etwa mit Volontaeren die hauptsaechlich nach einem billigen Ort zum wohnen suchen und sich fuer das Projekt kaum interessieren. Und: 125 $ die Woche (das waere der All-inlcusive Preis) waere immer noch bei weitem die billigste Option, als Tourist in der Laguna zu leben (es sei denn man hat einen Gaskocher dabei, dann geht es womoeglich auch billiger). Es ist hier schliesslich alles etwas teurer als in den Staedten in der Naehe.

Warum ich das ganze so bewerben will: Der Begriff "Volunteer" entwickelt sich meiner Ansicht nach (und sicher nicht nur meiner Ansicht nach) in die falsche Richtung, es geht viel zu sehr um Geld. Klar ist allerdings auch, dass gerade die Organisationen, die Volunteers brauchen, wenig Geld haben. Kompliziertes Thema also, jedenfalls erscheint mir persoenlich der Weg, wie ich es hier gerne machen wuerde, besser. Schlussendlich bin ich aber nicht sehr lange hier, deswegen kann ich es auch nicht einfach entscheiden, sondern kann nur mit guten Argumenten meine Meinung verbreiten.

Ich werde hierfuer auch ein separates Thema erstellen, da mich etwaige Meinungen interessieren. Was haltet ihr von meiner Idee und meinem Verhalten zu diesem Thema, und wie empfindet ihr die Entwicklung des Begriffes Volunteer? Mir ist es ziemlich schwer gefallen, einen passenden Thementitel zu finden, ich hoffe dass er aber passt.


Liebe Gruesse!

Antworten

Zurück zu „Unterwegs / im Ausland arbeiten, WWOOFEN, Aushelfen, Au Pair, Praktika & Volontariate weltweit“