Vietnam nicht schön, Natur kaputt, unfreundlich...?

Worüber man in der Welt-Reise-Community sonst noch spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)

Moderatoren: Der_Felix, der Bär, WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

Benutzeravatar
Christian G
WRF-Förderer
Beiträge: 148
Registriert: 16 Apr 09 17:31
Wohnort: Ingolstadt, Bayern
Kontaktdaten:

Vietnam nicht schön, Natur kaputt, unfreundlich...?

Ungelesener Beitrag von Christian G » 10 Jan 10 12:23

Hallo,

wir waren Januar/Februar 2009 für 4 Wochen in Vietnam, anschließend eine Woche in K ambodscha.

Unsere Reise:
- 3 Tage Hanoi
- 2 Tage Ha Long Bucht
- Zug (Sleeper) Hanoi -> Hue
- Open Tour Bus Hue -> Hoi An
- eigener Fahrer Hoi An -> Mui Ne (mit einer Übernachtung in Qui Nhon)
- Open Tour Mui Ne -> Saigon
- Flug Saigon -> Phu Quoc
- Speedboat Phu Quoc -> Rach Gia
- Linienbus Rach Gia -> Can Tho
- Linienbus Can Tho -> Chau Doc
- Slowboat Chau Doc -> K ambodscha


Wie man sehen kann ist es (mitterweile?) ohne Probleme möglich öffentliche Verkehrmittel zu nutzen. Man muß damit aber rechnen den doppelten Preis zu zahlen. Die Vietnamesen sind halt sehr geschäftstüchtig.... Wenn man keinen nervösen Magen hat kann ich aber eine Fahrt mit einem Linienbus nur wärmstens empfehlen :D.

Als besonders freundlich fanden wir die Vietnamesen nicht, wobei richtig unfreundlich auch nicht. Dieser Eindruck verstärkte sich umso mehr als wir anschließend nach K ambodscha kamen und wir durchwegs nur sehr freundliche Einheimische begegneten.

Das man als Tourist mehr für manche Sachen zahlen muß ist klar, Teilweise auch verständlich (z.B. Eintritt in Sehenswürdigkeiten). Aber das Verhältnis Touri-Preis und angemessener Preis war teilweise extrem. In K ambodscha oder I ndien z.B. war es bei weitem nicht so. Auch durch handeln war es teilweise schwer auf einen akzeptablen Preis zu kommen. Teilweise wollte man auch gar nicht handeln...

Um großartig Party zu machen ist Vietnam nicht das richtige Land. Oft sind schon um 11 Uhr Abends die Straßen wie ausgestorben.

Durch einen Deutschen der in Vietnam lebt haben wir etwas Einblick in die uns ungewohnte Welt des kommunistischen Staats bekommen. Man muß z.B. den Ausweis immer am Hotel abgeben, das Hotel muß uns bei der Straßenpolizei die An-und Abreise melden, es wird praktisch eine Akte über den kopletten Reiseverlauf angelegt.
In wie fern das auch stimmt kann ich nicht beurteilen. Auffällig war aber das die Hotels immer fragten woher wir kamen und wohin wir wollen. Das ließ irgendwie einen negativen Beigeschmack zurück. Die positiven aspekte dieser Staatform waren für asiatische Verhältnisse sehr saubere Staßen und nicht viele Bettler.

Unser Fazit:
Der Urlaub war sehr schön. Ein Besuch Vietnams lohnt sich auf jeden Fall.
Unsere Highlight waren Hanoi, HaLong Bucht, Phu Quoc, Mekong Delta und die Fahrt mit den Linienbussen. Wir werden aber Vietnam nicht nochmal bereisen, lieber besuchen wir K ambodscha nochmal.

Vom Essen waren wir nicht gerade begeistert. Aber das ist ja Geschmackssache.



Gruß

Christian

Benutzeravatar
Astrid
WRF-Moderator
Beiträge: 5567
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Vietnam nicht schön, Natur kaputt, unfreundlich...?

Ungelesener Beitrag von Astrid » 10 Jan 10 15:41

Hallo Alle miteinander :)

Dieser Thread stammt noch aus der Zeit von vor 1T-1B, daher ein Beispiel für ein Suchwort-reiches Info-Grab par excellence ;).

Ich verschiebe das Thema in den Laberbereich, vielleicht findet jemand Zeit, es einzelthematischer "aufzudröseln".
Sorry für die vielen falschen Suchergebnisse, z.B. in Verbindung mit allen hier irrelevant genannten Ortsnamen. :(

@ Felix_bubble
Die aktuellen Antworten haben einen ähnlichen Tenor wie die von vor 5 Jahren, insofern dürften Dir die bisherigen Antworten schon mal eine Bestätigung und Hilfe bei Deiner Entscheidung sein :).


Liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]

roadrenner
WRF-Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 04 Mär 10 18:52

Erfahrungen Vietnam, Unverschämtheit trifft Unfähigkeit

Ungelesener Beitrag von roadrenner » 28 Mär 11 12:16

Hallo zusammen,

ich befinde mich gerade auf einer Weltreise und bin aktuell in Vietnam unterwegs. Vietnam war vor der Reise das mit den meisten Vorschussloorbeeren, weswegen wir auch den längsten Zeitraum in unserem Reiseplan eingeräumt haben (16 Tage)

Was wir dann hier gerade erleben ist gelinde gesagt eine Enttäuschung. Vietnam ist in Summe das mit Abstand schlechteste Land in dem wir waren.

Zum einen fällt einem sofort die extreme Aufdringlichkeit der Leute auf, jeder will einem überall etwas verkaufen. Wir haben Touren durch die Halong Bay Onland gemacht und selbst die Frauen im Hinterland wollten einem sehr massiv etwas andrehen, und wurden geradezu ruppig, wenn man nichts kaufen wollte.

Wir waren auch in Phan Thiet, ein absolut nicht touristischer Ort (zumindestens haben wir kaum andere Touris gesehen) und selbst dort kamen kleine Kinder auf einen zugelaufen und haben dann nach wenigen Sekunden die Hand aufgehalten...

Wir haben auch berichte von anderen Reisenden gehört, dass selbst in Sapa im Hochland nach anderthalbstündiger Fahrt mit dem Moped ins Hinterland die selben Verhaltensweisen zu beobachten waren.

Auch die Versuche einen permanent über den Tisch zu ziehen sind total nervig. Wir hatten schon Situationen, wo am Ende auf einen zuvor vereinbarten Preis einfach nochmal 30% draufgeschlagen wurden (was ich natürlich nicht bezahlt habe, eine halbstündige lautstarke Diskussion ist aber nicht das, was ich nach 5 Stünden mit dem Bus durch die Botanik brauche)

Selbst ein offizielles Büro von Vietnam Airlines (nicht diese Straßenlokale mit dem Vietnam Logo) hat auf die Tickets nochmal schön 200.000 Dong draufgeschlagen. Und wenn man Sie darauf anspricht kommen nur unverschämte Lügen, das hätte was mit Steuern zu tun etc. (ich war 15 Minuten vorher im Internet und konnte die Transaktion wegen einem Kreditkartenfehler nicht abschließen, hatte aber definitiv schon die Summe inkl. aller Gebühren, Steuern u.ä.)

Dazu kommt, dass die meisten Leute in den Restaurants, Hotels, Agencies, Läden u.ä. dermaßen inkompetent sind - unglaublich. Selbst die Angestellten der Bahn können einem nicht sagen wann die Züge ungefähr fahren...

Dazu überall der permanente Lärm weil sogar die Regierung die offiziellen Lautsprecher in den Städten nutzt um Musik zu spielen, bzw. sich die Läden gegenseitig versuchen zu übertrumpfen.

Die Strände mögen zwar schön sein, wenn aber die Bars mit Neonlampen beleuchtet sind und mega laute und verzerrte Musik aus einer alten dröhnt, hilft das wenig. Vom Müll ganz zu schweigen.

Der Müll in Summe ist erschreckend, es kommt einem so vor, als wäre das gesamte Land eine Müllhalde. Wir haben eine mehrstündige Radtour durch das Hinterland unternommen und auf jedem Acker und in jedem Graben liegt Müll. Am Strand wird permanent Müll angespült und in der Halongbucht kam neben zig Tüten und Flaschen sogar Babywindeln am Boot vorbeigeschwommen.

Wir haben ein Fischerboot gesehen, was neben Kochabfällen auch Plastiktüten über Bord geworfen hat (wir waren mit dem Kayak sehr dicht dran und haben danach den Salat und die Tüten vorbeischwimmen sehen)

Auch die Freundlichkeit erscheint mir bei den meisten nur aufgesetzt, sobald Sie merken, dass man nicht irgend etwas erweben will, erstirbt sofort das Lachen im Gesicht.

Selbst die Guides (und wir sind mit Handspan und anderen vernünftigen Anbietern unterwegs gewesen) versuchen einem den Regierungspropaganda-Mist zu erzählen. Es gibt keine Probleme und alle sind total happy - ja ne is klar. Der eine meinte sogar, Reisen wäre überhaupt kein Problem, bis wir an anderer Stelle erfahren haben, dass man vorher sein Hab- und Gut der Regierung als Pfand überschreiben muss, damit man auch garantiert wiederkommt.

