Der ideale Wanderschuh für die (Sub-) Tropen?

Einzelthematische Sach-Infos zur NICHT-elektronischen Reiseausrüstung wie Schlafsack, Rucksäcken, Reisekleidung, Moskitonetzen, Utilities und Spezialausrüstung. Bewährtes und Neues. Was man wo braucht - und was nicht.
(Bitte Reiseelektronik-Fragen sowie Suche & Angebote gebrauchter Reiseartikel in passender Kategorie weiter unten posten!)
Hier:
Info-Pool zu Reiseausrüstung und Globetrotter-Bedarf-
Bitte beim Betreff bleiben, Thema nicht zerreden, ggf. lieber ein neues Thema aufmachen.
Reiseelektronik bitte NICHT hier behandeln, s.u.
Danke! :)
Benutzeravatar
Mirjam
WRF-Förderer
Beiträge: 241
Registriert: 12 Feb 07 13:30

Der ideale Wanderschuh für die (Sub-) Tropen?

Ungelesener Beitrag von Mirjam » 18 Jul 13 13:51

Eine weitere Alternative sind Blundstones aus Australien, werden dort in allen Klimazonen von Groß und Klein getragen, hauptsächlich von Farmern und anderen Leuten, die viel draußen unterwegs sind.
Habe meine 2006 gekauft und seitdem jedes Jahr sehr viel getragen.

Wanderungen auf hohe Berge und durch tiefe Schluchten bei schwülen 48°C in der Wet Season, bei denen ich teilweise sogar mit den Schuhen durchs Wasser gelaufen bin, haben genauso gut geklappt wie Wanderungen im Schnee in Deutschland und lange Winter voller Schneematsch! Man kann einfach rein und raus schlüpfen, und es sind die bequemsten Schuhe, die ich je getragen habe.

http://www.blundstone.com/

Rosmarin22
WRF-Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 16 Jul 13 12:16

Der ideale Wanderschuh für die (Sub-) Tropen?

Ungelesener Beitrag von Rosmarin22 » 18 Jul 13 14:32

Mit meinen Blundstones bin ich auch zufrieden. Was mir noch hilft, sind verschiedene kleine Helfer wie etwa Zehenkissen, Weichpolsteranlagen, Komforteinlagen, Fußsohlenkissen, etc., da ich sehr empfindliche Füße habe. Man kann sie im Einzelhandel oder online bestellen.


[editiert]

Worktom
Kiebitz
Beiträge: 2
Registriert: 29 Jan 12 9:28

Der ideale Wanderschuh für die (Sub-) Tropen?

Ungelesener Beitrag von Worktom » 06 Aug 13 5:07

Schade das viele von Euch nicht in Österreich wohnen.
In Niederösterreich gibt es eine kleine Manufaktur, namens WALDVIERTLER, die Schuhe fertigt von denen man. Nur träumen kann. Im Aussehen nicht jedermanns Sache, aber wenn Du damit einmal gegangen bist, möchtest Du eigentlich. Gar keine. Anderen "Chinafabrikate" mehr an Deinen Fuss.
http://www.gea.at/frameset_gehen.html
Ich hatte mir für den Winter in den Bergen den Stiefel Eisbär Modell Wilderer zugelegt (mit Lammfell gefüttert) und bin hellauf begeistert von dem Tragekomfort.
Für den Sommer werde ich mir für den Trip in den Kaukasus vielleicht das Ledermodell Tramper ansehen.
Der Preis ist sicher. Zu rechtfertigen, wenn man den Schuh über Jahre tragen will und auch sonst keine Chemie an den Füssen haben möchte.
Ob die Firma auch verschickt, kann ich nicht sagen.

LG Tom


[Spamlink zu pertschy.com gelöscht ] :roll:

Tessiner
Kiebitz
Beiträge: 2
Registriert: 09 Nov 13 11:36

Der ideale Wanderschuh für die (Sub-) Tropen?

Ungelesener Beitrag von Tessiner » 09 Nov 13 12:08

Hallo Leute,

ich habe mich mal durch die 6 Seiten durchgearbeitet und sicher schonmal einige sinnvolle Infos sammeln können.

