2017 - Welches Auto für die Eurasien Reise?

Spezielles, Länder-Übergreifendes zum Reisen auf eigenen oder gemieteten Rädern: Lifestyle, Bürokratie, Technik, KFZ, Ausrüstung, Carnet de Passage, KFZ-Versicherungen, Vorbereitungen ... Fragen, Tipps und Hinweise - möglichst einzelthematisch
Shauntre
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 14 Sep 17 10:34

2017 - Welches Auto für die Eurasien Reise?

Ungelesener Beitrag von Shauntre » 14 Sep 17 13:07

Servus und Hallo,

natürlich habe ich die Suche schon benutzt.
Was ich gefunden habe waren gute Beiträge vom Jahr 2004 - 2007 die allerdings heute nicht mehr so relevant sind wie früher und auch nicht zu meiner Reiseroute passen.

Also ich versuch mich kurz zu halten um eine Basis zu schaffen.
Es geht hier rein um die Beschaffung für das "richtige" Fahrzeug!

Route und Einschränkungen:
Komplette Weltreise: NEIN
Schifferladung: NEIN
Route: Vorerst Südosteuropa dann Richtung norden durch die slawischen Länder zu den baltischen Staaten.
Dann wird überlegt ob ich durch Russland weitergeht.
Technische Route: Der Fokus liegt nicht auf Offroad Fahrten, allerdings auch Bergstraßen (siehe Anforderungen ans Fahrzeug unten).
Afrika ist kein Thema, wie auch Ameriika (siehe Sprit unten)


Eigener Antrieb:
Ich bin Wanderer, der Mittelpunkt ist das freihe Bewegung in der Natur, das Fahrzeug also nur Fortbewegungsmittel. Ich bin kein Camper der immer ums Auto pennen will.


Anforderungen an das Fahrzeug:
Im groben Suche ich nach bisschen mehr wie soft-SUV's und weniger als totale Offroader.
Folgende Anforderungen sind allerdings pflicht:
- Allrad (permanent oder zuschaltbar)
- Dachbeladung (Für Dachzelt)
- Möglichkeit das Fahrzeug mit Stollenreifen auszustatten
- Linkslenker
- Handschalter
- Am liebesten Kombi (also eine Fahrgastzelle) Oder double Cabin Pick UP.
- Benziner/Diesel ist eigentlich egal. Die Länder die ich bereisen will bieten meist gute Qualität von beiden an.
Trotzdem tendiere ich mehr zum Diesel als Benziner (vor allem da er in Kanister leichter transportiert werden kann)


Mögliche Modelle:
Mitsubishi Outlander Gen1 mit dem 2.4 Liter 160 PS Benziner (CU4W)

Nissasn Pathfinder mit 3.5 Liter Maschine.
Leider viel zu durstig, aber noch im rennen.

Nissan Patrol jahrgang 88 -2004 /Gen5 und Gen 6(Kurz wie lang version)
Hier wurden leider die unproblematischen Saugdiesel nicht in D angeboten.
Der Turbodiesel der in seit 1988 verbaut wird, wurde bis zum Facelift technisch fast unverändert angeboten (RD28T) und daher sehr interessant.
Der 3Liter Diesel war an die Automatik gekoppelt und ist daher uninteressant.


So ja,
vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.
Welches Fahrzeug denn das richtige ist.
Mit Umbauten vom Fahrzeug und alle dem möchte ich bei 10k landen.
Bedeutet das Fahrzeug sollte bis maximal 7000 EUR kosten.
Für eine Weltreise kleines Budget, aber für mich geht es erstmal ja nicht allzuweit weg. Und die in Europa erhältlichen Fahrzeuge werden auch in Russland gut und einfach repariert. :)


Danke schon mal im Voraus

Benutzeravatar
muger
WRF-Spezialist
Beiträge: 556
Registriert: 28 Nov 11 18:58
Kontaktdaten:

2017 - Welches Auto für die Eurasien Reise?

Ungelesener Beitrag von muger » 14 Sep 17 15:41

Hallo

Reisen bestehen ja nicht nur aus fahren, weit mehr Zeit verbringt man mit „wohnen“ – schlafen, essen, sein. Und genau das sollte bei der Fahrzeugwahl berücksichtigt werden. Geländewagen sind da eher weniger geeignet. Besser wäre ein Kleinbus.

Zum Beispiel einen Toyota Hiace 4x4 der einen Mitsubishi L300 4x4. Beides zwar hässliche Karren, aber relativ robust und weltweit verbreitet. Und mit der entsprechenden Bereifung und einem gscheiten Fahrwerk sind sie sogar manchem Geländewagen (Mitsubishi Outlander) überlegen. Zumindest wenn der Fahrer was taugt! :shock:
Allerdingst siehst du damit mehr nach Marktfahrer als nach Abenteurer aus.

