Krank in Bangkok, Thailand - brauche Hilfe

Kontinent-übergreifend: Hast Du Probleme unterwegs auf Deiner Reise, brauchst schnell einen Ratschlag oder Infos? - Auch Beiträge bzgl. aktueller Katastrophen und Sicherheitswarnungen bitte hierher posten.

Moderatoren: pukalani, Claus

Antworten
Benutzeravatar
Evali
WRF-Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 06 Dez 08 22:37
Wohnort: Würzburg

Krank in Bangkok, Thailand - brauche Hilfe

Ungelesener Beitrag von Evali » 24 Okt 16 21:06

Hallo, gerade habe ich ein ganz schlechtes gewissen weil ich so lange "abgetaucht" war....und kaum sitze ich richtig in der sch.... fällt mir ein dass ich hier schon mal als ich unterwegs ein Problem bekommen hatte, rasche Hilfe erhalten habe....aber mir gehts gerade so schlecht, dass ich keine Wahl mehr habe.
Ich bin vor knapp 2 Wochen bereits mit "drück auf der brust " nach bangkok losgefahren (und dachte eine Erkältung sei im Anmarsch). Der druck auf der Brust weitete sich so aus dass ich furchtbar angst bekam, nicht weiterreisen und mich hier im bumrungrad vorstellte. Es lief die komplette diagnostische Palette *musste ich alles vorstrecken): ekg, lab, thorax, dopplersono der beine....raus kamen "Läuse UND Flöhe": ich habe eine kleinere tiefe Venenthrombose im Unterschenkel UND deutliche Entzündungsparameter /Hinweis auf eine bakterielle Infektion.
Ich trage nun Kompressionsstruempfe, habe Initial eine spritze wg der thrombose in den Bauch bekommen und nehme nun seit 4 Tagen cravit 500 mg (1 mal taglich) und xarelto 15mg 2 mal täglich.
Und mir gehts von Stunde zu Stunde schlechter. Ich hab panische angst, zittere, kann nicht schlafen, hab irren druck auf der brust, mir ist schlecht und schwindelig. Ich kann nicht mehr.
der phlebologe will mich mind. 2 wochen nicht fliegen lassen. Ich will nur noch heim frage mich aber ob ich das überhaupt noch schaffe. Der Arzt der Versicherung (dem ich die Befunde geschickt habe) sagt ich muss mir wg der thrombose keine sorgen machen wegen der könne ich fliegen aber der infekt müsse erst besser werden. Der wurde aber heute noch schlechter (Tag 5 der antibiose). Grad zittere ich so dass ich mich frage ob ich mitten in der Nacht in das Klinikum fahren soll. Ist das der infekt oder medinebenwirkungen?
ich bin (trotz aller reiseerfahrung) verzweifelt und komplett am ende meiner kraft. Was soll ich tun? Ich bin nun seit 2 wochen krank jnd es wird immer schlimmer. ....seit fast 2 wochen hänge ich hier fest....
In die klinik fahren und um stationäre Aufnahme bitten?
Versuchen meinen Flug umzubuchen und "einfach heim zu fliegen"? (Weiss nicht ob ich das aushalte)
Ist irgendjemand in Bangkok und kann mich unter seine Fittiche nehmen?
Ich bin auch unter meiner email erreichbar.
vielen lieben dank für jegliche hilfe

Benutzeravatar
Evali
WRF-Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 06 Dez 08 22:37
Wohnort: Würzburg

Krank in Bangkok, Thailand - brauche Hilfe

Ungelesener Beitrag von Evali » 26 Okt 16 5:48

Ok hat sich erledigt. bin in der klinik und in Guten Händen mit dt. vermittler ; die machen jetzt embolie Ausschluss
Lg evali

Benutzeravatar
Astrid
WRF-Moderator
Beiträge: 5566
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Krank in Bangkok, Thailand - brauche Hilfe

Ungelesener Beitrag von Astrid » 26 Okt 16 13:26

Hallo Evali :)

Grad eben erst habe ich Deinen Hilferuf gelesen.

Ich halte Deine Entscheidung, ein weiteres Mal ins Krankenhaus zu gehen, für richtig - vielen Dank für Deine Rückmeldung.

Gute Besserung und halt uns auf dem Laufenden!
Gut, dass es vor Ort im Krankenhaus offensichtlich auch Internetzugang gibt. :)

Liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]

Bernhard54
WRF-Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 29 Okt 18 15:35

Krank in Bangkok, Thailand - brauche Hilfe

Ungelesener Beitrag von Bernhard54 » 12 Dez 18 22:33

Evali hat geschrieben:Ok hat sich erledigt. bin in der klinik und in Guten Händen mit dt. vermittler ; die machen jetzt embolie Ausschluss
Lg evali
Wenn auch 2 Jahre später - freut mich zu lesen und ich hoffe dir geht es weiterhin bestens :)!

LG

Tobilein
Mitglied im WRF
Beiträge: 750
Registriert: 18 Mär 05 14:02
Wohnort: Bodensee

Krank in Bangkok, Thailand - brauche Hilfe

Ungelesener Beitrag von Tobilein » 17 Dez 18 11:50

Kliniken in Thailand sind ja meist super, da wirst in D nicht besser behandelt werden.

Bernhard54
WRF-Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 29 Okt 18 15:35

Krank in Bangkok, Thailand - brauche Hilfe

Ungelesener Beitrag von Bernhard54 » 17 Dez 18 12:28

Hi Tobilein,
vielen Dank!

gaudy
WRF-Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 09 Jul 19 17:29

Krank in Bangkok, Thailand - brauche Hilfe

Ungelesener Beitrag von gaudy » 08 Sep 19 17:12

Schön zu lesen, dass die Geschichte scheinbar doch noch gut ausgegangen ist und Evali sich dann doch noch gut aufgehoben gefühlt hat. Was war denn schlussendlich die Ursache der beschriebenen Symptome? Ich stelle mir das wirklich schrecklich vor, wenn man in solchen Ländern in ein Krankenhaus muss und man zudem die Sprache auch nicht spricht. Darf ich mal fragen, mit was für einer Versicherung du denn unterwegs warst bzw. bist? Hast du eine spezielle Chefarztunterschung und ein Einzelzimmer erhalten? Wir sind bisher zum Glück in unseren Urlauben noch nie wirklich erkrankt, sind uns aber natürlich der Tatsache bewusst, dass immer mal etwas passieren kann. Demnach haben wir uns um eine Auslandskrankenversicherung bemüht, welche z. B. auch den Rücktransport mit dem Heli aus dem Urlaubsland garantiert. Das war uns besonders wichtig. Eine Unfallversicherung zu vergleichen halten wir ebenfalls für sinnvoll und daher haben wir uns bereits auf https://www.cosmosdirekt.de/unfallversi ... rgleichen/ dazu eingelesen. Diesen Schutz kann man nämlich auch weltweit wählen und somit ist die gesamte Familie auf allen Reisen abgesichert. Vor allem im Straßenverkehr in Urlaubsländern, in denen die Verkehrsregeln anders als hierzulande sind, lauern oftmals Gefahren und so kann es jederzeit zu einem Unfall kommen. Da möchten wir uns bestmöglich abgesichert wissen.

Antworten

Zurück zu „SOS-Forum: Dringende Fragen von unterwegs & aktuelle Katastrophen- und Sicherheits-Belange“