Wildcampen in Deutschland - Erfahrungen?

Das Europa Forum im Weltreiseforum. Europäische Länder in und außerhalb der europäischen Union, inkl. Türkei und Zypern.
Forumsregeln
Europa-Infopool: Hier zu europäischen Orten bitte streng einzelthematisch fragen und auch nur direkt titelbezogen informativ auf den Thementitel bezogen antworten!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen). Bitte helft, die Suche im Europa-Infopool für alle effektiv zu erhalten.
Biki
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 05 Jan 10 19:11
Wohnort: Nordbaden

Wildcampen in Deutschland - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Biki »

Erwischt wurde ich bisher immer nur von Krückstock-Trägern. Die haben dann ein bisschen gemeckert. Ein freundliches Gespräch, ein Hinweis, dass es in der Nähe keinen Zeltplatz gibt und dass man seinen Müll natürlich wieder mitnimmt und dass es doch hier sooo schön ist... Dann war schon alles gut. Mal wurde der Förster gerufen, der kam dann, bekam einen Schluck vom Rotwein und war's zufrieden.
Hab oft auch an Häusern gefragt, ob es ein Plätzchen im Garten gibt.
Oder eben in den Wald rein laufen, am Feldrand entlang...

Ob, wann und wieviel Strafe man zahlen könnte weiß ich nicht. Dazu muss ja erstmal die Polizei geholt werden oder einer muss einen anzeigen.

Was nicht geht: mit dem Auto in den Wald fahren, dort sind nunmal Fahrzeuge verboten. An Grillhütten z.B. war das möglich - aber nicht am Wochenende, da ist zu viel los!
dropsman
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 142
Registriert: 25 Apr 09 0:07
Wohnort: Schleswig-Holstein

Wildcampen in Deutschland - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von dropsman »

Habe in Norddeutschland mit meinem Bus (Größe VW Bus ohne An- und Aufbauten) schon das ein oder andere Mal wild übernachtet. Hauptsächlich sind es Plätze gewesen, die abseits lagen und mir von anderen Wildcampern empfohlen wurden. Es ist zwar verboten aber wenn man Plätze kennt...
Vielleicht liegt es auch an meinem Oldtimerbus das Spaziergänger sich nie für mein Wildcampen interessieren sondern ehr für den Wagen.
Ich baue aber auch vor dem Wagen nichts auf und mehr als ein Grill wird im Freien auch nicht genutzt. Selbstverständlich kommt auch der gesamte anfallende Müll wieder mit.

Gruß Thomas
Surfen · Biken · Reisen
http://www.dropsman.de
Benutzeravatar
Ralvieh

Wildcampen in Deutschland - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Ralvieh »

K2 hat geschrieben:... ich weiß, dass Wildcampen in Deutschland nicht erlaubt ist...
Woher kommt eigentlich das Gerücht, dass Wildcampen in Deutschland generell verboten ist?

Ich habe generell gute Erfahrungen damit gemacht.
Steht man mit dem Wohn-Auto korrekt auf einem Parkplatz, ist man auf der sicheren Seite.

Hoffentlich habe ich nun keinem das Abenteuerfeeling kaputt gemacht
:)
Biki
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 05 Jan 10 19:11
Wohnort: Nordbaden

Wildcampen in Deutschland - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Biki »

IM Auto auf 'nem Parkplatz stehen ist vielleicht nicht verboten, das weiß ich nicht. Außerhalb des Fahrzeugs darf man's schon wieder nicht.

Aber wild campen, z.B. mit Zelt im Wald, ist in Deutschland verboten.
Ausnahmen gibt es in Schleswig-Holstein, Mecklenburg und Niedersachsen. Dort darf man wenn man nicht motorisiert ist (außerhalb von Schutzgebieten) biwakieren.

Auf Privatgrund darf man mit Einverständnis des Eigentümers übernachten, auch zelten.

