Taxifahrer - natürliche Feinde von Travelern? - Taxi-Tipps

Weltreisend oder im Urlaub schlechte, vielleicht "ortstypische" Erfahrungen mit Trickbetrügern, abgekarteten Spielen, Halunken und Räubern gemacht- und daraus gelernt? - Hier kannst Du es schildern, Andere warnen - und Trost finden.
Hier:
Vorsicht- Reisefalle! im WRF- Info-Pool Hier sollte einzelthematisch geschrieben und auch nur direkt auf den Betreff bezogen geantwortet werden!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).
Übersichtlichkeitshalber am besten Ort und Schädigungsart gleich in den Betreff schreiben und für ähnliche Erlebnisse an einem anderen Ort bitte jeweils ein neues Thema aufmachen (falls nicht schon vorhanden, bitte suchen).
Danke! :)
Benutzeravatar
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8383
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Taxifahrer - natürliche Feinde von Travelern? - Taxi-Tipps

Ungelesener Beitrag von MArtin » 31 Aug 06 12:31

Hallo :)

Sucht man im WRF nach "Taxi", poppen allein 12 Ergebnisse hier im Forum "Vorsicht Falle" auf.
Das bestätigt einen von mir gelegentlich scherzhaft gebrauchten Satz, dass die Taxifahrer der Welt die "natürlichen Feinde der Traveler" seien.

Nicht nur, dass Taximeter bei Touristenbeförderung oft nicht funktionieren wollen oder, wenn doch, sich Taxifahrer mancherorts überhaupt nicht auszukennen scheinen und ihnen gelegentlich das Wechselgeld ausgeht etc ...

Mein negativstes Erlebnis mit Taxifahrern (und das einzige, weil wir in 6 Reisejahren bisher nur ca. drei mal Taxis in Anspruch genommen haben), liegt weit zurück in den Achtzigern, als ich mit Freund Tino in Manila war:

Weil sich der Kofferraum des Taxis (angeblich) nicht öffnen ließ, nahmen wir unsere Rucksäcke mit in die Fahrgastzelle, wobei meiner auf dem Beifahrersitz deponiert wurde.
Während ich vorher in der Innenstadt ausstieg, ließ sich Tino samt unserem Gepäck vom Taxi in unser Hotel fahren.
Als ich dort am Abend ankam, fehlte in der Obertasche meines Trekkers meine Dokumententasche: Reiseschecks, Kreditkarte, Reisepass - alles weg - und der Taxifahrer unerkannt über alle Berge.
Am Abend des nächsten Tages ging unser Flieger, sodass mir der letzte Tag in Manila mit Polizei- und Botschaftsbesuch sowie etlichen Anrufen ziemlich verdorben war...

Seither benutze ich stets die in Grundwissen Reisesicherheit vorgestellten Rucksackschlösser und beachte auf Reisen ein paar

Sicherheitsregeln beim Taxigebrauch:

- Gepäck stets in den abgeschlossenen(!) Kofferraum
- Bei Abfahrt den Taxifahrer nicht allein im Auto lassen, wenn das Gepäck schon verladen ist
- Am Ankunftsort nicht vor dem Taxifahrer aussteigen
- Wenn im Zweifel, nur die Taxis "seriöser Taxiunternehmen" gebrauchen
- Die KFZ-Nummer des Taxis, bzw. den Namen des Taxifahrers (Ausweis hängt oft am Rückspiegel) merken
- Einheimische vor Benutzung eines Taxis nach dem ungefähr angemessenen Beförderungspreis für seine Strecke befragen, ggf. Festpreis aushandeln
- Wechselgeld gut nachzählen, nichts im Wagen lassen
- "Bestellte" Taxis sind mancherorts sicherer und billiger als "gefundene" oder von Schleppern "vermittelte"
- In manchen Großstädten greifen Straßengangster bei Ampelstopps gerne durch geöffnete Fenster in Fahrzeuge

Es gibt bestimmt noch mehr Negativerfahrungen bei Taxibenutzung und daraus abgeleitete Tipps zur Sicherheit bei Taxifahrten - hier ist der Platz, sie als Antwort zu posten...