Meine Vorstellung ist es aus Gewichts- und Platzgründen, 1 Paar geschlossene und 1 Paar offene Schuhe mitzunehmen (+ Flipflops).

Anforderungen an die Schuhe (nicht einzeln sondern in der Kombination):
- wasserdicht bei Regen/Pfützen/unbefestigtem nassem Untergrund im "normalen" subtropischen Rahmen
- einigermassen stabil und akzeptables Profil für kleinere Trekkingtouren
- sehr atmungsaktiv bei hohen Temperaturen in SOA (Schweiss, Hitze,..)

Ich dachte an ein Paar Halbschuhe aus Leder (wasserdicht), 1 Paar Sandalen (Tevas - oder Salomon Aero aber dort atmet der Fuss weniger?) und Flipflops.

Was mir nicht ganz klar ist (sorry falls ich mir zu viele Gedanken mache :roll: ), kann ich nur zB. die atmungsaktiven Salomon und Tevas mitnehmen und mir die wasserdichten Schuhe sparen? Was ist dann mit dem Schutz vor Kleintieren (Trekkings, Wald/Busch), nassen Füssen (Aufweichung, Fusspilz,..)?

Denn andernfalls (mit nicht ausreichend atmungsaktiven Schuhen) müsste ich diese ja 90% der Zeit mit mir rumschleppen da ungeeignet...

Danke für eure Hilfe.

Grüsse aus dem T essin (noch :P )

Benutzeravatar
Astrid
Globaler Moderator
Beiträge: 5630
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Der ideale Wanderschuh für die (Sub-) Tropen?

Ungelesener Beitrag von Astrid » 09 Nov 13 18:40

Hallo Tessiner :)

Nachdem ich lange Zeit mit der schon mehrfach empfohlenen Outdoor-Sandale von Salomon geliebäugelt hatte, habe ich mir diesen Sommer spontan Wanderschuhe von Jack Wolfskin, Modell: Mountain Attack Texapore gekauft und es bislang keine Minute bereut.

Der Trekkingschuh ist zwar etwas schwerer als die Outdoor-Sandale (ca. 400 vs. 250g), dadurch aber auch stabiler und im Sprunggelenksbereich deutlich haltgebender. Auch das Schnürsystem machte mir einen deutlich mehr Vertrauen erweckenden Eindruck.
Die Vorstellung, mein Sprunggelenk beim Trekken nur durch die kleine Plastikschnalle bei der Sandale gesichert zu sehen, hat mich nicht überzeugt. Auch wäre meine Sorge, dass die Schnalle bei körperlicher und UV-Belastung das erste ist, was nachgibt und sich dann womöglich nicht ersetzen lässt.
Der Unterschied im Profil war nicht so wesentlich, dass er meine Entscheidung beeinflusst hat.
Und durch das Wildleder find ich ihn sogar irgendwie schick. ;)

Die Salomon Aeros machen mir einen ähnlichen Eindruck wie der Wolfskin, sind auch etwas leichter im Gewicht - haben mir an meinen Füßen aber nicht gefallen :roll:.

Ein Einlaufen des Wolfskins war völlig unnötig - ich bin einfach reingeschlüpft und hab mich wohl gefühlt, habe die Schuh anfangs auch bei hohen Temperaturen (> 30°) mit Wollsocken getragen ohne stinkende Schweißfüsse zu entwickeln. Während der letzten Wochen hat es extrem viel geregnet und viele Wege sind aufgeweicht und uneben. Auch da habe ich mich gefreut, dass nirgends Wasser in den Schuh gedrungen ist und ich mir keine Gedanken um Pfützen, nasse Socken oder verdreckte Innenschuhe oder Kleintiere (obwohl mich Letzteres gar nicht so beunruhigt) machen musste.