Sehr gute Erfahrungen habe ich auch mit dem Iveco Daily 4x4 gemacht. Oder du verzichtest ganz auf Allrad. Für die paar hundert Kilometer Schotterpisten und die Berge Osteuropas und Zentralasiens geht es auch ganz gut ohne.

liebe Grüsse vom Muger
.

Shauntre
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 14 Sep 17 10:34

2017 - Welches Auto für die Eurasien Reise?

Ungelesener Beitrag von Shauntre » 18 Sep 17 9:55

Hallo muger,

danke für deine Antwort.
Ein Camper oder Bus kommt nicht in Frage, wie ich hier schon beschrieben habe, geht es mir nicht ums campen. Ein Dachzelt ist für meine Ansprüche vollkommen ausreichend. Wenn ich nicht beim Auto schlafe werde ich sowieso am Wandern sein und nicht in der nähe vom Fahrzeug, daher, ein Dachzelt ist vollkommen ausreichend.

Zudem brauch ich ein Auto mit hohem Radstand, daher fallen deine Vorschläge erstmal raus. Trotzdem gute Fahrzeuge, doch gerade beim Hiace ist der Preis einfach zu hoch für das gebotene, zumindest für meinen Anspruch, gibt es günstigere die besser passen.

Ein Umbau vom Fahrwerk bringt aber andere Probleme mit sich. Natürlich kann man das Fahrzeug höher legen, aber das zerrt dann schon erheblich an allen Querlenkern und Koppelstangen.

Shauntre hat geschrieben: Ich bin Wanderer, der Mittelpunkt ist das freihe Bewegung in der Natur, das Fahrzeug also nur Fortbewegungsmittel. Ich bin kein Camper der immer ums Auto pennen will.
muger hat geschrieben:
Hallo
Reisen bestehen ja nicht nur aus fahren, weit mehr Zeit verbringt man mit „wohnen“ – schlafen, essen, sein. Und genau das sollte bei der Fahrzeugwahl berücksichtigt werden. Geländewagen sind da eher weniger geeignet. Besser wäre ein Kleinbus.

...

Sehr gute Erfahrungen habe ich auch mit dem Iveco Daily 4x4 gemacht. Oder du verzichtest ganz auf Allrad. Für die paar hundert Kilometer Schotterpisten und die Berge Osteuropas und Zentralasiens geht es auch ganz gut ohne.

Den Iveco hatte ich noch gar nicht auf den Schirm.
Werde ich mir aber weiter ansehen.


Ich bin früher mit meinem "Daily Driver" überall hin.
Und bei den Orten die ich besuche war mein Legacy gerade genug.
Gut, ich bin aber auch in Norwegen auf Straßen gefahren die es nicht mehr gab. Ein Sturm hat das Parkplatzschild um gewedelt und ich fuhr bis der Wanderweg einfach zu eng wurde und durfte am Berg drehen und mich von einheimischen dumm anmachen lassen :D

Ungarnfreund
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 26 Jul 06 15:39
Wohnort: Bad Schwartau / Szeged

2017 - Welches Auto für die Eurasien Reise?

Ungelesener Beitrag von Ungarnfreund » 21 Sep 17 13:19

Allrad muß nicht sein, die Einheimischen fahren auch normale Autos.

ABER - bei Allrad macht man sich weniger Gedanken wegen den Straßen, du weißt ja nicht wie die Strassen sind...

Wichtig ist die Höhe bis zum Unterboden und Ölwanne etc.

Ich fahre ein PickUp, du hast viel Platz, robust, passt.

1009
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 06 Apr 14 5:53
Wohnort: Russland

2017 - Welches Auto für die Eurasien Reise?

Ungelesener Beitrag von 1009 » 21 Sep 17 17:32

Kann leider nur zu Russland beitragen....

Ein EURO6 scheint kein Thema, das ist schon beruhigend. Bei einem Diesel sollte der Motor EURO5 oder niedriger haben, alles andere gibt u.U. Aerger.

Ob nun Allrad oder nicht, haengt von den Anforderungen ab. Ist man nur auf den Trassen zwischen Grosstaedten unterwegs, ist Allrad Unfug. Faehrt man unbefestigte Verbindungsetappen abseits der grossen Verkehrstroeme oder es geht am Abend an einen einsamen See, ist Allrad fast Pflicht. Nichts ist aegerlicher, als nach einer Regennacht, abseits der Trasse, auf einem aufgeweichten Weg festzustecken.

Ausserdem sind i.d.R. beim SUV/Gelaendewagen der Reifenquerschnitt deutlich groesser, als bei gewönhlichen PKW. Beugt Reifenschaeden vor.

Shauntre
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 14 Sep 17 10:34

2017 - Welches Auto für die Eurasien Reise?

Ungelesener Beitrag von Shauntre » 22 Sep 17 9:18

1009 hat geschrieben:Kann leider nur zu Russland beitragen....

Ein EURO6 scheint kein Thema, das ist schon beruhigend. Bei einem Diesel sollte der Motor EURO5 oder niedriger haben, alles andere gibt u.U. Aerger.

