Job hinschmeissen und ab dafür?

Worüber man in der Welt-Reise-Community so spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)
Hier:
Ob als Urlauber oder Hardcore- Traveler: Reisen bildet und ändert das Bewusstsein. Freier Austausch unter Betroffenen.
Hier im Plauderbereich der Reisecommunity aber bitte KEINE konkreten Reiseinfos fragen oder posten, denn die gehören einzelthematisch in den Reise-Info-Pool. sodass sie als Sachthemen ergänzbar, aktualisierbar und für andere hilfreich findbar bleiben. Danke!
der_die_WELT_kennt
WRF-Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 03 Mai 06 15:00
Wohnort: Blieskastel

Job hinschmeissen und ab dafür?

Ungelesener Beitrag von der_die_WELT_kennt » 03 Mai 06 20:48

Also ich möchte auf jeden fall Reisen, ich weis nur noch nicht wann, denn erstmal will ich mein Fachabi haben und das kann noch ca. 1 Jahr dauern und dann brauch ich ja wohl erstmal ne Arbeit und vll mach ich auch noch meinen Wehrdienst und dann sehen wir weiter, also wird es wohl nioch einige Zeit dauern bis es so weit ist.
Nur wer die ganze Welt gesehen hat, hat wirklich gelebt.

Viel mehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen die zeigen wer wir wirklich sind.

Müüsli
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 22 Mär 06 15:00
Wohnort: Schweiz

Job hinschmeissen und ab dafür?

Ungelesener Beitrag von Müüsli » 19 Jul 06 16:15

Hallo zusammen

Vor einem halben Jahr war ich noch voll und ganz überzeugt, dass ich nächstes Jahr im März auf eine Weltreise gehen werde. aber nun in letzter Zeit bin ich mir nicht mehr so sicher.

Die Punkte sind: Ich habe einen genialen Job, ich gehe gerne zur Arbeit und die Tage verfliegen wie im Fluge und ich haber ehrlich gesagt Angst, dass ich nach gut einem Jahr wieder so etwas finde. und vorallem ob ich was finde.
Naja und dann ist es noch, dass mich die Lust zum Planen verlassen hat. ich und mein Freund wollten zusamme gehen, aber irgenwie bin nur ich, die Infos einholt und plant und das bin ich leid

aber anderst rum weiss ich, dass ich mir meinen Traum doch so gerne erfüllen will. denn wenn ich es jetzt nicht mache, dann mache ich es nicht mehr. oder es wird nicht mehr so sein.

Dann kommt nich dazu, dass wir letztin herausgefunden haben, dass es sehr ungünstig ist, in dieser Zeit nach Australien zu reisen. tja

Es ist schon auch die Sicherheit, die ich hier aufgeben müsste. lohnt es sich wirklich?

Liebe Grüsse

schelli
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: 18 Feb 06 0:06
Wohnort: Freiberg/Sachsen
Kontaktdaten:

Job hinschmeissen und ab dafür?

Ungelesener Beitrag von schelli » 27 Jul 06 23:23

Müüsli hat geschrieben:Hallo zusammen

Vor einem halben Jahr war ich noch voll und ganz überzeugt, dass ich nächstes Jahr im März auf eine Weltreise gehen werde. aber nun in letzter Zeit bin ich mir nicht mehr so sicher...

Naja und dann ist es noch ...

aber anderst rum weiss ich, dass ich mir meinen Traum doch so gerne erfüllen will. denn wenn ich es jetzt nicht mache, dann mache ich es nicht mehr. oder es wird nicht mehr so sein.

Dann kommt nich dazu...

Es ist schon auch die Sicherheit...
lohnt es sich wirklich?

Liebe Grüsse
Hallo Müüsli,

mh, zur Zeit scheint es bei Dir ja 4:2 für Team "Reise-Nein" zu stehen.
Ich würde, wenn dies meine Situation wäre (also meine rein eigene Meinung), eher sagen, das Spiel gewinnt Team "Reise-Ja" noch.
Klar kommt man immer wieder an solche Punkte, wo man sich sagt, das kannst Du doch nicht machen etc..
Aber aufgegeben habe ich noch nie etwas was ich wirklich wollte. Ich stand bei einer früheren Reise schon mal plötzlich allein in der Abflughalle von Flughafen, der andere Mitreisende ist nicht gekommen, und, ich bin trotzdem geflogen. Im nachhinein konnte ich immer sagen, bloß gut das ich das so gemacht habe.

Nicht das Du denkst, da redet einer von etwas was er nicht nachvollziehen kann.
Ich selbst werde mich so ab Mitte nächsten Jahres für eine längere Zeit aus Deutschland verabschieden. Also ich sitze nochmal rund 5 Monate länger als Du, wie auf gepackten Koffern. Das ist nicht einfach, aber ich habe wie gesagt den Willen dies zu machen. Und dem noch nicht genug, eigentlich wollte ich schon dieses Jahr im August los, was ich aber aus Geldgründen dann doch kurzfristig geändert habe. So zu sagen habe ich noch in der 91. Minute den Ausgleich kassiert (in der Fussball Sprache gesprochen). Ich bin aber der festen Überzeugung das Spiel noch zu gewinnen. Man kann es sich natürlich auch einfach machen und sagen, das Spiel gewinn ich eh nicht mehr. Was muss ich machen das "Reise-Nein" noch ein Tor schiesst?

