Guatemala: Aktuelle Sicherheitslage für Individualreisende

Zu Mittelamerika gehören im WRF:
Belize, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, ganz Mexiko, Nicaragua und Panama
Forumsregeln
Mittelamerika Infopool Zentralamerikanische Infos und Fragen hier bitte streng einzelthematisch gefragt und auch nur direkt auf den Thementitel bezogen sachdienlich informativ geantwortet werden!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte und eröffne für themenfremde Zusatzfragen ggf. jeweils ein neues Thema.
Benutzeravatar
pukalani
WRF-Moderator
Beiträge: 762
Registriert: 01 Nov 04 14:31
Wohnort: Stuttgart

Sicherheit in Guatemala ?!

Ungelesener Beitrag von pukalani »

Hola a Todos!

Meine 2 Cents zur Lage in Guatemala: Gerade als alleinreisende Frau sollte man hier schon mehr als vorsichtig sein. In Antigua treiben Hauptstadt-Gauner am Wochenende Ihr Unwesen und sehen es wohl als eine Art nette Abwechslung oder Zeitvertreib an, Gringos auszurauben.

Habe immer einen "klaubaren" Geldbeutel mit roundabout 100 Quetzales und einer abgelaufenen Kreditkarte dabei um im Zweifelsfall nicht ohne irgendwas dazustehen....

Selbst im beschaulichen Xela gab es waehren der letzten Wochen mehrere Uebergriffe auf Maedels. Weiss natuerlich nicht, ob die mitten in der Nacht betrunken heimgewackelt sind.... War gestern mit ein paar Leuten aufn Drink und die Jungs haben mich (Danke!) heimgebracht. Es war kurz vor Mitternacht und hat sich in der Tat nicht gerade kuschelig angefuehlt...

Ich habe 2 Jungs getroffen, denen (unabhaengig voneinander und an verschiedenen Orten) etwas in den Drink getan wurde und die am naechsten Tag ohne Erinnerung und Geld (dafuer mit Gehirnerschuetterung und blauen Flecken) an einem anderen Ort aufgewacht sind. Was die Uebeltaeter mit Maedels gemacht haetten brauch hier nicht aufgefuehrt zu werden.

Will hier keine Panikattaken ausloesen nur deutlich machen, dass sich die Lage im Vergleich zu Beginn des Jahres verschaerft hat. Augen auf, sensibel sein, nicht betrunken alleine heim-eiern.... eben das was uns unsere Mamas immer schon einpaukt haben.

Take care,
Lani
Joh-Horst
WRF-Förderer
Beiträge: 206
Registriert: 03 Okt 05 15:55
Wohnort: Panamá

Sicherheit in Guatemala ?!

Ungelesener Beitrag von Joh-Horst »

Huhu,

die Sicherheitshinweise auf der Seite vom Auswaertigen Amt sind seit Mitte des Jahres nochmal erweitert worden, für fast jede Gegen gibt es Warnungen und es wird von Überfällen auch tagsüber auf Buse berichtet, ebenso von mehreren Übergriffen besonders auf Frauen.

Befindet sich jemand derzeit in Guatemala und kann ein bißchen was zu seinem/ihrem persönlichen Empfinden der Lage sagen?

Ich überlege derzeit nämlich, ob ich stattdessen woanders hin gehen soll (glaube nicht, dass sich die Situation bis Mai nächsten Jahres wesentlich besser wird und glaube auch nicht, dass ich solange warten, sondern mich jetzt entscheiden wollte.)
Ich will schon lange nach Guatemala, da mcih die Kultur sehr faszinierd, wenn ich aber den ganzen Tag in der Sprachschule oder im Projekt festsitze, weil es zu gefährlich ist, etwas vom Land zu sehen, dann lohnt es sich nicht.

Was meint ihr dazu???

Gruß,
Joh
"HE WHO RETURNS FROM A JOURNEY IS not THE SAME AS HE WHO LEFT" - chinese proverb
Media-on-tour
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 31 Mär 06 12:50

Sicherheit in Guatemala ?!

