Wegen COVID-19 in Deutschland gestrandet - Rückkehr nach Russland - Wie / Wann?

COVID-19: Info- und Erfahrungsaustausch zum Neuen Coronavirus-Ausbruch 2019-nCoV nicht nur für Reisende und Expats auf allen Kontinenten
Hier:
Info-Pool zur Coronavirus- Lungenkrankheit COVID-19 weltweit. In jedem Land wird der Ausbruch der vom neuen Coronavirus verursachten Atemerkrankung anders erlebt und geregelt, gibt es unterschiedliche Informationsquellen, Fragen, Taktiken zur Verringerung des Coronavirus-Infektionsrisikos o.a. Tipps und Erfahrungen, die hilfreich für andere Reisende sein könnten. Länder-spezifischer Gesundheitspool zu n-CoV, bitte im passenden Länderthema antworten oder ein neues eröffnen.
Benutzeravatar
Eliane
WRF-Moderator
Beiträge: 738
Registriert: 17 Apr 06 10:34
Wohnort: Ulan-Ude/Russland

Wegen COVID-19 in Deutschland gestrandet - Rückkehr nach Russland - Wie / Wann?

Ungelesener Beitrag von Eliane » 26 Mai 20 17:11

Wir sind in Deutschland gestrandet - nicht im Ausland.

Geplant waren 3 Wochen Aufenthalt Ende Februar bis Mitte März. Wir haben zunächst die Rückflüge gutgläubig gecancelt. Nun - nach über drei Monaten wird es aber langsam heikel.
Wir können kostenfrei wohnen, meine Arbeit ist online, die Kinder ohnehin im Homeschooling, soweit kein Problem. Aber wir haben ein Haustier zurückgelassen, der russische Pass meiner Tochter läuft ab, einige meiner Bankkarten laufen aus. Wir haben so viel zu erledigen und kommen nicht zurück nach Russland.

Es gibt einen "Rückholdienst" von der russischen Seite aus, aber es ist so undurchsichtig wie und auf welchem Weg man schlussendlich "transportiert wird". Und da wir sehr entlegen wohnen (gemeldet sind), kämen wir mindestens für zwei Wochen in staatliche Quarantäne, die eher einer Internierung gleicht, bevor wir nach Hause reisen dürften.

Nun tüfteln wir an einem Autokauf herum. Die Reise würde natürlich auch nicht gerade trivial... Ich fühle mich auf Anfang der 90er zurückkatapultiert, als man auch nicht wusste, ob man nun für die Einreise ins Nachbarland ein Visum brauchte oder nicht.

Und so hoffe ich, dass ich vielleicht hier ein bisschen Reise-Austausch bekommen kann, wie wir in relativer Kürze uns auf den knapp 10.000km langen Weg machen können.

LG
Eliane


[Beitrag für weiteren Austausch aus Vorstellungsbereich in passenderes Forum verschoben - Astrid]
Mehr über mich
Nur noch sehr selten hier. Wenn es um was dringendes geht, bitte per Mail-Button anstupsen!

1009
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 06 Apr 14 5:53
Wohnort: Russland

Wegen COVID-19 in Deutschland gestrandet - Rückkehr nach Russland - Wie / Wann?

Ungelesener Beitrag von 1009 » 27 Mai 20 6:48

Hallo Eliane

das ist natuerlich dumm.... Ich selbst bin 1 Woche vor der Grenzschliessung wieder nach Russland. Zum Glueck. Momentan gibt es verschiedene Aussagen, wann die Grenzen wieder aufgehen. Wirst Du sicher wissen. Swiss geht von Mitte Juni 2020 aus, der Generaldirektor von S7 redet von April 2021. Lawrow teilte irgendwann mit, Ende 2020....

Ich nehme an Du hast einen VID? Laut AA wird die Einreise nach RUS mit VID geduldet. RVP jedoch nicht.

Zum Thema Quarantäne nach Einreise. Dies wird regional unterschiedlich gehandhabt, meist jedoch in haeuslicher Selbstisolation. Kontrolliert vom zustaendigen Arzt. Bei uns auf dem Dorf sieht das wie folgt aus: Nach Einreise bekommt der Arzt eine Meldung und besucht Dich in regelmaessigen Abständen. Bist Du nicht zu Haus, hast ein Problem. Dazu, auch wieder regional Abhaenging, Tracking der Mobiltelefone.

Benutzeravatar
Eliane
WRF-Moderator
Beiträge: 738
Registriert: 17 Apr 06 10:34
Wohnort: Ulan-Ude/Russland

Wegen COVID-19 in Deutschland gestrandet - Rückkehr nach Russland - Wie / Wann?

Ungelesener Beitrag von Eliane » 28 Mai 20 15:48

Hallo 1009,

ja, einen Vid habe ich.

Die verschiedenen Aussichten von den diversen Fluggesellschaften beobachten wir auch. S7-Kundenberatung sagte mir kürzlich am Telefon "ab 9.7."
Mit einer 14-tägigen häuslichen Quarantäne hätte ich kein wirkliches Problem. Wäre nicht toll, aber sicherlich zu überleben.
Was ich aber vermeiden wollte, wäre definitiv die "staatliche Unterbringung".
Mein Mann hat sich mal auf den nötigen Webseiten von "gosuslugi" umgetan, es ist krass, was man da alles zwangsweise angeben muss. Wir würden auch gar keine Almosen vom Staat haben wollen - muss man aber zwingend beantragen, wenn man auf einen Repatriierungsflug will.
Und soweit wir zurückverfolgen konnten, gab es bis jetzt noch nicht mal einen Flieger, auf den man uns von Dtl. aus gelassen hätte. Da sind die "Ziel"- bzw. Herkunftsstädte reglementiert.

Inzwischen blüht der Markt mit Flügen über Minsk. Da gibt es jetzt Busverbindungen ins "russische Festland" oder findige Chauffeure, die einen bis zur Grenze oder von der Grenze weitertransportieren. Geht aber nur mit russischer StaBü. Die habe ich nicht. Und ich möchte da auch nicht als "illegale Grenzgängerin" anecken. Das fällt für uns also definitiv aus.

Vor Mitte Juni würden wir uns auch kaum auf den Weg machen. Müssten auch erst noch ein Auto beschaffen. 8)
Mehr über mich
Nur noch sehr selten hier. Wenn es um was dringendes geht, bitte per Mail-Button anstupsen!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „COVID-19 Forum: Infos zum Coronavirus für Reise, Urlaub & Expats weltweit“