Erfahrungsbericht Bewertung : Sprachcaffe Peking Chinesisch

Russland, Belarus, Ukraine, Moldawien, Georgien, Aserbaidschan, Armenien, Kasachstan, Usbekistan, Turkmenistan, Kirgistan, Tadschikistan, Mongolei - China, Korea, Japan, Taiwan (grenzüberschreitende Fragen zur Transsibirischen Eisenbahn bitte in den Transport-Pool)
Hier:
Info-Pool zu Russland, Ost- und Zentralasien Hier soll bitte streng einzelthematisch gefragt und auch nur direkt auf den Thementitel bezogen geantwortet werden!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen). Dafür einzeln neue Themen aufmachen.
Danke
Manuel
Kiebitz
Beiträge: 1
Registriert: 24 Jan 06 0:10

Erfahrungsbericht Bewertung : Sprachcaffe Peking Chinesisch

Ungelesener Beitrag von Manuel » 24 Jan 06 0:15

Hi Leute,

Für all diejenigen, die ihre Reise nach Peking mit einem Sprachkurs bei einer Sprachschule verbinden wollen, hier meine Erfahrung mit Sprachcaffe in Peking (Chinesisch):

* Die Gruppen sind von der Größe her OK, 2 bis 10 Teilnehmer.

* Die Lehrer sind grundsätzlich sehr gut, werden also offenbar recht sorgfältig ausgesucht. Sie stehen aber leider durch das Konzept der Sprachschule vor einigen Schwierigkeiten. (siehe weiter unten)

* Einige wenige Zimmer im Hotel sind stark verschimmelt, wie mir von denjenigen berichtet wurde, die dort das Hotel über Sprachcaffe gebucht haben. Kostet pro Woche 170 EUR. Man muss ja auch nicht unbedingt im Hotel wohnen sondern kann auch mit Chinesen zusammenwohnen (privat angemietet, ist in Peking auch für wenige Wochen kein Problem, kostet pro Woche ca. 12 EUR für Ausländer, allerdings eher schierig ohne Helfer vor Ort sowas zu organisieren)

* Ich bekam mit, dass einer Teilnehmerin 400,00 USD aus dem Hotelzimmer entwendet wurden. Sie informierte sofort die Polizei und wollte den Sprachkurs nach wenigen Tagen abbrechen. Ist natürlich nicht zu verallgemeinern, aber das Hotel scheint nicht besonders sicher zu sein (also evtl. Sprachkurs ohne Hotel und dieses dann extra buchen)

* Basis- und Intensivkurse werden morgens zusammen (gleichzeitig!) unterrichtet. Je nachdem ob sich "deine" Gruppe in der Mehrzahl befindet, hast du davon keinen Nachteil (sind zuviel Intensivler darunter, die auch Nachmittags Unterricht haben, geht es zu schnell, und du wirst auch noch doof angeguckt. Bist du im Intensiv und hast morgens mit den Basiskurslern, langweilst du dich...)

* Die Gruppengröße und -Zusammensetzung schwankt von Woche zu Woche recht stark. D.h. es kommen jede Woche neue Leute dazu, wodurch ein flüssiges Durchgehen des Stoffes nicht möglich ist. (Lehrer muß ständig lavieren zwischen denen, die noch dabei sind und denen, die neu dazugekommen sind, ständige Rückfragen der Neulinge usw.)

* Auf Aussprache wurde relativ wenig wert gelegt. Die Lehrerin versteht die europäische Aussprache des Chinesischen, aber auf der Straße hat man mit dem was man dort lernt eine Trefferquote von vielleicht 20 Prozent. Aus Rücksichtnahme zu den anderen Teilnehmern wird auf Fehler einzelner nicht ausreichend eingegangen, zudem die Mehrzahl der Teilnehmer den Kurs auch eher als Freitzeitbeschäftigung gebucht hat und nicht mit dem ehrgeizigen Ziel, verstanden zu werden. Wenn man sich jedoch für die Aussprache am Anfang nicht genug Zeit nimmt (oder einem gegeben wird, im Sprachkurs wird vokabelmäßig schnell durchgegangen), hat man sich etwas angewöhnt was von den Chinesen NICHT verstanden wird, die Umgewöhnung hinterher ist super schwer. Man muß allerdings wenn man den Kurs macht die Vokabeln schnell lernen, weil man sonst inhaltlich nicht mehr mitkommt.

