Doppelte Staatsbürgerschaft Jamaicanisch/Deutsch

... und was Dir sonst noch als ortsübergreifendes Spezialthema einfällt, das nirgends sonst hinpasst.
Afarinja
WRF-Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 24 Jul 05 19:26
Wohnort: Bayern

Doppelte Staatsbürgerschaft Jamaicanisch/Deutsch

Ungelesener Beitrag von Afarinja »

Hallihallo,

wusste nicht so recht ob meine Frage in diesem Forum überhaupt angebracht ist, aber auch nach ausgiebiger Suche konnte ich keine brauchbaren Infos finden. Hoffe hier ist die Frage ok. Also...

Meine Mutter ist Deutsche, mein Vater Jamaicaner. Allerdings steht er nicht in meiner Geburtsurkunde und ist somit offiziell nicht mein Vater. So bekam ich automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft. Jetzt bin ich 20 und würde gerne - nachdem ich meinen Vater vor einem Jahr kennenlernte - in Jamaika die Staatsbürgerschaft beantragen ohne die deutsche zu verlieren.

Hat hier irgendjemand eine Ahnung an wen ich mich da wenden müsste (Jamaicanisches Konsulat geht nicht ans Telephon :( ) oder hat Erfahrungen zu berichten?

Danke schon mal
Benutzeravatar
Caveman
WRF-Spezialist
Beiträge: 688
Registriert: 31 Jan 05 6:36
Wohnort: Provinz Mukdahan, Thailand

Doppelte Staatsbürgerschaft Jamaicanisch/Deutsch

Ungelesener Beitrag von Caveman »

Ich würde mich da auch nicht an ein Konsulat wenden, sondern an die Jamaicanische Botschaft in Berlin.

Bei der ganzen Sache wird es darauf ankommen, ob du nach jamaicanischen Recht bereits die jamaicanische Staatsbürgerschaft besitzt (die nur noch nicht registriert wurde), oder ob du die tatsächlich neu beantragen musst. Hiervon wird es dann auch wohl abhängen, ob du die deutsche Staatsbürgerschaft behalten kannst oder diese abgeben musst. Beantragt ein Deutscher die Staatsbürgerschaft eines anderen Staates, so muss er die deutsche regelmäßig abgeben. Hat man aber beide Staatsbürgerschaften bereits durch Geburt erworben, dann kann man nach deutschem Recht beide Staatsbürgerschaften bis zum Lebensende behalten und diese auch unter bestimmten Voraussetzungen an die eigenen Nachkommen weiter geben.

Du wirst jetzt also prüfen müssen, ob die jamaicanische Staatsbürgerschaft wirklich beantragt oder nur festgestellt werden muss und was dazu alles benötigt wird. Dumm halt, dass dein Vater nicht in deiner Geburtsurkunde steht. Das macht die Sache jetzt wahrscheinlich sehr kompliziert.

Bevor du aber, falls nach jamaicanischen Recht überhaupt möglich, einen wie auch immer gearteten Antrag an die jamaicanischen Behörden stellst, solltest du dich bezüglich der Beibehaltung der deutschen Staatsbürgerschaft aber unbedingt noch einmal anwaltlich beraten lassen. Durchaus möglich, dass es da ein paar Fallstricke gibt, deren Nichtbeachtung daramatische Konsequenzen haben könnte.

Das wird sicher ein mühsamer Weg. Ich wünsche dir viel Erfolg!

Gruss
Caveman
pushbike
Ex-Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 23 Jul 04 12:50
Wohnort: bayreuth

Doppelte Staatsbürgerschaft Jamaicanisch/Deutsch

Ungelesener Beitrag von pushbike »

@cave
Tut mir leid, Dich korrigieren zu müssen. Mit 18 MUSS sich jeder entscheiden, welche Staatsbürgerschaft angenommen wird. D. h. für afarinja sollte er die jam. Staatsbürgerschaft bekommen, MUSS er die dt. aufgeben. Gutes Überlegen ist also angesagt.
Gruß
Let`s roll and see. Natürlich mit Beinkraft.
Benutzeravatar
Caveman
WRF-Spezialist
Beiträge: 688
Registriert: 31 Jan 05 6:36
Wohnort: Provinz Mukdahan, Thailand

Doppelte Staatsbürgerschaft Jamaicanisch/Deutsch

Ungelesener Beitrag von Caveman »

@pushbike

Ich fürchte, da bist du nicht richtig informiert. Bei einer durch Abstammung (Geburt) erworbenen doppelten Staatsbürgerschaft ist dies nicht der Fall. Es besteht ab Volljährigkeit lediglich ein Recht, die deutsche Staatsbürgerschaft freiwillig aufzugeben, nicht aber die Pflicht dazu.