Liebe Grüße :)

Benutzeravatar
juditscha
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 18 Jul 05 23:43
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Taxifahrer - natürliche Feinde von Travelern? - Taxi-Tipps

Ungelesener Beitrag von juditscha » 31 Aug 06 15:45

-auch den Taxifahrer vor dem Einsteigen immer nach dem Preis fragen, sollte kein Taximeter da sein oder in Orten in denen keins üblich ist und mit dem von einheimischen oder im Reiseführer beschriebenen Preis vergleichen...

In New York wurden wir am Flughafen direkt von einem Kerl angesprochen ob wir ein Taxi zum Hotel bräuchten wir meinten nein, wir wollen uns erst umgucken und haben draußen eins an dem offiziellen Stand (wo eine lange schlange war) genommen, hat uns 20$ gespart...
Ecuador- sí se puede...

die welt ist so gross, damit wir uns in ihr zerstreuen...

Tiroler
WRF-Förderer
Beiträge: 326
Registriert: 31 Jul 03 0:33

Taxifahrer - natürliche Feinde von Travelern? - Taxi-Tipps

Ungelesener Beitrag von Tiroler » 02 Sep 06 8:36

Ich bin selbst teilweise taxifahrer und werde selbst meistens uebers ohr gehaut. Ob in jamaika,los angeles,bangkok.... ich habe da wohl kein glueck.

Uebrings kann ich euch versichern das es auch ehrliche taxifahrer gibt..... leider sind diese aber die minderheit.

Warum betruegen taxifahrer? z.b in meiner region gibt es keinen tarifvertrag, das bedeutet der unternehmer hat sehr viel freiraum.

In meiner gegend fahren die meisten entweder 4 euro/std + 10 % umsatzbeteiligung oder 40% vom umsatz, da schaut nicht viel raus wenn es kein trinkgeld gibt oder er betruegt.

mfg martin
2 x China, 14 x Thailand, 3 x Neuseeland, 5 x Cook Inseln, 3 x Spanien , 2 x Jamaika, 2 x Kuba , 3 x Frankreich, 2 x Schweiz, 1 x Brasilien, 1 x Dubai, 1x Nepal, 1 x Kenia, 4 x USA, 1 x Indien, 1 x französisch Polynesien, 2 x Kambodscha, 1 x Australien. Unzählige Male in Deutschland und Italien, England (nur London), Ägypten

Krucki
WRF-Förderer
Beiträge: 190
Registriert: 03 Mär 06 17:02
Wohnort: Klagenfurt, Austria

Taxifahrer - natürliche Feinde von Travelern? - Taxi-Tipps

Ungelesener Beitrag von Krucki » 02 Sep 06 13:20

Tiroler hat geschrieben: Warum betruegen taxifahrer? z.b in meiner region gibt es keinen tarifvertrag, das bedeutet der unternehmer hat sehr viel freiraum.

In meiner gegend fahren die meisten entweder 4 euro/std + 10 % umsatzbeteiligung oder 40% vom umsatz, da schaut nicht viel raus wenn es kein trinkgeld gibt oder er betruegt.
So kann man das meiner Meinung nach nicht stehen lassen, ich hab auch eine Zeitlang als Taxifahrer gejobbt und habe nie jemanden betrogen, lieber such ich mir einen anderen Job.

Ich will jetzt hier keinen Taxifahrer schlecht machen, aber ob jmd. betrügt oder nicht hat nichts mit der Bezahlung zu tun, sondern mit dem Menschen der betrügt.

Es gibt genügend Menschen die haben materiell gesehen ganz wenig und kämen nie auf die Idee jmd. zu betrügen.

