Niemand mit dem ich meine Erlebnisse teilen kann?

Worüber man in der Welt-Reise-Community sonst noch spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)

Moderatoren: Der_Felix, der Bär, WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

flymaniac
WRF-MENTOR
Beiträge: 956
Registriert: 16 Feb 11 10:50

Niemand mit dem ich meine Erlebnisse teilen kann?

Ungelesener Beitrag von flymaniac » 05 Dez 14 3:47

Ich habe eigentlich genau das gegenteilige Problem was Reinsch beschreibt.

Ich will gar nicht so viel erzählen, zumindest meistens. Eher finde ich es nervig wenn man zum x-ten mal gefragt wird wie es war, was ich gemacht habe, ob ich mal Bilder mitbringen kann usw. Besonders von denen die nie reisen und kaum über den Tellerrand schauen (können). Das heisst nicht das ich mich nicht gerne unterhalt, eher das Gegenteil aber immer das gleiche erzählen zu müssen das mag ich nicht. Nur in der Küche stehend beim kochen oder beim fahren im Stadtverkehr egal ob PKW oder S-Bahn habe ich kein nerv zu erzählen.
Ich finde dabei werden meine Reiseindrücke "beschädigt".

Ich kann es gerade nicht anders erklären, das liegt nicht an der Uhrzeit denn hier in Taiwan ist es 10:45 vormittags.
Don't leave for tomorrow what you can fly today

Benutzeravatar
Mirjam
WRF-Förderer
Beiträge: 241
Registriert: 12 Feb 07 13:30

Niemand mit dem ich meine Erlebnisse teilen kann?

Ungelesener Beitrag von Mirjam » 05 Dez 14 8:43

flymaniac hat geschrieben: Ich finde dabei werden meine Reiseindrücke "beschädigt".
Das Gefühl habe ich auch schon gehabt! Dann erzähle ich lieber gar nichts, und so bin ich dann hierher
Ich persönlich habe gelernt Gesprächsthemen nie, bzw. nur sehr selten aufs Reisen zu lenken, außer natürlich ich werde dazu eingeladen oder gar aufgefordert.
gelangt.

Reinsch, ich kann auch deinen Beitrag gut verstehen, und ich muss zugeben, dass ich nach meiner ersten Reise auch so eine Phase hatte, wo ich am liebsten nur darüber reden wollte, und von wirklich JEDEM Thema einen Schwenker zum Thema Australien fand :lol:
Aber genauso genervt bin ich heute, wenn Bekannte oder Kollegen nur übers Nestbauen reden und über ihre Häuser und Babys, und davon ausgehen, dass ich als Singlefrau sie natürlich selbstverständlich über alles beneide, da das ja auch unbedingt mein Ziel im Leben sein muss :roll:
Der Unterschied ist aber, dass das dann doch eher als die Norm und als "normales" Gesprächsthema gilt. Dafür interessieren sich dann eben auch fast alle, während ich daneben sitze und Interesse heuchle und mich innerlich langweile :lol:

Letztendlich klappt es wohl nur, wenn jeder sensibel gegenüber seinen Gesprächspartnern ist und auch eine Portion Geduld und Toleranz mitbringt.

maystelo
Verdientes WRF-Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 05 Jan 15 10:20

Niemand mit dem ich meine Erlebnisse teilen kann?

Ungelesener Beitrag von maystelo » 29 Jan 15 17:37

Reinsch hat geschrieben:Speziell aufgrund des letzten Beitrags möchte ich hier mal eine Lanze für die "Gegenseite" brechen.

Ich war bisher nur Kurzzeitreisender für ein paar Wochen, habe aber im Bekanntenkreis einige Langzeitreisenrückkehrer, und als Couchsurfer auch oft solche auf meinem Gästebett gehabt.

Leider tritt bei vielen Reisenden ein Phänomen auf, was man sonst eher von frisch gebackenen Eltern kennt: Sie können/wollen über nichts anderes mehr reden als ihre Reise/Kind.
Egal um was es geht oder wie man das Gespräch dreht, letztendlich wollen sie doch nur von ihren Abenteuern erzählen.