So bevor ich mit meinem Text noch ins Fussballforum verschoben werde, noch meine Meinung zu Deinem Einwand
Müüsli hat geschrieben:Dann kommt nich dazu, dass wir letztin herausgefunden haben, dass es sehr ungünstig ist, in dieser Zeit nach Australien zu reisen. tja
Deshalb warte ich genau ein Jahr länger. Geldmässig könnte ich schon Anfang 2007 los, dann würden die Jahreszeiten aber nicht mehr in meinen Reiseplan passen. Du siehst, es geht auch unkompliziert.

Also, denk positiv.

Daniel

Müüsli
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 22 Mär 06 15:00
Wohnort: Schweiz

Job hinschmeissen und ab dafür?

Ungelesener Beitrag von Müüsli » 28 Jul 06 19:08

Hallo Daniel

Danke für deine Antwort. Ich bin froh, dass nicht nur ich solche Sorgen habe :) das tröstet mich ein wenig.
Es ist vielleicht auch, dass ich eher die bin, die alles plant und macht und mein Freund macht so gut wie nichts. Und das ist scho nein Punkt wo mich nervt. Es nützt aber auch nicht viel, wenn ich ihm das sage, denn wir haben schon mal darüber diskutiert.
Mal schauen, wie mein Spiel endet :lol:

Grüessli

Müüsli

sunshine72
Kiebitz
Beiträge: 2
Registriert: 13 Aug 06 20:49
Kontaktdaten:

Job hinschmeissen und ab dafür?

Ungelesener Beitrag von sunshine72 » 14 Aug 06 18:16

Hallo René,
ich kann schon etwas mit Dir mitfühlen... Auch ich ringe gerade mit mir, ob ich hier nicht alles hinter mir lasse und für ein halbes Jahr nach Südamerika gehe - bei mir wäre es allerdings die angeseilte Variante: Ich kann mich für ein halbes Jahr in meinem Job freistellen lassen und mein jetziger Job wäre mir sicher.

Aber dennoch... die Vernunft ist ein hartnäckiger Begleiter. Und ich war immer vernünftig. Schule und Studium sehr zügig durchgezogen, in den Semesterferien gejobbt und Geld verdient um wärend des Semesters nicht arbeiten zu müssen und genügend Zeit zum lernen zu haben... Das Final Year in der Partnerhochschule in England nicht gemacht, da es zu teuer war und ich meine Eltern nicht anpumpen wollte... Und nun sitze ich hier, 34 Jahre alt, schöne Wöhnung, guter Job, und fage mich, wo das Abendteuer in meinem Leben bleibt und ob ich nicht etwas versäumt habe. Zweimal im Jahr für drei Wochen in die Ferne schweifen ist halt doch schon etwas anderes als einfach mal ohne großes Programm loszuziehen und sich dabei selbst kennenzulernen.

Schon seit längerem taucht immer wieder die Idee auf für eine gewisse Zeit auszusteigen, diesmal werden meine Pläne konkreter. Ich habe jetzt beschlossen, wenn ich Weihnachten immer noch der Meinung bin, das sich ein halbes Jahr Südamerika gut anhört, dann werde ich mit meinem Chef ein Gespräch führen müssen. Ich glaube, solch Entscheidungen müssen reifen. Setze Dich selbst nicht unter Druck, überlege Dir, was Du wirklich willst, wäge die Möglichkeiten ab und mach dann das, was Dich glücklich macht.

liebe Grüße
Steffi

Benutzeravatar
Mister T

Job hinschmeissen und ab dafür?

Ungelesener Beitrag von Mister T » 27 Sep 10 14:28

Ich muss einfach schreiben! Nicht das ich diesem Thread viel Neues hinzufügen kann, doch ist es für mich in Wahnsinnsgefühl, dass ich nicht der einzige bin, der über Aussteigen nachdenkt. Ich bin sonst nur von „vernünftigen“ Freunden und Verwandten (die es sicherlich alle gut meinen).
Mit fast Anfang 40 (38 ;-) ) bin ich so weit, das ich genügend auf der Seite habe um mir den Luxus zu erlauben zu denken: Was nun? Es kann doch nicht alles gewesen sein. Da ich kein Vertreter von Hals-Über-Kopf-Aktionen das anfangs erwähnte Wahnsinnsgefühl eine Stärkung für den Reifeprozess meines Planes ;-)

Schöne Grüße
T

Benutzeravatar
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8441
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Job hinschmeissen und ab dafür?

