Wechselstuben

Weltreisend oder im Urlaub schlechte, vielleicht "ortstypische" Erfahrungen mit Trickbetrügern, abgekarteten Spielen, Halunken und Räubern gemacht- und daraus gelernt? - Hier kannst Du es schildern, Andere warnen - und Trost finden.
Forumsregeln
Vorsicht- Reisefalle! im WRF- Info-Pool Hier sollte einzelthematisch geschrieben und auch nur direkt auf den Betreff bezogen geantwortet werden!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).
Übersichtlichkeitshalber am besten Ort und Schädigungsart gleich in den Betreff schreiben und für ähnliche Erlebnisse an einem anderen Ort bitte jeweils ein neues Thema aufmachen (falls nicht schon vorhanden, bitte suchen).
Danke! :)
Benutzeravatar
Gast

Wechselstuben

Ungelesener Beitrag von Gast »

Solltet ihr in Indonesien oder Malaysia Geld tauschen wollen, wird man euch in fast jeder Wechselstube versuchen ein paar Kröten mehr aus der Tasche zu ziehen. Behaltet beim Wechseln immer das Geld im Auge und zählt lieber 2,3 mal alles nach. Auch solltet ihr Wechselstuben in Hintergassen meiden.
Benutzeravatar
TropicHeat
Mitglied im WRF
Beiträge: 418
Registriert: 18 Apr 05 7:08
Wohnort: back home: Australia

Wechselstuben

Ungelesener Beitrag von TropicHeat »

Also, von Indonesien kann ich das nur bestätigen: trotz aller Vorsicht und Umsicht bin ich mehrere Male beinahe beschissen worden. Einmal sind fast 500,000 Rupiahs "verschwunden" zwischen Zählen und Einpacken - da sind wir einfach für fast 5 Stunden in dem Laden geblieben und haben Theater gemacht (nicht geschrien, aber laut und bestimmt - zwischendrin habe ich sogar Lunch und Getränke geholt) - natürlich sind alle anderen Kunden sofort wieder entsetzt raus, also haben die Typen letztendlich eingesehen, daß das auch nicht gut für's Geschäft war und haben die Differenz rausgerückt.

In Malaysia fand ich bisher alle offiziellen Money Changers 100% zuverlässig, vor allem die Inder - und ich war bestimmt schon 10-12 mal dort! Wenn ich nicht gerade eine ATM benutze, dann gehe ich dort nie zur Bank.

Im Prinzip gilt immer:
· zuerst nach aktuellem Kurs und "Commission" fragen
· einen eigenen Taschenrechner benutzen (viele Büros haben getürkte)
· vorab ausrechnen wieviel es denn sein soll und dem Changer zeigen (Rechner vor's Gesicht)
· bevor man/frau das Geld herausholt fragen ob der Money Changer soviel wechseln kann/will
· nur den zu wechselden Betrag griffbereit haben (keine Spielchen mit Wechselgeld)
· und immer im Blick der Person (Money Changer) nachzählen - bevor man/frau den Schalter verläßt!
· nicht nur die Enden der Geldscheine zählen (Trick mit gefalteten Noten!), sondern jeden Schein nach dem anderen auf einen Stapel zählen
· in Ländern mit kleinen Noten und großen Beträgen beim Zählen die Scheine bündeln (9 Scheine +1 rumgefaltet, 10 Bündel 1 Gummiband)
· wenn ich alleine auf einem Schreibtisch zähle und bündele, dann lehne ich meinen Ellbogen auf die schon gezählten Bündel, andernfalls drücke sie meinem Partner in die Hand (Hände immer sichtbar halten!)...
· danach nicht das Geld zurückgeben zum "nochmaligen Nachzählen" - danach fehlt bestimmt was! Statt dessen ggf. selbst nochmal zusammen mit dem Money Changer nachzählen, dabei aber keine Scheine aus der Hand geben...

