Erfahrungen alleine unterwegs

Worüber man in der Welt-Reise-Community so spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)
Forumsregeln
Ob als Urlauber oder Hardcore- Traveler: Reisen bildet und ändert das Bewusstsein. Freier Austausch unter Betroffenen.
Hier im Plauderbereich der Reisecommunity aber bitte KEINE konkreten Reiseinfos fragen oder posten, denn die gehören einzelthematisch in den Reise-Info-Pool. sodass sie als Sachthemen ergänzbar, aktualisierbar und für andere hilfreich findbar bleiben. Danke!
Hanna81
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 17 Feb 05 1:48
Wohnort: Berlin

Erfahrungen alleine unterwegs

Ungelesener Beitrag von Hanna81 »

Hallo,

ich glaube inzwischen, dass es für mich sinnvoller wäre, alleine zu verreisen.

Ich für mich persönlich sehe darin folgende Vorteile:

1. ich bin flexibler und ich mache es wirklich (es gibt ja genug Leute, die sagen, sie würden gerne mitkommen, aber erst ab Mai, wenn sie keinen Job finden,...)

2. Es ist, denke ich, alleine eine große Herausforderung und spannender (man ist nicht so voreingenommen und lernt mehr andere Leute kennen, man muss in Situationen ganz alleine klarkommen...)

Jetzt wollte ich mal wissen, was für Erfahrungen diejenigen unter Euch gemacht haben, die alleine losgezogen sind.
Wo funktioniert das gut, wo nicht (wo ist es gefährlich, wo hat man wochenlang keine Ansprechpartner)?
Wo seid Ihr an Eure Grenzen gestossen?
Denkt man sich die ganze Zeit: "schöner wärs zu zweit" ?

Oder wie ist das?

Würden diejenigen unter Euch, die schonmal alleine eine solche Tour gemacht haben, es nochmal machen?

Schöne Grüße,

hanna

PS: Bitte unbedingt eure Reiseziele mit angeben.
atw
Verdientes WRF-Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 23 Jan 05 18:51
Wohnort: Trier

Erfahrungen alleinreisend unterwegs

Ungelesener Beitrag von atw »

Hallo Hanna,

ich war schon sowohl alleine als auch mit nem Freund zusammen mit dem Rucksack unterwegs und muss aus der Erfahrung sagen, dass ich es absolut bevorzuge alleine zu reisen... Liegt aber immer an der Person mit der man unterwegs ist, aber in dem Fall gingen einfach die Interessen/Ansprüche immer wieder in verschiedene Richtungen.

Die Entscheidung für alleine reisen liegt genau an den von dir angesprochenen Punkten. Man ist deutlich flexibler wie lange man wo bleiben will und wann es eben weitergeht. Und auch wohin... Man ist also nicht nur vom Reisetermin selber flexibler, sondern vor allem dann auch vor Ort (manche sagen ja, das wäre wohl eher als Egoismus zu deuten, aber das seh ich anders 8) )

Wo es für mich absolut unrpoblematisch war ist Thailand, Malaysia, Singpore, Vietnam und ich denke ich kann auch Cambodia in diese Aufzählung mit aufnehmen auch wenn es da schwieriger wird, wenn du dich außerhalb von Siem Reap und Phnom Phen umschauen willst...
Was auch nur zu empfehlen ist - und zwar alleine - ist Swaziland, aber das liegt ja jetzt wieder ganz woanders. :-) Weiß jetzt grade nicht, wohin du eigentlich willst. Wasich persönlich nicht ganz so einfach alleine fand war China, weil du dort eben auch das gewisse Sprachproblem hast. Musste aber auch hinterher sagen, dass ich mit den Guesthouses etwas die falsche Wahl getroffen hab und zu dem Zeitpunkt eben auch zu zweit unterwegs war und du damit eh nicht so unbedingt Leute kennenlernst.
Was ich persönlich auch als aboslut unrpoblematisch empfand war Indien. Da hab ich aber auch schon anderes gehört und kann dabei vor allem auch nur vom Norden sprechen.

Ich würde auf jeden Fall (bzw. werde wahrscheinlich) wieder weg und auch eher alleine. Wenn man zwischendurch Leute trifft (bspw. Freunde/WRF, etc.) ist das klasse. Dann kann man ruhig auch eine Etappe weiter zusammen reisen. Aber eben nur bis der eine oder andere wieder woanders hin will... :roll:
Wenn du's dir also zutraust und dazu kann ich dir nur Mut machen, dann buch dein Ticket alleine und lerne die Welt und neue Leute unterwegs kennen

Liebe Grüße
Nico
Hanna81
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 17 Feb 05 1:48
Wohnort: Berlin

Erfahrungen alleine unterwegs

Ungelesener Beitrag von Hanna81 »

Hallo Nico!