MfG
Krucki
Das Leben ist eine Art Waldspaziergang...
man muß nur ein bisschen auf den Weg achten und kann ansonsten bedenkenlos die Schönheit genießen.

Benutzeravatar
Julchen
WRF-Spezialist
Beiträge: 1030
Registriert: 17 Mär 04 13:24
Wohnort: Stuttgart

Taxifahrer - natürliche Feinde von Travelern? - Taxi-Tipps

Ungelesener Beitrag von Julchen » 02 Sep 06 13:30

Hallo,

ich weiß nicht, ich hatte noch nie ein wirklich schlechtes Erlebnis mit Taxifahrern. OK, manchmal versucht einer, einen höheren Preis rauszuschinden, aber wenn man weiß, was die Fahrt wert ist, zahlt man auch nur den normalen Preis. Oder mal ist das Taximeter manipuliert - aber solche Kleinbetrügereien machen für mich Taxifahrer noch lange nicht zu "Feinden".

Wahrscheinlich hatte ich einfach viel Glück. Aber ich hatte mehr richtig nette Taxifahrer, mit denen ich ein nettes Schwätzchen hatte, als unangenehme (sehr, sehr wenige). Und bedroht hab ich mich NIE gefühlt, bin auch NIE beklaut worden - ist das so unnormal???

Liebe Grüße
julchen
Wo ein Wille ist, mein Herz, da ist auch ein Gebüsch. (Element of Crime)

Tiroler
WRF-Förderer
Beiträge: 326
Registriert: 31 Jul 03 0:33

Taxifahrer - natürliche Feinde von Travelern? - Taxi-Tipps

Ungelesener Beitrag von Tiroler » 04 Sep 06 8:35

@ kruki schoen das es so leute wie dich gibt die ehrlich sind.

Ich halte es auch nicht fuer gut das es solche leute :!: gibt aber man sollte eben nicht nur den taxifahrer als boesewicht sehen, eher den unternehmer.

Ich komme leicht ueber die runden da ich alleine bin und nur ca. 600 eur im monat brauche, aber mit zb 2 kindern und frau koennte ich nicht leben von dem gehalt.
Und soooo leicht findet man keine arbeit mehr in oesterreich.

schoene gruesse aus thailand

martin
2 x China, 14 x Thailand, 3 x Neuseeland, 5 x Cook Inseln, 3 x Spanien , 2 x Jamaika, 2 x Kuba , 3 x Frankreich, 2 x Schweiz, 1 x Brasilien, 1 x Dubai, 1x Nepal, 1 x Kenia, 4 x USA, 1 x Indien, 1 x französisch Polynesien, 2 x Kambodscha, 1 x Australien. Unzählige Male in Deutschland und Italien, England (nur London), Ägypten

Benutzeravatar
Gast

Taxifahrer - natürliche Feinde von Travelern? - Taxi-Tipps

Ungelesener Beitrag von Gast » 28 Aug 07 23:38

Habe mich auch mal doof angestellt ;0)
ich war 17 und mit einem Freund in Indonesien unterwgs. Der erste Taxifahrer dem wir begegneten verlangte für die Fahrt 90 Dollar (Was sicherlich ein überhöter Betreag war). Aber wir waren Ahnungslos und gaben ihm 90 US Dollar ;0(
;0)
kein wunder sind das Halunken!
Der hat sich sicher gefreut und erstmal ein Fest gefeiert.
Lg, Christine

Benutzeravatar
Eliane
WRF-Moderator
Beiträge: 734
Registriert: 17 Apr 06 10:34
Wohnort: Ulan-Ude/Russland

Taxifahrer - natürliche Feinde von Travelern? - Taxi-Tipps

Ungelesener Beitrag von Eliane » 29 Aug 07 2:17

Vor russischen Taxisten wurde/wird gemeinhin auch sehr oft gewarnt.
V.a. in Moskau, wenn man den weiten Weg von einem Bahnhof zum früheren einzigen int. Flughafen hinter sich bringen musste und der öff. Nahverkehr noch eine Katastrophe war.
Wir hatten unsere letzten Rubel Freunden geschenkt, da die Taxisten eh abzocken und nur Dollar nehmen. Einer quatschte uns an, blieb uns hartnäckig an den Fersen, bis ich irgendwann entnervt fragte, welchen Preis er denn wolle. Vor Schreck ließ ich fast unser Gepäck fallen, das war ein völlig normaler Einheimischen-Preis in Rubel und nix von wegen 150Dollar,... Und als wir ausstiegen schenkte er uns beiden noch je eine riesige Melone frisch aus Usbekistan.