Ein ruhiger Kopf und bestimmtes Auftreten verhindern viele Probleme!
Ich habe auch schon zuviel Geld beim Money Changer bekommen; die sind oft nicht die Hellesten, und der hat sich echt gefreut als er die Differenz zurückbekam (in Ubud).

Das schliesst dann im Prinzip alle Money Changers in Hintergassen und vor Sehenswürdigkeiten aus, denn ich mag mein frisch erworbenes Geld nicht vor dutzenden von Zuschauern zählen. Gute Erfahrungen habe ich mit Money Changers in großen Einzelhandels-Geschäften und Restaurants gemacht: die Besitzer wollen oft Fremdwährungen, um ihr Einkommen in Sicherheit zu bringen (Inflation), und wollen auch nicht ihren Ruf schädigen... Da muß man/frau dann aber oft erstmal jemanden suchen, oder gar wecken, da die Schalter oft unbesetzt sind. Für große Beträge kommen die dann sogar oft am nächsten Tag zum Hotel (wenn sie nicht das Geld bereit haben) und spendieren manchmal ein gutes Essen während des Wechselgeschäfts.

Ich habe öfter kommerzielle Beträge gewechselt (bis zu U$5,000/Tag = eine prallvolle Tragetasche in Indonesien - da nehme ich dann einen Security Guard vom Hotel mit), und bislang bin ich mit Money Changers fast immer besser gefahren - nur auf Bali nach dem Bombenanschlag war's zum Verzweifeln, und letztendlich habe ich das Geld bei einer Bank bestellt (die hatten nicht genug!).
Im Camper unterwegs durch Amerika von 03/06 bis 05/09: http://dare2go.com
JennyK
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 20 Jan 04 13:52

Wechselstuben

Ungelesener Beitrag von JennyK »

In Portugal lag die kommision für travellerschecks bei 20 Prozent, weiß nicht mehr wie die Bank hieß, war aber die einzige Bank in dem Ort die Travellerscheks gewechselt hat. Hab mich zu tode geärgert, mir wurde das vorher garnicht gesagt. aber mir ist klar dass die mich verarscht haben, und ich hätte nachfragen müssen. naja, habe dann nur noch bei Western Union gewechselt da war die kommission sehr gering!
Indo-Diver
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 12 Okt 05 3:02

Wechselstuben

Ungelesener Beitrag von Indo-Diver »

Hi Leute.

Schön wäre mal von euch zu erfahren, wo ihr in Indonesien diese schlechten Erfahrungen gemacht habt, denn ich kann das nicht bestätigen.

In den Gross- bzw Touristenstädten, z.B Kuta wechseln viel kleinere Läden ebenso Geld, wie auch z.B die sogenannten Moneychanger, d.h kleinere Büros, wo ihr hauptsächlich Geld wechseln könnt, die sonst also nichts ausser eventuell noch einen Reiseservice anbieten.

Diese Moneychanger nehmen keine Kommis.
Die kleinen Läden dagegen locken mit auffallend guten Kursen.
Wenn ihr dann wechseln wollt, sprechen sie entweder von Kommis oder aber ihr bekommt haufenweise Kleingeld.
Spätestens jetzt sollten eure Warnantennen angehen.
Das viele Kleingeld hat nämlich den Sinn, das ihr mit dem Zählen nicht nachkommt und somit fast immer beschissen werdet.

Meidet ihr solche Läden, wechselt ihr grundsätzlich nicht, wenn ihr kleine Scheine bekommt (ihr könnt ja vorher fragen) oder wenn plötzlich von einer Kommi gesprochen wird, werdet ihr auch nicht übers Ohr gehauen.

Ausserhalb der grossen Tourizentren gibt es solche Machenschaften nicht, ich habe zumindest noch nie davon gehört, passiert ist mir das übrigens noch nirgendwo in Indonesien.

Also ich behaupte, das bei Einhaltung weniger Regeln ihr in Indonesien unproblematisch Geld wechseln könnt.