Grüße,
Biki
Petros
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 13 Aug 10 21:58

Wildcampen in Deutschland - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Petros »

Ich poste euch mal den Wikipedia-Link zum Thema Camping.
Benutzeravatar
Ralvieh

Wildcampen in Deutschland - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Ralvieh »

biki:
in welcher vorschrift steht das?
wenn es kein generelles verbot gibt, ist es auch nicht generell verboten. dass es nicht überall erlaubt sein kann, ist klar.

ein deutschlandweites verbot gibt es nicht. es stehen höchtens die vorschriften in bezug auf naturschutz, parks und schlösser, etc. entgegen.
die im wiki artikel erwähnten naturschutzgesetze sind LANDESgesetze und gelten nur in den entsprechenden bundesländern.

was die verbotene sondernutzung von öffentlichem verkehrsraum betrifft, ist der artikel etwas schwammig formuliert. nach meiner kenntnis stellt allerdings der aufenthalt in einem geparkten fahrzeug keine verbotene sondernutzung dar.
gartenmöbel sollten auf parkplätzen schon aus rücksichtnahme nicht ausgepackt werden.
Biki
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 05 Jan 10 19:11
Wohnort: Nordbaden

Wildcampen in Deutschland - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Biki »

Ralvieh hat geschrieben:biki:
in welcher vorschrift steht das?
Zum Beispiel im Waldgesetz der Länder:
Baden-Württemberg

Andere mögliche Flächen gehören einer Gemeinde (und die Nutzung wird in jeder Gemeindeverordnung geregelt) oder sind privat.

wenn es kein generelles verbot gibt, ist es auch nicht generell verboten.
Nein, aber Länder und Gemeinden regeln es und stufen es als Ordnungswidrigkeit ein. Zum Glück gibt es Grauzonen und Lücken - die nutze ich ja auch seit Längerem. Vielleicht kennt ja jemand Gemeinden, die es nicht verbieten?
die im wiki artikel erwähnten naturschutzgesetze sind LANDESgesetze und gelten nur in den entsprechenden bundesländern.
Eben, und es steht in JEDEM Landesgesetz.

Ich rede aber immer von "Zelt aufbauen". Solange man "lagert zur Wiederherstellung der körperlichen Leistungsfähigkeit" hat man keine Ordnungswidrigkeit begangen :roll:
jot
WRF-Spezialist
Beiträge: 1079
Registriert: 20 Feb 07 14:37
Wohnort: bei Frankfurt am Main

Wildcampen in Deutschland - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von jot »

Ich hatte mit Wildcampen in Deutschland nie Probleme, mit den Pfadfindern haben wir teilweise recht "offensiv" gezeltet, also nicht extra versteckt oder so und deshalb muss es irgendwer im nächsten Dorf sicher mitbekommen haben. Bestraft oder vertrieben wurden wir aber nie, einmal mussten wir den Platz wechseln weil eine Treibjagd geplant war von der wir nix wussten, aber die Jäger haben uns direkt nen netten Ausweichwald empfohlen. Kann natürlich sein, dass für Pfadfinder irgendwelche Sonderregeln gelten.
Privat habe ich immer versucht mich unauffällig und versteckt zu halten, also nicht total im Sichtfeld von größeren Wegen oder Häusern gezeltet. Manchmal bekommens halt doch Leute mit, aber die gucken eher neugierig - einmal hat der Förster morgens beim Vorbeifahren ein paar mal gehupt, das war für mich halt das Signal zum Aufstehen und Zusammenpacken, aber richtig gemeckert hat noch keiner ;)
dieSteffi
WRF-Moderator
Beiträge: 1485
Registriert: 15 Feb 06 13:33
Wohnort: unterwegs

Wildcampen in Deutschland - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von dieSteffi »

Hallo!

Nach unzähligen Übernachtungen in den letzten 20 Jahren in der Natur, ob im Zelt, im PKW oder im Wohnmobil kann ich nur von 3 Begebenheiten berichten, wo es zu Problemen kam. 2 x mit Jägern, die uns wegschicken wollten und einmal kam ein Polizist, der uns später einen "Strafzettel" über 20 Euro geschickt hat (unser Widerspruch wurde angenommen). Diese drei Male waren es Übernachtungen im VW-Bus und in unseren Laster.

Mit PKW oder mit Fahrrad und Zelt ist nie etwas passiert. Entweder, weil uns niemand gesehen hat, oder weil die, die uns gesehen haben nichts einzuwenden hatten.

bunteGrüße
eureSteffi
Wir wollen nicht mehr mitschwimmen, wir wollen aber auch nicht gegen den Strom schwimmen, wir wollen einen ganz anderen Fluss!
Mein Reiseblog: keine-eile Leben auf Rädern - Reisen auf Reifen
Meine Seite über die Algarve: algarve-pur - Urlaub in der Algarve
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Europa“