Ungelesener Beitrag von Media-on-tour »

Hallo aus Antigua, Guatemala,

wir können eure Bedenken zum Thema Sicherheit in Guatemala gut verstehen. Uns ging es vor ein paar Monaten genauso. Wenn man die Warnungen des Auswärtigen Amtes liest, kommt man wirklich ins Grübeln, ob man nicht doch einen Bogen um das Land machen sollte.

Gleich vorweg: Nein, man sollte ihn nicht machen! Guatemala ist wunderschön und unbedingt eine Reise wert. Wir waren jetzt dreieinhalb Wochen hier und sind uns sicher: Wir kommen wieder. Besonders unsere Zeit in San Pedro, am Lago Atitlan, hat uns überzeugt. Wir haben dort einen zweiwöchigen Sprachkurs gemacht und bei einer Maya-Familie gelebt. Ein unvergessliches Erlebnis. Die Landschaft in Guatemala ist traumhaft, die Leute nett.

Aber natürlich muss man vorsichtig sein. Wir haben im Vorfeld zur Absicherung mit der Deutschen Botschaft in Guatemala telefoniert. Da hat man uns zwar auch ein paar schlimme Geschichten erzählt, aber unsere Route (Flores-Tikal-Coban-Antigua-San Pedro-Quetzaltenango) wurde als relativ sicher eingestuft.

Man darf bei allem Schönen natürlich nicht vergessen, dass die Kriminalität und die Gewaltbereitschaft in Guatemala sehr hoch sind. Das meiste passiert allerdings in Guatemala City und hin und wieder in Quetzaltenango (Xela) und anderen größeren Orten. Wirft man einen Blick in die Zeitung "Prensa Libre", liest man aber fast nur von Vorfällen in Guatemala City. Die Stadt bitte wirklich meiden! Das raten einem auch die Einheimischen. Morde passieren jeden Tag, auch Schüsse auf die bekannten Chicken Busse sind keine Seltenheit in der Hauptstadt. Klar, das Durchfahren lässt sich oft nicht umgehen. Auch wir mussten durch die Stadt. Die Empfehlungen vom Botschafter noch im Hinterkopf, sind wir von Coban aus allerdings mit einem Shuttle-Bus gefahren und werden das morgen nach Copan, Honduras auch wieder machen.

Zu den Chicken-Bussen können wir leider nichts sagen. Wir sind nie mit ihnen gefahren. Da wir schon in Kanada ausgeraubt wurden, sind wir, was die Verkehrsmittel betrifft, einfach vorsichtig geworden. Aber wir haben ein deutsches Pärchen getroffen, das nur mit diesen Bussen unterwegs war. Sechs Monate sind sie durch Guatemala gereist. Für die beiden kam gar kein anderes Verkehrsmittel in Frage.

Also: Lasst einfach Vorsicht walten beim Reisen. Habt ein Auge auf euer Gepäck und lasst euch nicht in einsame Straßen lotsen. Seid ihr euch nicht sicher, ob ihr auf dem richtigen Weg seid, fragt die Leute. Sie werden euch helfen. Und fragt ruhig öfter, falls ihr euch unsicher seid. Und vor allem: Meidet wie gesagt Guatemala City so gut es geht. Es ist zwar in den letzten Jahren, was z.B. Überfälle auf Touristen angeht in Guatemala ruhiger geworden (sicher auch durch den Einsatz von Touristenpolizei und Sicherheitseskorten). Doch auch hier kann es einem passieren, dass man überfallen wird. Blauäugig darf man auf keinen Fall durch Guatemala reisen. Aber nach unserer Erfahrung auch durch kein anderes Land!

Guatemala ist auf jeden Fall eine Reise wert. Und um es mit den Worten eines Bayern, der in Antigua lebt, zu sagen: Auch wir leben alle noch!

Viel Spaß in dem wunderschönen Land!

Falk und Jenni

www.mediaontour.de
Frommy
Kiebitz
Beiträge: 8
Registriert: 29 Apr 05 3:36

Sicherheit in Guatemala ?!

Ungelesener Beitrag von Frommy »

Keine Ahnung warum sich dieser geringschätzige Begriff aus der us-amerikanischen Umgangssprache international so durchgesetzt hat, die lustigen bunten Busse nennt man in Guatemala jedenfalls Camionetas.