Ansonsten gibt es in Russland heute in jeder Stadt sehr viele organisierte Taxi-Unternehmen, meist jedoch ohne Taxometer. Die stellen am Tacho die km-Anzeige auf Null und danach wird dann abgerechnet. Mal ein km mehr, mal einer weniger. Letzteres eher, wenn man mit dem Fahrer ein nettes Gespräch anfangen kann. Zur Sicherheit empfiehlt es sich aber vorher nach dem Preis zu fragen.

Es gilt natürlich:
an Taxi-Knotenpunkten wie Bahnhöfe, Flughäfen sind die Preise immer deutlich höher, als ein paar Ecken weiter.
An sehr großen Knotenpunkten (z.B. Moskau Flughäfen) gibt es inzwischen ein Dispatcher-System. Agenten vermitteln einem einen Fahrer, der Preis wird vor der Fahrt abgesprochen. Teilweise zahlt man am Schalter und erhält einen Gutschein.
Gerufene Taxen sind nicht grundsätzlich billiger, weil manche Firmen eine Bereitstellungsgebühr verlangen.
Am günstigsten sind am Weg angehaltene Taxen.
Bisweilen kann man auch Fahrgemeinschaften bilden, um den Preis zu teilen. (Entsprechende Raubkommandos wie in SA gibt es in Russland (bislang) nicht)
Manchmal gibt es merkwürdige Regelungen, dass Gepäck extra zu bezahlen sei (egal, ob im Kofferraum oder auf dem Sitz), zur Sicherheit vorher fragen oder sich die Preisliste zeigen lassen.
Auch Privat-Taxen, ohne Firmenaufdrucke, aber mit Taxischild auf dem Dach sind in meinen Augen nicht gefährlicher oder teurer als offizielle, jahrelang war ich nur mit solchen unterwegs, sie holen einen halt nur nicht direkt vor der Haustür ab.

Auf dem Land fährt man auch "bezahlten" Autostopp, auch wenn ich noch nie von Überfällen gehört habe, aber die Nummer sollte sich ein zurückbleibender vielleicht doch merken.

Viele Grüße und gute Fahrt
Eliane
Mehr über mich
Nur noch sehr selten hier. Wenn es um was dringendes geht, bitte per Mail-Button anstupsen!

abacus
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 03 Mär 06 9:49

Taxifahrer - natürliche Feinde von Travelern? - Taxi-Tipps

Ungelesener Beitrag von abacus » 29 Aug 07 13:33

Hallo,

kurze Ergänzng unserer Erfahrungen in Moskau von Bahnhof zu Bahnhof (Sommer 2007):

Das Taxi: privater, uralter, klappriger Wolga
Die Strecke: ~10Min, aber wir wußten es nicht sicher
Der verlangte Preis: 1500 Rubel (47€), der Fahrer zeigt mir irgende eine offiziell aussehende Preisliste.

Ok, Moskau ist teuer, eine Fahrt im Wolga ein Abendteuer und somit auch was wert. Glücklicherweise habe ich vorher nach dem Preis gefragt und wir haben uns auf immer noch sehr happige 500 Rubel geeinigt. Immerhin ist der Kofferaum eines alten Wolgas ein Raumwunder, was bei unserem Gepäck auch notwendig war.

Grüße
sven

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Vorsicht Falle! Reisende und Urlauber als Opfer“