Den Verlust der deutschen Staatsbürgerschaft regelt der § 17 des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG). Die deutsche Staatsbürgerschaft geht verloren:

1. durch Entlassung (§§18-24)
2. durch den Erwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit (§ 25)
3. durch Verzicht (§ 26)
4. durch Annahme als Kind durch einen Ausländer (§ 27)
5. durch Eintritt in die Streitkräfte eines ausländischen Staates (§ 28) - (Anm.: gemeint ist der freiwillige Eintritt, nicht aber die einfache Ableistung der ausländischen Militärpflicht ohne weitere freiwillige Verpflichtung)
6. durch Erklärung (§ 29)

Die Optionsregelung (§ 29), nach der mit Eintritt der Volljährigkeit, spätestens aber mit Vollendung des 23. Lebensjahres, eine der beiden Staatsangehörigkeiten aufgegeben werden muss, bezieht sich lediglich auf erst nach der Geburt Eingebürgerte und auf Deutsche, die ihre deutsche Staatsbürgerschaft unter Beibehaltung ihrer ausländischen Staatsbürgerschaft gemäß § 4 Abs. 3 erworben haben (Geburt im Inland, ausländische Eltern lebten bereits seit mindestens 8 Jahren legal in Deutschland), nicht aber auf die durch Abstammung erworbene doppelte Staatsbürgerschaft (ein Elternteil ist deutsch, ein Elternteil Ausländer).

Im vorliegenden Fall wird also besonders der Punkt 2 (Erwerb einer ausländischen Staatsbürgerschaft) von Bedeutung sein. Muss die jamaicanische Staatsbürgerschaft noch erworben werden, oder wurde sie bereits durch Geburt erlangt, blieb auch nach jamaicanischen Recht weiterhin erhalten und wurde bisher lediglich nicht registriert? Das dürfte hier der springende Punkt sein, wobei die Nichtangabe des jamaicanischen Vaters in der Geburtsurkunde sicher eine besondere Hürde darstellen wird.

Gruss
Caveman
Benutzeravatar
Caveman
WRF-Spezialist
Beiträge: 688
Registriert: 31 Jan 05 6:36
Wohnort: Provinz Mukdahan, Thailand

Re: Doppelte Staatsbürgerschaft Jamaicanisch/Deutsch

Ungelesener Beitrag von Caveman »

Caveman hat geschrieben: Bei einer durch Abstammung (Geburt) erworbenen doppelten Staatsbürgerschaft ist dies nicht der Fall. Es besteht ab Volljährigkeit lediglich ein Recht, die deutsche Staatsbürgerschaft freiwillig aufzugeben, nicht aber die Pflicht dazu.
Dieser Satz ist unvollständig und muss wie folgt erweitert werden:

"Bei einer durch Abstammung (Geburt) erworbenen doppelten Staatsbürgerschaft ist dies nicht der Fall. Es besteht ab Volljährigkeit lediglich ein Recht, die deutsche Staatsbürgerschaft freiwillig aufzugeben, nicht aber die Pflicht dazu, sich für eine der beiden Staatsangehörigkeiten zu entscheiden."

Gruss
Caveman
hfurtner
Kiebitz
Beiträge: 7
Registriert: 27 Sep 05 1:34
Wohnort: fort lauderdale+jamaica

Doppelte Staatsbürgerschaft Jamaicanisch/Deutsch

Ungelesener Beitrag von hfurtner »

Für einen Caveman hast Du aber fürchterlich den deutschen Paragraphenreiter drauf. Nichts für ungut. Hat halt alles seine Regeln. Speziell in Deutschland.
Ich lebe seit 7 Jahren in den USA und habe eine Ehe mit einer US Staatsangehörigen. Bin aber nur !! Einwohner!! und nicht Staatsbürger der USA was eigentlich reicht. Ich ziehe in den nächsten Wochen nach Jamaika und werde da das Selbe tun. Ich habe immer noch die Adresse meiner Eltern in Deutschland , dort als Zweitadresse gemeldet. Das heisst einen Deutschen Reisepass. Meine US Ehefrau ist geborene Jamaikanerin und deshalb meine Chance das auch zu bekommen.
Ein multikulti.
Das ist aber auch das schöne in diesen Ländern, da sind so viele Dinge nicht ganz so ernst genommen. Wem schadet es in Jamaika wenn sich dort ein gut gebildeter Europäer nieder lässt?
wer zuspaet kommt den bestraft das leben. gorbatschov.
kyushu
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 28 Jun 07 18:44
Wohnort: save TIBET

Doppelte Staatsbürgerschaft Jamaicanisch/Deutsch

Ungelesener Beitrag von kyushu »

Caveman hat geschrieben:
Den Verlust der deutschen Staatsbürgerschaft regelt der § 17 des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG). Die deutsche Staatsbürgerschaft geht verloren:

1. durch Entlassung (§§18-24)
2. durch den Erwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit (§ 25)
3. durch Verzicht (§ 26)
4. durch Annahme als Kind durch einen Ausländer (§ 27)
5. durch Eintritt in die Streitkräfte eines ausländischen Staates (§ 28) - (Anm.: gemeint ist der freiwillige Eintritt, nicht aber die einfache Ableistung der ausländischen Militärpflicht ohne weitere freiwillige Verpflichtung)
6. durch Erklärung (§ 29)
i glaube hier fehlt noch ein Punkt und zwar Nr.7 -> durch die Auswanderung (da sind mir persoenlich mind. 2 Faelle* bekannt) ->
koennte es sein, dass im Falle einer Auswanderung, WENN man sich innerhalb der Frist von 10 J bei der Deutschen Botschaft nicht anmeldet, so kann es ("stillschweigend") zum Verlust der deutschen Staatsangehoerigkeit fuehren :shock: ?
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Spezialthemen: Weitere Sportarten, Hobbies, Reisesituationen, Plaisirchen...“