Also in Summe ein ganz großer Murks, es vergeht kein Tag an dem man sich nicht massiv über etwas geärgert hat, und wir waren in P eru, Ec uador, U ruguay & Co unterwegs, also alles Länder mit Bananenrepublik-Status und selbst dort war es bei weitem nicht so schlimm.

Der einzige Vorteil hier, man kann sich wirklich sicher fühlen. Also Angst hatten wir selbst Nachts noch nicht. Kann aber auch an der Ausgangssperre für die Vietnamesen liegen...

Schade, aber Vietnam ist von unserer Landkarte für immer gestrichen.

Grüße roadrenner

AlexB
WRF-MENTOR
Beiträge: 160
Registriert: 22 Aug 06 22:25

Erfahrungen Vietnam, Unverschämtheit trifft Unfähigkeit

Ungelesener Beitrag von AlexB » 28 Mär 11 14:22

Hallo Roadrunner,

da meine Vietnamerinnerungen noch sehr frisch sind, ich bin letzte Woche nach 16 Wochen aus Vietnam ausgereist, kann oder muss ich Dir teilweise Recht geben, teilweise muss aber auch massiv widersprechen.

1. Deinem Bericht entnehme ich, dass Ihr wohl Eure Zeit im Norden reisend verbracht habt? Ich nehme an: Bissl Hanoi, Halong Bay Tour, bissl Radl fahren in Naturparks, dann auf nach Sapa? Irgendwie so. Und dann mit dem Zug nach Süden?

Als wir in Hanoi angekommen sind, wollten wir nach zwei (!) Tagen nur noch flüchten, ja, flüchten...nicht nur ausreisen. War schlimm. Der Lärm, das Gegrantl, der ganze Rip off und vor allem die Enge bei den ganzen Mopeds.

Was zum Norden zu sagen ist, und das aus eigener Erfahrung und von Freunden aus Saigon: Der Tourist an sich ist den Vietnamesen im Norden quatsch-verdammt egal. Wenn einer auf der Strasse tot umfällt, dann eben Pech, ein Touri weniger. Und kommt mir jetzt ja keiner mit dem "über den Kamm scheren".
Die bei weitem nicht so westlich orientierten Vietnamesen im Norden sind sehr auf den Aufbau von wirtschaftlichem Wohlstand bedacht. Und das kommt eben mal durch Handel...Industrie ist nicht nennenswert vorhanden. "Walking ATM", das ist eben der Tourist und wenn Du nichts kaufst, dann wird eben so lange gegrantelt bis Du die Kohle locker machst. Der andere Weg ist eben der Rip off, wie Du auch beschreibst. Ich musste lernen, dass das aber überall der Fall ist, in ganz Vietnam. Jeder verdient über Provisionen und Extragebühren sein Stück des Kuchens mit, auch wenn es nur ein kleiner Krümel ist. Zu den Visaverlängerungen könnte ich haarsträubende Geschichten erzählen, da will man eigentlich nur weinend im Eck sitzen und sich die Haare raufen.

Die Route: Sapa - Hanoi - Halong ist wohl so die klassische Nordroute und da trampen eben 1000te Touris jeden Tag vorbei....klar, dass die Touri-Industrie mit allen Schattenseiten auch voll vertreten ist.
Warum sich auf dem Reisfeld krumm machen, wenn ich den Touris paar Steinketten oder Tee-Flaschen andrehen kann? Wir haben Sapa vermieden, da wir eben wir gewarnt wurden. In der Halong, von unserem Guide, der böseste Sachen aus dem Nähkästchen geplaudert hat. Da hats uns die Ohren aufgestellt.

2. Müll: Ja, leider überall vorhanden und das in rauen Mengen. Von Hanoi bis Phu Quoc, nahezu überall das gleiche Bild. Leider, ja, leider....denn wir haben wunderbare Ecken entdeckt...leider voller Müll...Sao Beach als Beispiel. Mir scheint hier überhaupt kein Bewusstsein vorhanden zu sein, was dort gerade passiert. Die einzigen, die Mülltrennung vorgenommen haben, waren die Menschen, die vom Suchen von Plastik im allgemeinen und Flaschen im besonderen leben. Alle sonst: Null Bewusstsein für Umwelt, Natur und Müll. Auch lange Gespräche in Saigon brachten null Verständnis. Warum auch? Der einzelen im System kann dort nichts machen, wenn die Regierung nichts macht, dann wird nichts gemacht. Allerdings: Man sollte mal den Materialwert des Kunststoffes erwähnen...dann gehts wieder im Geld und ich bin mir sicher, es wird brav getrennt.
Abschluss: LEIDER...volle, traurige Zustimmung in diesem Punkt.

