In USA gekauftes Wohnmobil nach D einführen?

Spezielles, Länder-Übergreifendes zum Reisen auf eigenen oder gemieteten Rädern: Lifestyle, Bürokratie, Technik, KFZ, Ausrüstung, Carnet de Passage, KFZ-Versicherungen, Vorbereitungen ... Fragen, Tipps und Hinweise - möglichst einzelthematisch
Spatz
Kiebitz
Beiträge: 2
Registriert: 30 Jul 05 16:04
Wohnort: 01945 Hermsdorf

In USA gekauftes Wohnmobil nach D einführen?

Ungelesener Beitrag von Spatz »

Hallo Wohnmobilfreunde,
ich möchte in Canada oder den USA ein Class-A-Wohnmobil kaufen und es nach mehrmonatiger Reise warscheinlich nach Deutschland mitnehmen.
Nun stellen sich folgende Fragen: Muß ich beim Kauf und der dortigen Zulassung die Taxe bezahlen?Bekomme ich die beim Export zurück ?
In D muß ich sicher Zoll und auch noch mal 16% Mwst. bezahlen !??
Nun sind alle mir bekannten Wohnmobile der Class A 101-102 inch =2,57 bis 2,59m breit.....in D steht aber in der StZO , daß Fahrzeuge nur 2,55m breit sein dürfen !
Heißt das , das ich damit das Fahrzeug nicht in D zugelassen bekomme ?
Darf ich mit dem Fahrzeug in D fahren, wenn es auf eine amerikanische Firma zugelassen ist und das US-Kennzeichen dran bleibt ?
Es ist schon irrsinnig ,wie verschieden die Vorschriften in verschiedenen Ländern sind..........
Vielleicht weiß jemand ein paar Antworten auf einige meiner Fragen ? :roll:
Benutzeravatar
Hildegard Grünthaler
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 225
Registriert: 14 Jan 05 21:25
Wohnort: Eckental

Re: In USA gekauftes Wohnmobil nach D einführen?

Ungelesener Beitrag von Hildegard Grünthaler »

Hallo Spatz,
ob Du die Tax bezahlen musst und in welcher Höhe, wird mit Sicherheit von Staat zu Staat verschieden sein. Oregon hatte bisher keine Sales Tax , ebenso das kanadische Alberta. British Columbia/Kanada zahlt die Tax für Produkte zurück, die für die Verwendung in Deutschland gekauft wurden. Das wird aber kaum der Fall sein, wenn ihr vorher damit etliche Monate durch die Lande gekurvt seid.
Dass Ihr in Deutschland noch einmal zur Kasse gebeten werdet, ist wohl klar, außerdem erwartet Euch ein ziemlicher Papierkrieg, es muss ein TÜV-Gutachten und ein KFZ-Brief erstellt werden. Die Sache mit der Breite müsstet Ihr auf jeden Fall vorher mit den Behörden abklären!
Ob Ihr mit einem Ami-Kennzeichen in Deutschland fahren dürft, wenn es auf eine Ami-Firma zugelassen ist, kann Euch sicher die Zulassung, bzw. der Zoll beantworten. Mit Sicherheit nur für eine kurze Übergangszeit.

Ein weiteres Problem bei der Einfuhr amerikanischer Mobile ist die Gasanlage! Sie wird vom deutschen TÜV nicht abgenommen und muss komplett – einschließlich der Geräte - erneuert werden!!
Denkt auch an den Spritverbrauch!

Gruß Hildegard
www.wohnmobil-weltreise.de

Verschiebe nicht auf morgen, was du heute tun kannst; denn wenn es dir heute Spaß macht, kannst du es morgen wieder tun.
Herzog von Wellington
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Automobil-Reisen mit Wohnmobil, Campervan, 4WD, Motorrad u.a. KFZ“