Personen die einen Überfall auf einen Bus verüben wollen verfolgen normalerweise das Ziel, möglichst viel Geld und Wertgegenstände zu rauben. In einer Camioneta sitzt in erster Linie die guatemaltekische Bevölkerung, die über geringe finanzielle Mittel verfügt. Demnach stellen Touristenbusse und Shuttles, ausnahmslos besetzt mit Reisenden, die zum Großteil vergleichsweise dicke Geldbörsen und teure Wertgegenstände mitführen, für diese Männer die bessere Alternative dar. Sehr schwer, diese Fahrzeuge zu identifizieren, wird es ihnen seitens der guatemaltekischen Reise- und Transportunternehmen leider auch nicht gemacht: die meisten Busse und Vans schmückt ein Schild mit der Aufschrift "Turismo". Auch was ich den guatemaltekischen Medien während meines Aufenthalts 2004/2005 entnehmen konnte, unterstützt diese These.

Solltet Ihr über andere Informationen verfügen oder andere Erfahrungen gesammlt haben, die darauf hinweisen, daß das Reisen in öffentlichen Verkehrsmitteln gefährlicher ist als in organisierten Turismo- und Shuttlebussen, wäre ich über eine Nachricht sehr dankbar.

Viele Grüße, Frommy
Media-on-tour
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 31 Mär 06 12:50

Sicherheit in Guatemala ?!

Ungelesener Beitrag von Media-on-tour »

Hallo Frommy,

wir wissen leider auch nicht, warum sich der Begriff "Chickenbus" durchgesetzt hat. Aber wir haben die Erfahrung gemacht, dass auch die Einheimischen die Busse so bezeichnen. Jedenfalls die Maya-Familie, bei der wir gewohnt haben und die Leute, mit denen wir uns unterhalten haben.

Jetzt zu den Überfällen:

"Personen die einen Überfall auf einen Bus verüben wollen verfolgen normalerweise das Ziel, möglichst viel Geld und Wertgegenstände zu rauben. In einer Camioneta sitzt in erster Linie die guatemaltekische Bevölkerung, die über geringe finanzielle Mittel verfügt. Demnach stellen Touristenbusse und Shuttles, ausnahmslos besetzt mit Reisenden, die zum Großteil vergleichsweise dicke Geldbörsen und teure Wertgegenstände mitführen, für diese Männer die bessere Alternative dar."

Genau das haben wir am Anfang auch gedacht. Allerdings wurde uns stets davon abgeraten, mit den öffentlichen Bussen zu fahren. Gerade diese Busse sind fast Tag für Tag Angriffsziel von Gewalttätern. Dabei kommen viele Einheimische ums Leben, vor allem viele Jugendliche. Wie wir ja auch erwähnt haben: Ein Blick in die Zeitung reicht. Wir haben in den drei Wochen nicht einmal etwas über einen Überfall auf einen Touristenbus gelesen.

Gut, in der Zeitung wird vielleicht ein Überfall auf einen Touristentransport nicht oder nur am Rande erwähnt (schadet dem Tourismus). Das könnte natürlich sein. Allerdings gab uns z.B. unser Maya-Papa den Rat, bitte nicht mit den öffentlichen Bussen zu fahren. Also haben wir ganz einfach auf ihn gehört.

Wir können natürlich nicht sagen, welcher Transport nun sicherer ist. Schließlich haben wir auch Leute getroffen, die ein halbes Jahr nur mit den öffentlichen Bussen gefahren sind. Und es ist nichts passiert. Als wir mit der Botschaft telefoniert haben, hat man uns hingegen erzählt, dass gerade eine Woche vorher ein Deutscher in einen Schusswechsel in einem öffentlichen Bus verwickelt wurde (Schuss sollte einen Guatemalteken treffen, traf aber das Bein des Deutschen).

Wir haben uns in den Shuttle- bzw. Tourismusbussen einfach sicherer gefühlt. Wenn die Fahrer auch manchmal über die Straßen heizen, als hänge ihr Leben davon ab. :)

Hoffen, die Infos haben weitergeholfen! Guatemala ist wunderschön und unserer Meinung nach auch relativ sicher. Auf jeden Fall eine Reise wert!
kotakinabalu
WRF-Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 05 Jun 05 0:17
Wohnort: Berlin

Guatemala : Aktuelle Sicherheitslage ?

