USA: Visum für WWOOF in den USA?

Weltweit, aber einzeln nach Land oder Stadt und Tätigkeitsfeld: Tipps, Adressen, Organisationen, Erfahrungen, Voraussetzungen zum Jobben: Bezahlt, als Au Pair, "Hand gegen Koje", als spezifisch genanntes Auslandspraktikum, Volontariat oder Freiwilligenarbeit ...
Hier:
WRF-Infopool Unterwegs Arbeiten:Auch wenn nicht im ortsbezogenen Infopool, soll hier trotzdem bitte nur streng einzelthematisch gepostet und auch nur direkt auf den Thementitel bezogen geantwortet werden!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).
Nur dadurch bleiben die Themen langfristig aktualisier- und findbar.
Danke! :)
butterfly
Kiebitz
Beiträge: 2
Registriert: 04 Feb 06 10:01

USA: Visum für WWOOF in den USA?

Ungelesener Beitrag von butterfly » 23 Feb 06 18:36

Hallöle
Ich werde ab April für ca. 3 Monate nach Hawaii gehen um dort zu wwoofen. Habe auch schon nette 'Farmer' gefunden bei denen ich bleiben könnte.
Ich habe aber gelesen, dass man in USA auch für Freiwilligenarbeit wie wwoofing ein Arbeitsvisum braucht und es daher empfohlen wird einfach zu sagen , dass man Tourist sei.
Aber meint ihr nicht, dass die dann stutzig werden wenn ein Mädel ganz allein für 3 Monate nach Hawaii will, dort keine feste Adresse hat und einfach nur backpacken will?
Würde mich freuen wenn jemand mehr darüber weiß.
Grüßle

Benutzeravatar
Ralph
WRF-Moderator
Beiträge: 531
Registriert: 03 Dez 02 21:25
Wohnort: Reichelsheim / Wetterau
Kontaktdaten:

Visum für WWOOF in den USA?

Ungelesener Beitrag von Ralph » 24 Feb 06 21:27

Hallo butterfly,

Du mußt seit 1/09 VOR der Abreise in die Vereinigten Staaten (mit gültigem Rückflugticket!) eine elektronische Einreisegenehmigungsprozedur durchlaufen und Deine dortige Adresse übermitteln, siehe
-> USA: Elektronische Einreisegenehmigung ab 01/09 nötig.
Das ist aber kein Beinbruch. Suche über das Internet eine günstige Bleibe auf Oahu und verwende einfach diese Adresse. Ich würde keinesfalls erwähnen, dass Du WOOFFEN willst - damit weckst Du nur "Schlafende Hunde".
Da Du normalerweise für 90 Tage in USA bleiben darfst, wird sich keiner weiter wundern, wenn Du die Zeit auch nutzt.
Du wirst in der Regel bei der Einreise (das ist der erste Stop in den USA) nach dem Grund Deines Besuches gefragt. Stelle sicher, dass Du eine gute Story auf Lager hast. Erzähle denen, Du hättest gerade Dein Studium abgeschlossen und gönnst Dir zur Belohnung 3 Monate Hawaii. Solltest Du zu jung dazu sein, erzähle, Du hast gerade Dein Abi gemacht und Deine Eltern haben Dich zu dieser Reise eingeladen.

Viel Spaß auf Hawaii - meinem persönlichen Lieblingsfleck auf dieser Erde.

Happy Trails,

Ralph



[aktualisiert]

Benutzeravatar
Gast

Visum für WWOOF in den USA?

Ungelesener Beitrag von Gast » 02 Aug 09 14:57

Hallo zusammen,

hat jemand mittlerweile Erfahrungen, welches Visum man für Wwoofen in den USA braucht?
Möchte auch in den USA WWOOFen...

Gruß
Christian

Benutzeravatar
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8359
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Visum für WWOOF in den USA?

Ungelesener Beitrag von MArtin » 29 Sep 09 1:19

Hallo,

die USA-Immigration kennt keinen Unterschied zwischen bezahlter und unbezahlter Arbeit.
Zur Arbeitsaufnahme, ob entlohnt oder unentgeltlich, benötigt man in USA deshalb ein Arbeitsvisum.
Die USA-WWOOF-Seite ( www.wwoofusa.org/About_WWOOFUSA/Become_a_WWOOFer ) betont, dass sie bei der Visabeschaffung nicht behilflich sein kann, spricht von "student - oder travelvisa" und empfiehlt, WWOOFing bei der Immigration nicht zu erwähnen. :shock:
Wenn ich das richtig deute, halte ich das auch WWOOFern gegenüber für nicht ganz kosher... auch weil etliche WWOOF sich durch den offiziellen Anstrich der amerikanischen / hawaiianischen WWOOF-Seiten, auf denen die Visumproblematik nicht mal erwähnt wird, möglicher Weise ungeprüft und gutgläubig ins offene Messer der amerikanischen Immigrationsbehörden laufen.

Ganz abgesehen vom Ärger, den man mit der amerikanischen Immigration bekommen kann,
-> USA: Strafe beim WWOOFen ohne Arbeitsvisum?
würden sich im Falle eines Unfalls während einer illegalen Tätigkeit wohl auch einige Versicherungen weigern, für Schaden aufzukommen...

Ich find's als alter, seit Jahren praktizierender Hand-gegen-Koje-Fan auch nicht gut - aber "so isses halt".


Liebe Grüße

tumi8
Kiebitz
Beiträge: 2
Registriert: 05 Okt 09 22:53

Visum für WWOOF in den USA?

Ungelesener Beitrag von tumi8 » 10 Okt 09 23:36

hallo zusammen :D

es ist schon einige Zeit her, aber ich habe schon in den USA auf einer Farm geWWOOFt!
siehe -> WWOOF USA-Erfahrungen?

Wir sind mit normalem Touristenvisum gereist, haben aber am Flugahfen als Kontaktadresse die Adresse dieser Farm angegeben.

Was wir hatten, war ein Weiterflug-Ticket nach C osta R ica, ein Touristenvisum für 90 Tage, eine Adresse und einen gültigen Pass.
Bei Formularen gaben wir "Ferien" als Reisegrund an.....



liebe Grüsse
tumi8*

Benutzeravatar
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8359
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

USA: Visum für WWOOF in den USA?

Ungelesener Beitrag von MArtin » 31 Mai 11 8:23

Legale Arbeit ohne Bezahlung ist im Land, wo sich alles um Geld dreht, auch nicht gerade einfach:

Mit einem USA H2-A Visum (for temporary or seasonal agricultural work), bei dem der Arbeitgeber aktiv nachgewiesen haben muß, Arbeitsbedarf zu haben, der durch den amerikanischen Arbeitsmarkt (ja: "Markt" ist treffend!) nicht erfüllt werden kann, gehts z.B. nicht.
Denn einmal im Besitz eines H2-A Visums gilt dann:
The wage or rate of pay must be the same for U.S. workers and H-2A workers.
- Hand gegen Koje WWOOFen wäre mit einem H2-A Visum also ausgeschlossen.


LG

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Unterwegs / im Ausland arbeiten, WWOOFEN, Aushelfen, Au Pair, Praktika & Volontariate weltweit“