Klar ist es mal spannend, sich solche Geschichten anzuhören und Fotos zu gucken. Irgendwann kommt dann aber der Punkt an dem es einfach nervt:

Weil man einfach nichts selbst beitragen kann, sondern nur zum Zuhören verdammt ist, was das Gespräch recht einseitig macht.
Weil man in seinem Leben ja auch Themen, Sorgen, Interessen hat über die man gern mal reden würde. Die dann aber vom Reisenden meist schnell als lapidar abgebügelt werden, um wieder von den eigenen Heldentaten zu erzählen.
Und auch weil immer so eine gewisse Überlegenheitshaltung mitschwingt, frei nach "Ja, ich war ja jetzt in Thailand, ich weiß jetzt wie die Welt aussieht und funktioniert. Du armer Daheimgebliebener kannst das einfach (noch) nicht verstehen und musst diese Weisheiten erst noch erlangen." Quasi als würde man als Erleuchteter mit niederen Existenzen sprechen.

Das führt dann natürlich dazu, dass der daheimgebliebene irgendwann nur mit den Augen rollt und abwinkt, wenn der Reisende zu weiteren Abenteuergeschichten ausholt.

Und das ist anscheinend eine Form der Menschenkenntnis, die man auf Reisen nicht sammelt.
Danke für diesen Beitrag. Ich glaube, das werde ich im Hinterkopf behalten, wenn ich mich das nächste Mal mit mir selbst über diese Problematik unterhalte.


Ich persönlich habe vor vielen Jahren akzeptiert, dass manche Dinge nicht von anderen verstanden werden können. Ich habe Erfahrungen in meinem Leben gemacht, die keiner meiner Freunde gemacht hat und auch nicht mehr machen kann. Das ist so, und das ist okay. Man muss wissen, worüber man sich definiert. Ich reise für mein Leben gern, habe seit bald fünfzehn Jahren keine zwölf Monate am Stück in Deutschland verbracht und komme in Summe auf mehrere Jahre Auslandszeit. Beim Großteil meiner Freunde reicht der Horizont nicht weiter als Dänemark und Spanien, Küste oder Inseln, versteht sich. Das ist okay, andere Werte zählen in diesen Freundschaften. Und ich habe die Erfahrungen, die mir so unheimlich wichtig sind, dass ich manchmal wünschte mit jemandem darüber zu reden, einfach in einer Kiste verschlossen. Manche dieser Erfahrungen habe ich mit anderen Menschen gemacht, die irgendwo auf dieser Welt leben. Ich weiß, dass sie dadraußen sind, und nur sie können verstehen, was es mir bedeutet, was es für mich ist. Ich habe akzeptiert, dass nur die, die dabei waren, wirklich wissen, welche Bedeutung es hat. Und für mich ergibt sich daraus, dass ich meine Mitte in mir finden muss. Warum muss mir jemand zuhören? Was ändert es an meiner Erfahrung?

Und Danny Machu, du hast leider Recht. Man hat keine Chance als junger Mensch die älteren zu überzeugen, dass man schon gelebt hat. Das ist ein Nachteil des Alters. Man denkt, man wird mit den Jahren erfahrener. Das wird man nicht, man wir nur älter. Nur wer Erfahrungen sammelt, der wird auch erfahrener und weiser. Lass dich nicht unterkriegen von den Ü30igern.
Hier erfährst du etwas über meine Reise/n
Plan A: Amerikas (von Nord nach Süd), Antarktis, Australien, Asien, Afrika

Walterfly
WRF-Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 09 Mär 15 11:47

Niemand mit dem ich meine Erlebnisse teilen kann?

Ungelesener Beitrag von Walterfly » 09 Mär 15 11:49

Hallo,
Ich würde mich gerne ein wenig mit dir Austauschen! Kenne deine Problematik! kannst ja einfach mal bescheid sagen!

TobiasMedellin
Kiebitz
Beiträge: 3
Registriert: 01 Nov 15 12:18

Niemand mit dem ich meine Erlebnisse teilen kann?

Ungelesener Beitrag von TobiasMedellin » 01 Nov 15 20:50

Ich will Reisen und Freundschaft nicht trennen !!! ... habe mit meiner EX ueber 45 Laender bereist und bereue es mich getrennt zu haben denn nun sind alle gemeinsamen Erinnerungen futsch.

Bin auch kein guter Erzaehler und nerve somit niemanden mit meinen Geschichten ueber Reisen. Ziehe es vor neue Reisen zu unternehmen ...