* Nachträgliche Änderung (Verkürzung) der Kurssdauer wird NICHT ermöglicht. (Auch nicht, wenn man nur den Kurs gebucht hat)

* Umgerechnet gibt man pro Stunde 10 EUR allein für den Sprachkurs aus. Da kann man auch einen der vielen chinesischen Studenten hier vor Ort per Aushang fragen. Man hat dann sogar Privatunterricht, was ein intensives Lernen in individuellem Rythmus erlaubt. Zudem kann man sich gute Bücher nehmen, die für Deutsche geschrieben wurden und dadurch auch die Aussprache vom Deutsch her erklären.
Als Sprachlernbuch für chinesisch empfehle ich "Umgangschinesisch effektiv" von Gu Wen mit CD. Mehr als Vorsprechen und Nachsprechen hat man im Klassenunterricht auch nicht.
Mit einem chin. Studenten kann man die Aussprache mithilfe des Buches gezielt üben, und alle Vokabeln mit der CD einzeln anhören und nachsprechen als Übung.

Ich hoffe, eine grobe Orientierungshilfe gegeben zu haben.

Manuel

Tiroler
WRF-Förderer
Beiträge: 328
Registriert: 31 Jul 03 0:33

Erfahrungsbericht Bewertung : Sprachcaffe Peking Chinesisch

Ungelesener Beitrag von Tiroler » 24 Jan 06 7:41

Vielen dank für die info! Ich habe auch die erfahrung gemacht das zwischen dem gelernten u. dem gesprochenen chinesisch ein großer unterschied ist :?

Ich habe monate in china verbracht und kann wirklich nur das allernötigste, aber ich bin ja noch jung und hab hoffentlich noch viel zeit zum lernen :wink:


mfg Martin
2 x China, 14 x Thailand, 3 x Neuseeland, 5 x Cook Inseln, 3 x Spanien , 2 x Jamaika, 2 x Kuba , 3 x Frankreich, 2 x Schweiz, 1 x Brasilien, 1 x Dubai, 1x Nepal, 1 x Kenia, 4 x USA, 1 x Indien, 1 x französisch Polynesien, 2 x Kambodscha, 1 x Australien. Unzählige Male in Deutschland und Italien, England (nur London), Ägypten

viewtopic.php?f=48&t=218&hilit=Tiroler#p545

Benutzeravatar
Gast

Erfahrungsbericht Bewertung : Sprachcaffe Peking Chinesisch

Ungelesener Beitrag von Gast » 08 Sep 09 12:54

Ich kann die Sprachschule Sprachcaffe Peking nur empfehlen.
Ich war zwei Wochen dort und war sehr überrascht, habe es schlechter erwartet. Es war aber alles gut organiesiert, die Gruppengröße mit 7 war vollkommen in Ordnung. Die Lage der Sprachschule ist ideal.

Benutzeravatar
neu

Erfahrungsbericht Bewertung : Sprachcaffe Peking Chinesisch

Ungelesener Beitrag von neu » 11 Nov 14 10:44

Hallo zusammen,

Ich war insgesamt 1,5 Jahre im Sprachcaffe und bin mehr als zufrieden.
Man kann sich nach ein paar Monaten noch nicht mit Einheimischen unterhalten.
Das ist normal.
Dafür muß man schon länger lernen und vor allen Dingen nach dem Unterricht weiterlernen.
Ich habe nach einem Jahr den neuen HSK Test Level 4 bestanden.
Das alles mit Hilfe der Lehrer im Sprachcaffe, die wie ich finde Ihre Sache sehr gut machen und einem nach und nach alle wichtigen Dinge beibringen.

Gruß

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Asien-Forum 2: Russland, Kaukasus, China, Zentralasien & Ostasien“