Ungelesener Beitrag von MArtin » 01 Dez 10 9:10

Hallo,
Mister T hat geschrieben:... Da ich kein Vertreter von Hals-Über-Kopf-Aktionen bin, ist das anfangs erwähnte Wahnsinnsgefühl eine Stärkung für den Reifeprozess meines Planes ;-)
Dann schlage ich vor, doch gleich Nägel mit Köpfen zu machen, Dich mit Deinem bürgerlichen Vornamen hier an zu melden, damit Du im Vorstellungsbereich auch die Aussteiger-Pläne anderer WRF-Mitglieder (z.B. auf http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... 5368#85368 ) verfolgen - und anfangen kannst, Antworten auf alle bei Planreifung auftauchenden Fragen im Austausch mit ähnlich Gesinnten zu erarbeiten und Dir so das Wahnsinnsgefühl zu erhalten: Bis zum letzten Count-Down und dann geht's von unterwegs bzw. von anderswo weiter. :idea:


LG und viel Vorfreude! :)

Tanja_75
WRF-Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 21 Dez 10 16:49

Job hinschmeissen und ab dafür?

Ungelesener Beitrag von Tanja_75 » 22 Dez 10 17:00

Also mit dem gleichen Gegenbenheiten hat ein Freund vor zwei Jahren Deutschland in Richtung Australien verlassen.
9 Monate später hat er beim alten Arbeitgeber wieder angeheuert.

Benutzeravatar
suchender7x

Job hinschmeissen und ab dafür?

Ungelesener Beitrag von suchender7x » 07 Jan 11 18:33

Hallo zusammen

Sehr spannenndes Thema, und es wäre ja sehr interessant zu erfahren - wie es euch ergangen ist.

Viele von haben je eine Reise geplant gehabt, anhand den Blogs - sieht man auch dass einige ihre Pläne realisieren konnten.

Habt ihr gefunden was ihr gesucht habt? Wie war der Wiedereinstieg?

Diejenigen die vom Arbeitgeber ein Jahr freibekommen haben - und die Wiedereinstiegsgarantie hatten - haben Glück gehabt, es ist etwas völlig anderes, ganz ohne "Netz" los zu ziehen.

In einem gewohnten Arbeitsumfeld wieder anfangen zu können, ist sicher gold wert...


Nun zu mir...

Ich weiss auch nicht, wieso ich hier gerade schreibe. Oder hier lese. Ich nähere mich langsam den 40ern, habe eine eigene Firma, verdiene überduchschnittlich, fahre einen (gekauften) Sportwagen, mache an die 2 Monate Urlaub im Jahr.

Eigentlich tönt das ja alles gut... Aber... War es das? Noch bin ich frei, keine Kinder, kein Haus, keine Schulden... Und habe mir ein finanzielles Polster erarbeitet...

Meine Arbeit liebe ich, ich freue mich jeden Tag auf die Arbeit, arbeite daher aber auch viel - bin ein fröhlicher offener Mensch.

DH ich stehe am Scheideweg, habe einen planbaren Weg vor mir - weiterarbeiten, Haus, vielleicht Famillie - italienische Sportwagen fahren, einen gewissen Wohlstand ereichen und den Konsum fröhnen.

Ein zweiter Weg wäre obenstehendes - aber sparsam, und ein Auswandern / Pension mitte 40. Das wäre in "leistbaren" Gegenden dann möglich (zb Asiatischer Raum, Laos, Thailand etc).
Mein Anspruch an das Leben ist gar nicht so gross. Ich könnte mir vorstellen, irgendwo im warmen ein Stück Land zu kaufen, und darauf ein Häusschen zu stellen, und ein bisschen Landwirtschaft, Viehzucht für den Eigenbedarf zu produzieren...

Der dritte Weg - die Gunst der Stunde nutzen, alles was ich besitze versilbern, und mit einer nicht all zu knappen Reisekasse eine Reise ohne finales direktes Ziel beginnen. Ich bin aber kein Rucksack Tourist, könnte mir dann schon eher einen Jeeptrip & Zelten vorstellen, oder 4x4 Kombi mit Schlafplatz, oder ein TukTuk ;-)

Gesehen hab ich schon bisschen was von der Welt, war schon (teilweise mehrfach) in Indien (Norden, Süden, Goa), Indochina, USA, etc. - kenne dafür meine Heimat, die Schweiz - gar nicht mal sooo gut ;-)

Bin ich doof, das ich darüber nachdenke? Irgendwie ist es im Leben oft so, dass man das begehrt - was man nicht hat.

Freiheit? Hab ich irgendwie ja schon erreicht, ich hab keinen Chef und ich stelle mich solchen Fragen hier. Zwänge hingegen habe ich auch, wie jeder. Ohne Arbeiten kein Einkommen, und die Angst seinen Konsumrausch nicht weiterhin geniessen zu können. Angst, dass erreichte aufzugeben. Angst davor - festzustellen, dass es ohne Arbeit nicht mehr geht.

Und vor allem: ich habe keinen Plan, ob ich als "reisender", oder als "farmer" auch noch so glücklich wäre wie ich es heute bin... Aber ich muss ja nichts überstürzen ;-)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“