Ob nun Allrad oder nicht, haengt von den Anforderungen ab. Ist man nur auf den Trassen zwischen Grosstaedten unterwegs, ist Allrad Unfug. Faehrt man unbefestigte Verbindungsetappen abseits der grossen Verkehrstroeme oder es geht am Abend an einen einsamen See, ist Allrad fast Pflicht. Nichts ist aegerlicher, als nach einer Regennacht, abseits der Trasse, auf einem aufgeweichten Weg festzustecken.

Ausserdem sind i.d.R. beim SUV/Gelaendewagen der Reifenquerschnitt deutlich groesser, als bei gewönhlichen PKW. Beugt Reifenschaeden vor.
Danke 1009 für deinen Beitrag.
Ja es sollte ein 4x4 werden.
Anforderungen sind das der Wagen
1. Nach dem Trip noch erhalten bleibt
2. Fahr ich wirklich durch jeden Dreck. :)
Und auch wenn nicht auf dieser Route liegend, sollte der Wagen auch Schottland und Norwegen gut mitmachen.

Ich tendiere zum Nissan Patrol weil dieser noch einen Wirbelstromkammerdiesel hat.


Gruß Shauntre

Benutzeravatar
muger
WRF-Spezialist
Beiträge: 556
Registriert: 28 Nov 11 18:58
Kontaktdaten:

2017 - Welches Auto für die Eurasien Reise?

Ungelesener Beitrag von muger » 22 Sep 17 10:57

Shauntre hat geschrieben:...
Ja es sollte ein 4x4 werden.
Anforderungen sind das der Wagen
1. Nach dem Trip noch erhalten bleibt
2. Fahr ich wirklich durch jeden Dreck. :)
Und auch wenn nicht auf dieser Route liegend, sollte der Wagen auch Schottland und Norwegen gut mitmachen.

Ich tendiere zum Nissan Patrol weil dieser noch einen Wirbelstromkammerdiesel hat.
Dafür ist ja ein alter Nissan Patrol nahezu ideal. :?
Aber Vorsicht: Mit etwas Glück hat dein Patrol 500 kg Zuladung. Abzüglich zwei Personen, verbleiben da noch vielleicht 350 kg für das Dachzelt, Ausrüstung, Werkzeug, Diesel, Wasser und das Reisegepäck. Also kaum mehr als für eine Zahnbürste und eine Unterhose...

Leistungsschwach und überladen - damit wird jeder Feldweg zum Abenteuer. :D

liebe Grüsse vom Muger
.

Shauntre
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 14 Sep 17 10:34

2017 - Welches Auto für die Eurasien Reise?

Ungelesener Beitrag von Shauntre » 22 Sep 17 14:14

muger hat geschrieben:
Shauntre hat geschrieben:.
Dafür ist ja ein alter Nissan Patrol nahezu ideal. :?
Aber Vorsicht: Mit etwas Glück hat dein Patrol 500 kg Zuladung. Abzüglich zwei Personen, verbleiben da noch vielleicht 350 kg für das Dachzelt,

liebe Grüsse vom Muger
Ja gut das du mich darauf hinweist. :)
Also Zuladung hat er 560kg.
Die hinteren Sitze kommen sowieso raus. Macht dann mit Dachzelt noch ne Zuladung und mir selbst 550kg. (Angabgen auf ein paar Quellen unterschiedlich und Fahrer wird mit 75kg immer mit eingerechnet.)

Das ist tatsächlich bissl knapp.
Ich geh davon aus, dass das Reserverad schon integriert ist, kann ich mir zumindest das wegrechnen. Naja so oder so komm ich da auf keinen grünen Zweig.

Was bekommt man denn für 400kg so ins Auto.
Luft nach oben soll ja schon bleiben. Manoman.

Jetzt bin ich generell sowieso ein "Leichtfüßer" und meine ganze Campingausrüstung ist auf "Wandern auf dem Berg" ausgelegt und dementsprechend leicht. Aber die Einschränkung die sackt jetzt erstmal.

Ich werde denken und rechnen!
Danke auf JEDENFALL!

1009
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 06 Apr 14 5:53
Wohnort: Russland

2017 - Welches Auto für die Eurasien Reise?

Ungelesener Beitrag von 1009 » 24 Sep 17 6:57

Pass beim Patrol wegen dem Motor auf. Sicher wird bei der Recherche nicht entgangen sein, das es beim kleinem Diesel Probleme mit Kopfdichtung und Kopf auftreten koennen.

Der 3.0 soll standfester sein. Habe selbst schon euebrlegt, einen Nissan der vorletzten Generation als Drittwagen in die Garage zu stellen. Einer der letzten vernuenftigen grossen Gelaendewagen mit 2 Starrachsen.....

OT. Der akutelle Patrol (ab etwa 2010) ist preislich derartig abgehoben, das ist fuer Otto-Normalverbraucher nichts mehr....

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Automobil-Reisen mit Wohnmobil, Campervan, 4WD, Motorrad u.a. KFZ“