Hm, das klingt ja schonmal ganz entspannt. Nur bei Indien bin ich mir nicht so ganz sicher, ob das als Mädchen so sinnvoll ist alleine. Habe da auch schon Geschichten gehört a la "Come to the beach and see Western girls in bikini". Hm.

Bezüglich meiner Reiseroute bin ich relativ flexibel. Was auf jeden Fall dabei sein wird ist Südostasien (scheint ja weniger problematisch zu sein), da meiner Meinung nach am interessantesten und auch bezahlbar.

Ob es dann ein RTW-Ticket wird oder eben nur eine Asienrundreise mit evtl. Australienabstecher, das weiß ich jetzt noch nicht so genau, aber das hängt auch unter anderem davon ab, was alleine überhaupt zu machen ist.

Was mich jetzt noch interessieren würde:
Hattest Du unabhängig von der Tatsache, dass es alleine manchmal etwas komplizierter sein kann auch ab und zu das Gefühl allein zu sein? Das ist nämlich echt so ein kleines Problem von mir.
Ich kann damit hier ganz gut leben, wenn ich z.b. für einige Tage in einer Stadt im Hotel lebe, wo ich keinen kenne. Aber ich kann ja auch immer alle anrufen und weiß, dass es zeitlich sehr beschränkt ist. Aber wenn man lange alleine unterwegs ist, fehlt einem da nicht ab und an der Ansprechpartner?
atw
Verdientes WRF-Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 23 Jan 05 18:51
Wohnort: Trier

Erfahrungen alleine unterwegs

Ungelesener Beitrag von atw »

Hallo Hanna,

zu den Beach-Geschichten kann ich jetzt weniger sagen, da ich solche Angebote nun mal nicht bekomme, aber andererseits vor allem ja auch in der flaschen Region (=Nordindien) unterwegs war. Damit war nun mal auch gar kein Beach in der Nähe. Es kommt dabei sicherlich stark darauf an auf wen du triffst, wo du bist (sehr touristisch oder eben noch eher traditionell) und auch extrem darauf wie du dich selbst verhältst.

Ich hab damals in Indien Praktikum gemacht und von Freunden, die in die Nähe von Goa gefahren sind hab ich auch eher gegenteilige Geschichten gehört. Dass nämlich die Einheimischen sich an den touristisch noch nicht so erschlossenen Orten sie eher dumm angeguckt werden, weil sie für indische Verhältnisse doch arg viel Haut gezeigt haben (gerade die Mädels).

Apropos angucken - darauf musst du dich wahrscheinlich gerade als Mädel in Indien in verschärftem Maße einstellen. Dass du von den Indern extrem angestarrt wirst. Ist zwar nicht böse gemeint, aber kann sicherlich auf die Dauer schon stark auf die Nerven gehen!

SOA kann ich dir als Ziel auf jeden Fall stark ans Herz legen. Ist m.M. nach gerade alleine sicherlich einfacher als Afrika (mit Südamerika hab ich leider selber noch keine Erfahrungen). Wie lange hast du denn Zeit für deine Reise? Grundsätzlich würde ich dir auf jeden Fall empfehlen dir genügend Zeit zu lassen, damit die Reise nicht zum Stress wird. Lieber weniger und dafür intensiv.

Manchmal hast du auch klar das Gefühl alleine zu sein (ich zumindest ;-) ) aber ab und an braucht man das sogar, wenn du mich fragst. Normalerweise lernst du super schnell Leute kennen. Die Frage ist in dem Moment eben einfach, auf wen du triffst und inwieweit du mit dem- oder derjenigen ein gewisses Vertrauensverhältnis aufbauen kannst um dich der Person anzuvertrauen. Aus der Erfahrung hatte ich da bisher aber meist Glück. Ein Stück weit schwimmen Traveller wohl oft auf der gleichen Wellenlänge :-D Wenn überhaupt etwas auf die Dauer nervt oder deprimiert, dann wohl eher, dass du ständig neue Leute zum Reden hast so dass du eigentlich kaum auf ner vorhandenen Basis aufsetzen kannst.
Zur Not gibt's als Kontakt nach Hause oder in die sonstige zivilisierte Welt auch noch Email und ab und an kann man sich sicherlich auch telefonieren leisten. Muss ja kein 3 h-Gespräch draus werden.

So, jetzt hoffe ich nur noch, dass Martin mich nicht umbringt, weil wir ja nun doch langsam vom Topic des Forums weg sind. Aber vll kannst du den Thread ja auch einfach verschieben Martin?