Indo-Diver
http://www.indonesia-forum.org
Benutzeravatar
TropicHeat
Mitglied im WRF
Beiträge: 418
Registriert: 18 Apr 05 7:08
Wohnort: back home: Australia

Re: Wechselstuben

Ungelesener Beitrag von TropicHeat »

Indo-Diver hat geschrieben:Hi Leute.

Schön wäre mal von euch zu erfahren, wo ihr in Indonesien diese schlechten Erfahrungen gemacht habt, denn ich kann das nicht bestätigen.

In den Gross- bzw Touristenstädten, z.B Kuta wechseln viel kleinere Läden ebenso Geld, wie auch z.B die sogenannten Moneychanger, d.h kleinere Büros, wo ihr hauptsächlich Geld wechseln könnt, die sonst also nichts ausser eventuell noch einen Reiseservice anbieten.

Diese Moneychanger nehmen keine Kommis.
Die kleinen Läden dagegen locken mit auffallend guten Kursen.
Wenn ihr dann wechseln wollt, sprechen sie entweder von Kommis oder aber ihr bekommt haufenweise Kleingeld.
Spätestens jetzt sollten eure Warnantennen angehen.
Das viele Kleingeld hat nämlich den Sinn, das ihr mit dem Zählen nicht nachkommt und somit fast immer beschissen werdet.

Meidet ihr solche Läden, wechselt ihr grundsätzlich nicht, wenn ihr kleine Scheine bekommt (ihr könnt ja vorher fragen) oder wenn plötzlich von einer Kommi gesprochen wird, werdet ihr auch nicht übers Ohr gehauen.

Ausserhalb der grossen Tourizentren gibt es solche Machenschaften nicht, ich habe zumindest noch nie davon gehört, passiert ist mir das übrigens noch nirgendwo in Indonesien.

Also ich behaupte, das bei Einhaltung weniger Regeln ihr in Indonesien unproblematisch Geld wechseln könnt.

Indo-Diver
http://www.indonesia-forum.org
Also, meine schlechten Erfahrungen bezogen sich gerade auf Kuta + Legian/Bali! Ich habe allerdings jahrelang dort keine einzige schlechte Erfahrung gemacht! Dann kam der erste Bombenanschlag, viel weniger Touristen, und anstatt einen 2x so freundlich zu bedienen fing dann auf einmal der ganze quatsch an: Beschiss bei Moneychangern (so übel daß ich zuletzt zur Bank gegangen bin!), ewiges "Verrechnen" zu ihren Gunsten, kein Interesse am Handeln (jedenfalls nicht wenn man nur einen realistischen Preis bezahlen wollte) = es war echt frustrierend! Selbst die Hälfte meiner Warenbestellung war nicht rechtzeitig fertig, obwohl ich zum ersten mal einen Teil im voraus bezahlt hatte ("wir haben kein Geld um Material zu kaufen")...

Das war dann [LEIDER!!] mein letzter Bali-Besuch, denn es war zu frustrierend...
Im Camper unterwegs durch Amerika von 03/06 bis 05/09: http://dare2go.com
Indo-Diver
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 12 Okt 05 3:02

Wechselstuben

Ungelesener Beitrag von Indo-Diver »

TropicHeat das sich deine Erfahrungen auf Kuta bezogen haben, dachte ich mir fast.

Ist natürlich sehr schade, wenn Indonesien Touristen wegen solch blödsinniger Machenschaften verliert.
Ich kann deine Erfahrungen wie gesagt nicht bestätigen, habe aber schon öfters von Probs beim Geldwechseln in Kuta gehört.

Da ich Kuta und die ganze umliegende Ecke eh nicht besonders mag, weil mir dort alles viel zu busy ist, bin ich in Kuta nur, wenn ich in DPS lande einen Tag und auf dem Rückweg nochmals einen Tag.

Liebe Grüsse

Indo-Diver
http://www.indonesia-forum.org

Zurück zu „Vorsicht Falle! Reisende und Urlauber als Opfer“