Ungelesener Beitrag von kotakinabalu »

Ich wohne seit über einem Jahr in Guatemala und habe alle Länder Mittelamerikas bereist.
Ich bin einmal in Antigua auf der Strasse erpresst worden, ansonsten ist mir nie was passiert. Vielleicht, weil ich sehr vorsichtig bin und unauffällig auftrete, aber natürlich gehört auch etwas Glück dazu.

Mein guatemaltekischer Freund ist in den letzten zwei Jahren drei mal überfallen, bestohlen und zusammengeschlagen worden. Einmal in Guatemala City (bewaffneter Überfall in einem Stadtbuss) und zweimal im scheinbar so beschaulichen Antigua (da sollte man sich vom ersten Eindruck nicht täuschen lassen). Hier wurde er ausserdem einmal blutig geschlagen, weil er dummerweise kein Geld für den "Wegezoll" dabei hatte, eine auch hier durchaus übliche Art der Geldbeschaffung.

Statistisch ist H onduras das zweitgefährlichste Land Mittelamerikas noch vor Guatemala... -> [Thema abgetrennt: Sicherheit mittelamerikanischer Länder im Vergleich.]

Schöne Grüsse aus dem arschkalten San Cristobal de las Casas
Johannes
Benutzeravatar
Jop30

Guatemala : Aktuelle Sicherheitslage

Ungelesener Beitrag von Jop30 »

Wie siehts denn mit der aktuellen Sicherheitslage in Guatemala aus? Der letzte Beitrag ist ja schon recht alt...

Ich überlege demnächst für rund 6 Wochen nach Guatemala zu fahren. Das Auswärtige Amt verbreitet ja nach wie vor Schauermärchen.

Hat jemand relativ aktuelle Erfahrungen, die er hier gerne mitteilen möchte?

Mich würds freuen :P
Benutzeravatar
Jop30

Guatemala : Aktuelle Sicherheitslage

Ungelesener Beitrag von Jop30 »

Seit rund zwei Wochen bin ich in Guatemala und fuele mich absolut sicher. Nie hatte ich das Gefuehl von Unsicherheit. Ich war am Airport, ein paar Tage in Antigua, 10 Tage am Lago Atitlan (San Pedro, was schwer zu empfehlen ist) und in Chichicastenango.

Allerdings erzaehlen einem die Einheimischen, das momentan viele Entfuerhrungen gegen Loesegeld passieren.
Sicherheitstipp: Aufpassen in einem Minibus nicht der letzte Gast zu sein...bzw. in keine verdaechtigen Minibuse oder Taxis steigen.
Benutzeravatar
Jop30

Guatemala : Aktuelle Sicherheitslage

Ungelesener Beitrag von Jop30 »

...kleines Update.

Bin jetzt bald 6 Wochen in Guatemala. Bis jetzt absolut Null Probleme gehabt! Alle sind freundlich und nett.
Die Kriminalität im Lande ist schon groß, aber es betrifft wohl eher die Einheimischen (Erpressungen etc.) und hauptsächlich die Hauptstadt.

Wärmstens empfehlen kann ich San Pedro -> http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... hp?t=15489
:D

Viel Spaß in Guatemala!
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Syrien: aktuelle Sicherheitslage für Individualreisende
    1 Antworten
    6062 Zugriffe
    Letzter Beitrag von OriginalUrmel
  • Nicaragua: Aktuelle Sicherheitslage für Individualreisende?
    von Justus » » in Mittelamerika - Zentralamerika
    7 Antworten
    11145 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Michi1993
  • Kambodscha: aktuelle Sicherheitslage
    8 Antworten
    8928 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Andrea³
  • Haiti: Aktuelle Sicherheitslage?
    von miiicha » » in Karibik - karibische Inseln
    2 Antworten
    6178 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Daniel899
  • Burundi: aktuelle Sicherheitslage?
    6 Antworten
    11449 Zugriffe
    Letzter Beitrag von .Ronaldo

Zurück zu „Mittelamerika - Zentralamerika“