Vlg Nico
Modschiedler
WRF-Moderator
Beiträge: 368
Registriert: 13 Sep 04 12:32
Wohnort: Hamburg

Erfahrungen alleine unterwegs

Ungelesener Beitrag von Modschiedler »

Ich war sowohl allein, als auch mit einer/mehreren Personen und mit meiner (damaligen) Freundin unterwegs.
Generell würde ich sagen: übelrege Dir genau, mit wem Du reist. Es gibt nichts ätzenderes als unterwegs zu merken, es läuft nicht. Ist mir in der Form noch nicht passiert. Es gibt nur sehr begrenzt Menschen mit denen ich wegfahren würde, max. 3 Leute fallen mir da ein!
Alleine ist nicht alles toll, oder besser. Es ist aber meiner meinung nach eine super Form des Reisens.
Ich war in Indonesien alleine unterwegs, und wenn Du Dich da alleine fühls wartest DU mitten auf der Strasse nicht lange schon wirst Du eingeladen zum essen/trinken/schwatzen....die Hemmschwelle ist bei einer Person wesentlich niedriger!
Hanna81
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 17 Feb 05 1:48
Wohnort: Berlin

Erfahrungen alleine unterwegs

Ungelesener Beitrag von Hanna81 »

Nico:

Ich glaube nicht, dass das Thema hier so ganz am Ziel vorbeischießt, schließlich geht es hier um Reisepartner, oder?

Da ich die Reise noch vor meinem Einstieg ins Berufsleben machen möchte, habe ich im Prinzip unendlich Zeit (weil ja hier nix zu verlieren ist, toller Zeitpunkt!). Geplant habe ich einen Aufentlhalt von 6 Monaten bis 1 Jahr, allerdings mit Tendenz zu kürzer, da ich ja sowas noch nie gemacht habe. Ich will in der Zeit auch nicht zu viele Länder mit ins Programm nehmen, weil ich denke, dass das reisen an sich das anstrengenste sein wird und ich von Zeit zu Zeit auch mal ankommen muss.
Ich halte nichts davon, im Anschluss auf 5 Kontinenten gewesen zu sein und nichts gesehen zu haben.

Auf meiner Route sind deshalb von vornherein gestrichen:

- Europa (kennen wir ja schon)
- Afrika (zumindest zu 95%, halte ich für besser geeignet zu zweit, außer Ihr belehrt mich hier eines besseren)
- Nordamerika (-aus finanziellen Gründen- bis auf vielleicht einen ganz kurzen Ministop am Anfang der Reise)

Was ich enger in Betracht ziehe sind:

- SOA (das sollte der billigste Teil der Reise sein und deshalb auch am längsten und zum Schluss)
- Australien bzw. Neuseeland, allerdings nur mit Work and Travel
- Südamerika (ohne genauere Zielvorgaben, hier kenne ich mich null aus, aber es ist der Alternativvorschlag der RTW-Tickets zu Nordamerika und da will ich ja nicht hin)


Modschiedler:

Genau das, was Du da beschreibst, ist das Problem, dass ich auch habe. Ich habe genug Freunde, mit denen ich ohne Probleme 2 Wochen ins 5 Sterne Hotel irgendwo am Sandstrand fahren kann.

Aber ein halbes Jahr bis ein Jahr mit jemandem immer zusammen sein und kein durchorganisierter Luxusurlaub?
Das ist glaube ich selbst für die allerbesten Freunde eine Härteprobe. Und diejenigen Menschen, die ich für geeignet halten würde, die haben keine Zeit oder kein Geld oder eben einen anderen Grund.

Allerdings seid Ihr jetzt hier alles Jungs, wenn ich das richtig lese. Da geht man vielleicht doch etwas anders an so eine Sache ran, weil alleine reisen etwas weniger kompliziert ist.

hanna
killerloop23
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 263
Registriert: 01 Aug 04 11:00
Wohnort: Europa

Erfahrungen alleine unterwegs

Ungelesener Beitrag von killerloop23 »

Meine (weiblich/28J) Erfahrung beim Alleine-Reisen:

Man ist total unabhängig, kann entscheiden wann man was macht. Man kommt viel leichter mit anderen Travellern ins Gespräch (in Hostels etc)Das ist ein absoluter Vorteil. Man bekommt auch oft Lob von Fremden, wie "brave" man ist. Viel Bewunderung, gerade als Frau. Tut natürlich auch der Seele gut- gerade, wenn mal wieder was schief geht, kann man sich sagen: Ich bin trotzdem ein Held :wink: Und zurückblickend ist es immer toll, was man alleine so "überstanden" hat!

