Tipps gegen Seekrankheit - vorbeugende Maßnahmen

Unterwegs Tauchen: Tauchgebiete - Tauchschulen - Tauchorganisationen - Divemastern - Standards - Bitte keine OFFENEN email-Adressen im WRF - Bitte lies die WRF-Regeln JETZT! Segeln und Wassersport beim Bitte keine OFFENEN email-Adressen im WRF - Bitte lies die WRF-Regeln JETZT!Bitte keine OFFENEN email-Adressen im WRF - Bitte lies die WRF-Regeln JETZT!Bitte keine OFFENEN email-Adressen im WRF - Bitte lies die WRF-Regeln JETZT!
Nicht- kommerzielle Linksammlung zu Tauchen, Segeln & Wassersport (in warmem Wasser)Bitte keine OFFENEN email-Adressen im WRF - Bitte lies die WRF-Regeln JETZT!
Antworten
Taranaki
Kiebitz
Beiträge: 4
Registriert: 22 Aug 09 11:45

Tipps gegen Seekrankheit - vorbeugende Maßnahmen

Ungelesener Beitrag von Taranaki » 24 Aug 09 14:50

Hallo,

für alle die schnell Seekrank werden hier ein paar Tipps:

Bei ersten Anzeichen scheint es günstig zu sein, sich hinzulegen und die Augen zu schließen.

Bei anderen Patienten kann es sinnvoll sein sich einen festen Horizont zu suchen z.B. Landpartie und den Blick darauf zu richten..

Wer keinen Horizont findet, aber eine Brille hat, malt sich einfach einen Künstlichen Horizont auf die Brille (mit Abwaschbarem Edding), das wirkt auch.

Medikamente machen meistens nur Müde und man sollte danach nicht mehr Auto fahren !!


[Beitrag einzelthematisiert]

Benutzeravatar
Astrid
WRF-Moderator
Beiträge: 5561
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Tipps gegen Seekrankheit - vorbeugende Maßnahmen

Ungelesener Beitrag von Astrid » 15 Nov 18 17:17

jot hier hat geschrieben:Der erwähnte Trick mit dem Horizont angucken funktioniert bei mir ganz gut, wird es draußen dunkel oder aus sonstigen Gründen unmöglich den Horizont weiter anzustarren, dann setze oder lege ich mich möglichst schnell hin und schließe die Augen (was auch hilft). Auch die Ernährung soll eine Rolle bei der Anfälligkeit von Seekrankheit spielen, gibt ganze Listen was man essen kann und was nicht.
Zur Ernährung:
Da Histamin als ein wesentlicher Trigger für eine Seekrankheit angenommen wird, sollten darunter leidende Personen v.a. histaminreiche bzw. Histamin freisetzende oder den Abbau von Histamin hemmende Lebensmittel vermeiden.
Dazu zählen z.B. Eingelegtes, Geräuchertes, reifer Käse, Soya-Produkte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Kakao, Schokolade, diverse Obstsorten (v.a. Zitrusfrüchte...), Alkohol (heller Rum soll unbedenklich sein ;)) schwarzer Tee....

Seekrank werden kann fast jeder. Und wer einmal unter Seekrankheit gelitten hat, den reizt eine Wiederholung des Erlebnisses nachvollziehbarerweise nicht sehr. Siehe dazu bitte auch die WRF-Themen:
-> Seekrank: Wie ich Seekrankheit erlebt habe
-> Gibt es ein Medikament / Mittel gegen Seekrankheit?

Ein etwas zweifelhafter Trost: Mit zunehmender Dauer kommt es zu einer Gewöhnung an die bei einer Seekrankheit miteinander kollidierenden Sinneseindrücke. Dies führt dazu, dass die Symptome in aller Regel nach ein paar Tagen nachlassen. :roll:

Liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]

Antworten

Zurück zu „Tauchen & Reisen & Wassersport & Segeln in den (Sub-) Tropen“