3.
Dazu kommt, dass die meisten Leute in den Restaurants, Hotels, Agencies, Läden u.ä. dermaßen inkompetent sind - unglaublich. Selbst die Angestellten der Bahn können einem nicht sagen wann die Züge ungefähr fahren...
Ja, teilweise auch erlebt..."Yes"...fleissig mit dem Kopf genickt und trotzdem das Falsche/ Nichts bekommen. Ist aber auch in Kambodscha so, ist aber auch in Thailand so. Meiner Meinung nach hängt dies aber mit dem "Gesicht verlieren" zusammen. Kein Englisch? Nichts verstanden? quatsch, Gesicht verloren...lieber nix sagen, schweigen, aussitzen, irgendwas machen. Hat nichts mit den Menschen zu tun, sondern mit den fehlenden Sprachkenntnissen und dem Ehrgefühl oder wie immer man das nennen will.

Wir haben dann Vietnamesich gelernt und ab dort fast nie mehr ein Problem gehabt.
Klar, für eine vierwöchige Tour nicht gerade DIE Lösung, aber das war unser Weg.

Abschluss: Nur teilweise Zustimmung, haben sehr nette und kompetente Leute erlebt, vor allem im Süden/ Südwesten.

4.
Also in Summe ein ganz großer Murks, es vergeht kein Tag an dem man sich nicht massiv über etwas geärgert hat, und wir waren in P eru, Ec uador, U ruguay & Co unterwegs, also alles Länder mit Bananenrepublik-Status und selbst dort war es bei weitem nicht so schlimm.
Ja, es gab Tage, da hätte ich die Wände hinaufgehen können, weil wieder irgendein quatsch war, Visa ist so ein Thema. Aber: Man wird ruhiger, ganz sicher...und das habe ich aus den vier Monaten mitgenommen: Es läuft nicht alles rund, im Norden vieles eigentlich richtig eckig, aber je mehr man toleriert und sich in das wahrlich komische Leben integriert, desto einfacher wirds. Falsches Essen bekommen? Naja, Pech, probiert man eben was neues. Zug falsch, zu spät, Bus nicht da, was weiss ich...ja, Pech. Was will man auch machen? Rumschreien? Geld zurück verlangen? Harr harr harr, viel Spass. Nein, einfach akzeptieren. Beim zweiten Mal wirds leichter. Hört sich sau dumm an? Ja? Nein, Problem da, Lösung suchen...

Mein Tipp: Spare Dir die Reise von Hanoi nach Saigon...das macht jeder. Ggf. noch über die Berge mit Da Lat. Das ist so ausgetreten, das ist eigentlich schon ne Autobahn, auf der die Touris hin und her gekarrt werden.

Fahr ins Mekong Delta, ab Saigon, keine Tour. Da findest ggf. auch etwas Frieden mit Vietnam. Wunderbare Menschen, echt freundlich, ein Höhepunkt für uns.


Grüsse


Alex[/quote]
Unser Blog, in dem aber nicht viel anderes steht als hier im Forum: http://ein-jahr-freiheit.blogspot.com

AlexB
WRF-MENTOR
Beiträge: 160
Registriert: 22 Aug 06 22:25

Erfahrungen Vietnam, Unverschämtheit trifft Unfähigkeit

Ungelesener Beitrag von AlexB » 28 Mär 11 14:25

Upppss.....sorry für die falsche Ansprache!

Ich meine natürlich "Roadrenner", nicht "Roadrunner"...
Unser Blog, in dem aber nicht viel anderes steht als hier im Forum: http://ein-jahr-freiheit.blogspot.com

roadrenner
WRF-Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 04 Mär 10 18:52

Vietnam nicht schön, Natur kaputt, unfreundlich...?

Ungelesener Beitrag von roadrenner » 28 Mär 11 15:21

Hallo AlexC ;-)

Erstmal vielen Dank für deine Antwort, wir waren schon total verunsichert, ob wir nach so viel reiserei einfach eine komische Wahrnehmung hatten, aber ab Tag 1 haben wir uns in Vietnam einfach nicht wohlgefühlt.