Mein Fazit: ich bin froh, mich für den atmungsaktiven Wanderschuh und nicht den Techamphibian entschieden zu haben, da ich glaube, damit besser gerüstet zu sein. Ich weiß nicht genau, was Du mit einem wasserdichten Lederschuh meinst, gebe jedoch zu bedenken, dass Leder in den Tropen immer auch eine Schimmelneigung aufweist.
Wenn Du Dir zusätzlich noch die Teva-Sandalen leisten magst, auch gut - es gibt ja doch immer mehr Orte, an denen FlipFlops verpönt sind...
Was mir nicht ganz klar ist (sorry falls ich mir zu viele Gedanken mache :roll:), kann ich nur zB. die atmungsaktiven Salomon und Tevas mitnehmen und mir die wasserdichten Schuhe sparen? Was ist dann mit dem Schutz vor Kleintieren (Trekkings, Wald/Busch), nassen Füssen (Aufweichung, Fusspilz,..)?
M.E. eindeutig JA. :)

Liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]

Tessiner
Kiebitz
Beiträge: 2
Registriert: 09 Nov 13 11:36

Der ideale Wanderschuh für die (Sub-) Tropen?

Ungelesener Beitrag von Tessiner » 12 Nov 13 22:23

Hallo Astrid,

danke für die ausführliche Antwort. Ich habe übrigens auch mit Wolfskin Schuhen geliebäugelt, allerdings mit diesen hier:

Skywalker
Diese sehen imho gut aus, haben ein gutes Profil, Veloursleder und innen ebenfalls Leder..bloss steht nirgends was von wasserdicht..und das Gewicht habe ich soeben auch entdeckt: 920g :( Was hältst Du/ihr denn von denen für die Tropen? (ich meinte übrigens mit "Lederschuh" so einen, hat der auch Schimmelneigung oder betrifft das eher Ganzlederschuhe?)

Aber ich hab mir auch mal Deine Mountain Attack angeschaut, scheinen ebenfalls nicht schlecht. Vor allem eben wasserdicht..

Also wenn ich bis hier richtig gelesen und umgesetzt habe was geschrieben wurde, kann man wohl sagen dass ein geschlossener Schuh entweder wasserdicht oder (für die Tropen ausreichend) atmungsaktiv ist.. stimmen die Experten unter uns hier zu?
Astrid hat geschrieben:
Was mir nicht ganz klar ist (sorry falls ich mir zu viele Gedanken mache :roll:), kann ich nur zB. die atmungsaktiven Salomon und Tevas mitnehmen und mir die wasserdichten Schuhe sparen? Was ist dann mit dem Schutz vor Kleintieren (Trekkings, Wald/Busch), nassen Füssen (Aufweichung, Fusspilz,..)?
M.E. eindeutig JA. :)
JA = wasserdichte Schuhe sparen oder JA zu viele Gedanken? (ich vermute wohl letzteres :roll: :P )
Dazu möchte ich anmerken, dass ich mir angesichts der fehlenden Erfahrung lieber ein paar Gedanken zuviel mache als zu wenig.. wenn's dann an die praktische Umsetzung geht bin ich dann ziemlich anpassungsfähig :)

Danke und Gruss

Tessiner

Benutzeravatar
Astrid
Globaler Moderator
Beiträge: 5630
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Der ideale Wanderschuh für die (Sub-) Tropen?

Ungelesener Beitrag von Astrid » 21 Nov 13 23:02

Hallo Tessiner,

Mein "Ja" bezog sich nahezu ausschliesslich auf diesen Teil Deiner Frage:
kann ich nur zB. die atmungsaktiven Salomon und Tevas mitnehmen
:lol:.

Zu den Skywalkern: optisch gefallen sie mir gut, vom Gewicht her sind sie sehr grenzwertig und die Innenfütterung mit Leder statt feuchtigkeitsleitendem Polyestermesh (ausser im Zehenbereich) würden mich vom Kauf des Schuhs für die Tropen abhalten.
Nicht nur wegen potentieller Schimmelneigung (die ist unabhängig davon, wieviel Leder am Schuh dran ist), sondern vor allem weil schwere und nicht atmungsaktive Schuhe bei hoher Luftfeuchtigkeit und Hitze meiner Meinung nach unangenehm zu tragen sind.
kann man wohl sagen dass ein geschlossener Schuh entweder wasserdicht oder (für die Tropen ausreichend) atmungsaktiv ist.. stimmen die Experten unter uns hier zu?
Wasserabweisend und atmungsaktiv würde es eher treffen - wirklich wasserdicht sind nur Gummistiefel - lass Dich von den Produktbeschreibungen nicht verwirren. ;)

Liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]

cube
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 25 Jan 13 15:19

Der ideale Wanderschuh für die (Sub-) Tropen?