Nachteile:

- Man wird leichter "geneppt" weil viele Taxi-Fahrer z.B. sehen man ist alleine, bracuht dringend ein Taxi, man steht abends vorm Hotel, braucht ein Bett für die Nacht. All das wird oft ausgenutzt. Zu zweit ist man stärker, kann Preise aushandeln, fühlt sich nicht so hilflos und ausgeliefert. Dachte immer, man würde als Alleinreisende Frau eher Mitleid und Symp. erwecken, doch meist ist es so, dass man nur noch leichter als Opfer, als reicher Touri angesehen wird...Meine eigene, mehrjährige Erfahrung!

- Man hat niemand Vertrautes zum Reden. Wenn ich mich alleine fühle, rufe ich immer meine Mama in Deutschland an- das kann teuer werden. Aber manchmal muss ich mit jemandem reden, der mich kennt.

- Ich vermisse auf Reisen oft die dt. Sprache, kann mich auf engl nicht immer so deutlich ausdrücken wie auf Deutsch. Manchmal findet man Reisepartner auf Zeit mit denen versteht man sich blind (Grüße an Claire, nie werde ich Singapur und MY vergessen!) doch nicht immer klappt das. Wer keinen Bock auf den ewig gleichen Smalltalk hat, tiefsinnige Gespräche schätzt und in Fremdsprachen nicht so fit (man trifft nicht immer Deutsche unterwegs!) ist mit einem Freund/In auf Reisen besser dran.

- Gerade im "Weiter-entfernten-Ausland" zB Asien sind die Eindrücke so verschieden von der Heimat, da ist man oft überfordert oder total geplättelt- fremde Gerüche, Bilder, Kultur. Alles prasselt auf einen ein- das möchte man teilen/ mitteilen. Selbst ein Tagebuch oder Emails können nicht das direkte Gespräch während etwas gerade passiert ersetzen!
- Man spart viel Geld: taxis kosten "die Hälfte" für jeden, Zimemr werden oft pro Nacht und nicht pro person berchnet.

Fazit: Ich finde, die Vorteile eines Freundes dabei überwiegen. Aber vielleicht hast Du ja die Möglichkeit Freunde für Teilstrecken deiner Reise "einfliegen zu lassen". So kannst Du pro und contra kombinieren.

So oder so ich wünsch Dir alles Gute für die Reise!
Killerloop23
Benutzeravatar
Coogar
WRF-Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 28 Jun 05 18:29
Wohnort: Córdoba, Argentinien

Erfahrungen alleine unterwegs

Ungelesener Beitrag von Coogar »

Meine Erfahrung, w, jetzt 31, Südamerika:
Bin alleine losgereist, habe viele Leute dort kennengelernt, bin mal mit jemand anderem eine Teilstrecke gereist, nur für 10 Tage, aber das hat mir schon gezeigt, dass ich Alleinreisen immer vorziehen würde.
Die Flexibilität ist mir einfach wichtig, Kommunikation findet trotzdem immer und überall statt.
Tagesausflüge mit Hostelbekanntschaften fand ich dagegen auch klasse, macht doch ein bisschen mehr Spass als alleine.
Aber die Hauptreise, ganz klar: allein.
What is the use of straining after an amiable view of things, when a cynical view is most likely to be the true one?
G.B.Shaw
Hanna81
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 17 Feb 05 1:48
Wohnort: Berlin

Erfahrungen alleine unterwegs

Ungelesener Beitrag von Hanna81 »

Coogar:

Kannst Du vielleicht noch etwas detaillierter beschreiben, wo genau Du warst und wo es ganz einfach war bzw. wo Du solche Erfahrungen gemacht hast, wie sie von Killerloop beschrieben wurden?


An alle:

Ich finde dieses Forum hier ja eine schöne Sache, aber ist es nicht wahrscheinlicher bzw. besser, vor Ort Leute kennen zu lernen (vorausgesetzt man fährt zu halbwegs touristisch erschlossenen Zielen)?

Immerhin sind diese Menschen schonmal zur selben Zeit am selben Ort und man lernt sie gleich persönlich kennen. Oder klappt das eher nicht so und sind die Bekanntschaften, die man unterwegs so macht, eher so "mal auf ein Bier"-Bekanntschaften?

Ich hab da nämlich so meine Zweifel, ob es sehr sinnvoll ist, im Internet einen Reisepartner zu suchen.
Vielleicht findet man sich beim chatten ja ganz nett und die Route ist möglicherweise auch identisch, aber was, wenn man sich dann nicht riechen kann?
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Thailand: Mann allein unterwegs-Erfahrungen mit den Gendern?
    31 Antworten
    28105 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mueng-Thalueng
  • Jakobsweg alleine pilgern?
    von Sandra85mitHund » » in Europa
    9 Antworten
    10600 Zugriffe
    Letzter Beitrag von sarelara
  • Ägypten - Alleine, als Frau?
    3 Antworten
    7931 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Amenta

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“