Wer alleine reist hat nur den halben Spass !!! Ich jedenfalls suche wieder eine Freundin um mit Ihr die ganze Welt zu bereisen ... und diesmal hoffentlich fuer immer !!!!

Delrio
Kiebitz
Beiträge: 8
Registriert: 30 Okt 15 15:04

Niemand mit dem ich meine Erlebnisse teilen kann?

Ungelesener Beitrag von Delrio » 01 Nov 15 21:35

Tobias, ich will dir nicht widersprechen. Wenn du gerne mit einer Freundin/Lebensgefaehrtin/Ehefrau reist, dann nur zu.

Ich mache es genau umgekehrt: ich (maennlich, geschieden) reise grundsaetzlich nur noch alleine. Und habe dadurch die Moeglichkeit - ja, ich moechte sagen: die "Freiheit" - jederzeit vor Ort, im besuchten Land, Freundschaften zu schliessen.

Zur Zeit bin ich, wie du, in Kolumbien. Wie leicht und schoen ist es doch, in Kolumbien eine einheimische Freundin kennenzulernen und zu haben. Waere man mit seiner "mitgebrachten" - huhu - Ehefrau da, dann waere einem diese tolle Moeglichkeit, viel intensiver in ein Land einzutauchen, verschlossen.
TobiasMedellin hat geschrieben:Wer alleine reist hat nur den halben Spass !!!
Nein, der hat viel, viel bessere Moeglichkeiten.

Neulich habe ich mal mit einem deutsches Ehepaar gesprochen, das auf Besuch in Kolumbien war. Die haben da alles gemeinsam gemacht. Glaubst du, die haetten Kontakte mit Kolumbianern knuepfen koennen? Nein: gegenseitig blockiert haben sie sich.

Aber ok, eines spricht fuer deinen Wunsch, mit einer Frau zusammen zu reisen: wenn du muslimische Laender bereisen willst, dann ist es natuerlich schon besser. Denn Kontakte zu Frauen in einem muslimischen Land sind da ja wohl fast ueberall unmoeglich (ich weiss das allerdings nur vom Hoeren-Sagen, denn muslimische Laender besuche ich nicht)

Also, Tobias, man muesste halt einfach mal wissen, wo du denn ueberhaupt hin willst...

Sebastian YCP
WRF-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 30 Sep 15 1:06
Wohnort: Herne, NRW
Kontaktdaten:

Niemand mit dem ich meine Erlebnisse teilen kann?

Ungelesener Beitrag von Sebastian YCP » 01 Nov 15 22:47

Hey Keksi,
ich kann dich verstehen. Habe zwar eine Freundin, aber die reist nicht mit, weil ich sehr extrem reise und ohne Plan, wo es hingeht.

Ich denke auf Reisen lernt man ein paar dinge, die man nicht versteht, wenn man nicht selbst reist. Seit meiner USA Reise ist es ganz extrem. Man fühlt sich einfach klein und unbedeutend gegen Landschaften, die milliarden Jahre alt sind und allem standhalten. Hier in deutschland gibt es immer wieder Zeiten, wo es super ist. aber die halten nie lange und es zieht mich immer mehr raus zu Kulturen, geilen Menschen, unglaublichen Landschaften und einer Menge Abenteuern.

Ich würde sagen: Ich bin süchtig. Süchtig nach Abenteuer und vorallem Menschen, die einfach viel viel cooler sind als in der Heimat und die dir so viel geben und dich so viel lehren...

Keksi
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: 29 Mär 10 18:02

Niemand mit dem ich meine Erlebnisse teilen kann?

Ungelesener Beitrag von Keksi » 03 Nov 15 18:56

Seit ewig langer Zeit hab ich mal wieder hier reingeschaut :D Inzwischen hab ich einen Freund und wir planen unsere erste längere gemeinsame Reise. Ich bin mir noch nicht 100% sicher ob wir da in unserer Reiseart zusammenpassen, aber der erste Kurzurlaub war jedenfalls schon mal super. Er hat auch nix gegen exotische Länder und hasst Strandurlaub *hehe*
Könnte echt der perfekte Kerl für mich sein :shock:

Walterfly
WRF-Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 09 Mär 15 11:47

Niemand mit dem ich meine Erlebnisse teilen kann?

Ungelesener Beitrag von Walterfly » 16 Nov 15 10:23

Ist bestimmt bei vielen so.
Kann ich mir vorstellen

Antworten

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“