Ungelesener Beitrag von cube » 01 Dez 13 13:35

Hallo,

Ich trage meistens Flipflops beim Wandern oder wenn es schwierigere Wege sind irgendwelche Sandalen wo einfach Luft an den Fuß kommt.

Ich muss auch sagen, dass ich auch sehr viel barfuß laufe. Auch mal beim Dschungeltrekking. Barfuß fühle ich mich am wohlsten und ich würde niemals soviel Geld für irgendwelche Markenschuhe ausgeben mit ach so tollen Materialien.

Dieser Gedanke "du brauchst gutes Schuhwerk" ist in Deutschland irgendwie sehr verbreitet, aber die Leute hier zeigen es geht auch ohne und es stimmt. Ich hab mich davon verabschiedet.
[s.a.: -> Trekking-Schuhe oder gehts auch ohne?]

Ich fühle mich allgemein mit billiger Kleidung (Secondhand) egal ob Schuhe, T- Shirts etc. auch viel wohler als mit irgendwelchem Markenkram vom Globetrotter. Man bekommt so auch unterwegs überall Ersatz wenn nach ein einiger Zeit was kaputtgegangen ist oder was von der Wäscheleine geklaut wurde. Das aktzeptiert man dann einfach und ist viel entspannter......
[s.a.: -> Kleidung für 1 Jahr Weltreise - Hightech Produkte?]

Benutzeravatar
Karolin
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 10 Feb 14 15:15
Wohnort: MUC

Der ideale Wanderschuh für die (Sub-) Tropen?

Ungelesener Beitrag von Karolin » 11 Feb 14 11:29

Die große Schuhfrage ... die verfolgt wohl so ziemlich alle...

Im April gehts für uns nach S_O_A, genauer nach S umatra, J ava und evtl noch nach B ali (wobei das für die Wanderplanung keine große Rolle spielt).

Meine Hauptfrage ist die Frage nach dem Dschungel-Schuh. Da ich Kompressionsstrümpfe trage fällt für mich barfuß laufen schlichtweg aus.

In Flip-Flops habe ich keinen halt, da ich wegen der Strümpfe einfach im Schuh leichter rutsche. Außerdem gefällt mir die Vorstellung nicht in solchen Dingern über glitschige Steine zu rutschen.

Ich glaube außerdem, dass es für uns keine besonders gute Option ist ungeübt barfuß im Dschungel rum zu tappen...

Im großen und Ganzen bin ich mir schon ziemlich sicher mir einen leichten, amphibienartigen Wanderschuh zuzulegen.
Luftig soll er sein und am besten so, dass das Wasser auch gleich wieder raus läuft. Einige der hier genannten Marken und Typen sind in der engeren Auswahl.

bei Sandalen bin ich eher skeptisch, auch wenn das Wasser wieder schön rausläuft, aber es läuft auch alles ungefiltert rein, eben auch Steine etc...das muss man ja dann dauernd wieder raus popeln oder nicht?

Die Feinheit liegt jetzt eher bei der Frage, ob der Schuh am besten ganz geschlossen sein sollte, oder ob er auch im hinteren Bereich offen sein kann.
Ich möchte vermeiden dauernd irgendwelchen Krempel im Schuh zu haben.

Eine weitere Frage ist noch die Größe, in sehr warmen Ecken neigen die Füße ja doch etwas zum anschwellen, inwieweit ist es hier ratsam den Schuh eher eine halbe oder ganze Nummer Größer zu kaufen?

Und zu guter letzt, mit oder ohne Socken planen? Ich habe ja eh meine Kompression an den Füßen (aber die Zehen frei), zieh ich da im Urwald S umatras noch Socken an oder lass ich das eher?

Danke schonmal für die Antworten!
Am Grab der meisten Menschen steht, tief verschleiert, das Leben das sie nie gelebt haben.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Reiseausrüstung, Globetrotterequipment und Spezialgear (keine Elektronik!) - Info-Pool“