Heute auch wieder den Supergau mit zwei Touranbietern erlebt - in Kategorie Vorsicht Falle siehe
-> Vietnam-Touranbieter: Unzuverlässigkeit & Überteuerung

Und noch eine andere Vietnam-Frage... siehe
-> http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... hp?t=23459

Grüße roadrenner





[Frage nachträglich einzelthematisiert. RR, bitte lies vor Deinem nächsten Beuitrag bitte 1T-1B
Danke ;)
LG]

Benutzeravatar
KaiYan
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 31 Mär 11 5:02
Kontaktdaten:

Vietnam nicht schön, Natur kaputt, unfreundlich...?

Ungelesener Beitrag von KaiYan » 31 Mär 11 6:14

Hallo zusammen,

ich bin seit ca. 6 Monaten durch Asien unterwegs und aktuell in Vietnam und ich muss sagen: ich lieeebe es!

Ich habe auch viele getroffen, die den eindruck hatten, dass die Vietnamesen unfreundlicher sind als die Laoten oder Kambodschianer, aber ich selber habe das nie so empfunden. Ich denke sie sind einfach nur sehr viel geschaeftstuechtiger!

Ich habe bisher vor keinem Volf soviel Respekt wie vor den Vietnamesen. Wenn man sich ueberlegt, was in Vietnam in den letzen 200 Jahren los war und wie die Menschen hier heute noch an den Folgen all der Kriege leiden, dann finde ich es ueberaus bemerkenswert, wie offen und freundlich sie uns "Westler" aufnehmen. Auserdem sollte man nicht uebersehen, dass die meisten Vietnamesen extrem viel arbeiten. 18 Stunden-Tage sind hier sicher keine Seltenheit und die meisten Menschen haben mehr als einen Job und kommen damit so gerade eben ueber die Runden. Da moechte ich mal einen Deutschen sehen, ob der noch freundlich laechelnd mit dem reichen Touri plaudert.

Abgesehendavon finde ich die Staedte in Vietnamziemlich abwechslungsreich. Ich war bisher in S aigon, im M ekong Delta, Da L at, in N ah T rang, H oi An, H ue und Hanoi (die klassische Route fuers erste mal) und finde das jede Stadt ihren eigenen ganz speziellen Charakter hat.

Also ich werde sehr gerne wieder kommen und bin traurig, dass meine Zeit hier in einer Woche zu ende ist.

So, wollte nur auch mal was positives gesagt haben. Jeder Ort kann anders erlebt werden. Je weniger man erwartet, desto kleiner die Wahrscheinlichkeit enttaeuscht zu werden :)
Reisen sind das beste Mittel zur Selbstbildung.
Welche Erfahrungen ich gemacht habe und Tipps fuer dich findest Du in meinem Reiseblog www.Augen-auf-Reise.de.

Marta
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 19 Sep 09 17:20
Wohnort: lebe-reisend
Kontaktdaten:

Vietnam nicht schön, Natur kaputt, unfreundlich...?

Ungelesener Beitrag von Marta » 01 Apr 11 10:47

Hi,

ich war 2007 für 3 Wochen mit dem Bus und Zug in Vietnam unterwegs. Zurück im geordneten D eutschland fragten mich meine Bekannten, und war es schön?
Meine Antwort war, nein es war nicht schön, es war interessant.

Damit möchte ich sagen, dass wir außerhalb unseres Kulturkreises nicht mit der Erwartungshaltung reisen sollten, dass alles immer sauber, geordnet und "schön" ist.

Die Vietnamesen haben in ihrem Land nicht die soziale Absicherung wie wir in Deutschland, jeder hat selbst zu sehen wo er bleibt. Da bietet es sich doch an, mit den Touristen ihr Geschäft zu machen.

Ich fand das Eintauchen in diesen Kulturkreis äußert interessant und lehrreich.

Zur Zeit wohne ich in B erlin und hier steht an jedem belebten Punkt ein Vitnamese der Zigaretten verkauft. Welcher deutsche macht das oder so was ähnliches um seinen Lebensunterhalt zu sichern?

Sonnige Grüße
Marta
Ich bin lange und weit gereist, aber immer noch nicht bei mir angekommen. www.reisend-leben.de

Reisender2011

Vietnam nicht schön, Natur kaputt, unfreundlich...?

Ungelesener Beitrag von Reisender2011 » 07 Apr 11 18:02

Hallo Roadrenner,
wir sind vor einer Woche nach 6-wöchiger Vietnam-Reise (Hanoi, Sapa, Halong-Bucht, Hue, Da Nang, Hoi An) zurückgekehrt.
Meine volle Zustimmung zu Deiner Schilderung in allen Punkten !
Wir haben schon mehrere Länder in allen Kontinenten bereist, es ist das erste Land, welches uns nie wieder sehen wird !

Antworten

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“